LSG Nordrhein-Westfalen:
Beschluss vom 29. Oktober 2009
Aktenzeichen: L 1 B 6/09 AS

Tenor

Auf die Beschwerde des Bezirksrevisors als Vertreter der Staatskasse wird der Beschluss des Sozialgerichts Detmold vom 21.01.2009 abgeändert. Die dem Prozessbevollmächtigten der Kläger im Rahmen der Prozesskostenhilfe aus der Landeskasse zu erstattende Vergütung wird auf 366,52 EUR festgesetzt. Kosten sind im Beschwerdeverfahren nicht zu erstatten.

Gründe

Die Beteiligten streiten um die Anrechnung der Geschäftsgebühr im Rahmen der Beratungshilfe auf die Gebühren für das gerichtliche Verfahren.

Am 5.2.2007, 5.4.2007 und 18.7.2007 haben die Kläger Bescheide über die Bewilligung von Arbeitslosengeld II bzw. Bescheide über die Aufhebung- und Erstattung dieser Leistungen erhalten. Am 18.10.2007 hat das Amtsgericht Paderborn dem Kläger zu 1) einen Berechtigungsschein für Beratungshilfe durch einen Rechtsanwalt zur "Überprüfung des Aufhebungsbescheides der ARGE/Zahlungsaufforderung vom 23.9.2007" erteilt. Mit Schreiben vom 22.10.2007 hat der Kläger zu 1) die Aufhebung des Bescheides vom 18.7.2007 beantragt. Mit Bescheid vom 29.10.2007 in der Gestalt des Widerspruchsbescheides vom 28.8.2008 hat die Beklagte die Aufhebung der Bescheide vom 5.2.2007, 5.4.2007 und 18.7.2007 abgelehnt.

Gegen diese Entscheidung haben die Kläger am 1.9.2007 Klage erhoben. Mit Beschluss vom 14.10.2008 hat das Sozialgericht Detmold Prozesskostenhilfe bewilligt und Rechtsanwalt I, Q, beigeordnet. Am 24.10.2008 haben die Kläger die Klage zurückgenommen, da sie sich mit der Beklagten außergerichtlich geeinigt hatten.

Am 4.11.2008 hat der Bevollmächtigte der Kläger die Festsetzung der aus der Staatskasse zu zahlenden Vergütung gem. § 55 Abs. 1 S. 1 RVG i.H.v. 408,17 EUR beantragt. Mit Beschluss vom 4.12.2008 hat der Urkundsbeamte der Geschäftstelle die Vergütung auf 366,52 EUR festgesetzt. Die Geschäftsgebühr für die Beratungshilfe i.H.v. 70. EUR (Nr. 2503 VV/RVG) wurde zur Hälfte i.H.v. 35.-EUR auf die Gebühr für das gerichtliche Verfahren angerechnet.

Auf die Erinnerung des Prozessbevollmächtigten der Kläger hat das Sozialgericht Detmold mit Beschluss vom 21.1.2009 die dem Bevollmächtigten aus der Landeskasse zu erstattende Gebühr auf 408, 17 EUR festgesetzt. Die Gebühr im Beratungshilfeverfahren sei auf die gerichtliche Gebühr nur gem. Nr. 2503 Anm. Abs. 2 S. 1 VV/RVG anzurechnen, wenn sie außerhalb eines gerichtlichen oder behördlichen Verfahrens entstanden ist. Das Sozialgericht hat sich insoweit auf die Entscheidung des Senats vom 18.3.2008 - L 1 B 21/07 AL - gestützt.

Gegen diese Entscheidung hat der Bezirksrevisor als Vertreter der Staatskasse am 6.2.2009 Beschwerde eingelegt und beantragt, die PKH-Vergütung wieder auf 366,52 EUR festzusetzen. Zur Begründung hat er im Wesentlichen auf den Beschluss des LSG Nordrhein-Westfalen vom 1.2.2007 - L 12 B 8/06 AS - Bezug genommen. Hiernach sei für eine Anrechnung der Geschäftsgebühr im Rahmen der Beratungshilfe nicht erforderlich, dass diese außerhalb eines gerichtlichen oder behördlichen Verfahrens entstanden ist.

Der Bevollmächtigte der Kläger ist der Beschwerde entgegengetreten. Er hält die angefochtene Entscheidung für zutreffend.

Über die Beschwerde entscheidet der Senat mit drei Berufsrichtern, weil die Rechtssache grundsätzliche Bedeutung hat (§§ 56 Abs. 2 S. 1, 33 Abs. 8 S. 2 RVG).

Die Beschwerde, an deren Zulassung der Senat gem. §§ 56 Abs. 2 S. 1, 33 Abs. 3 S. 2 RVG gebunden ist, ist zulässig und begründet. Das Sozialgericht hat zu Unrecht die Geschäftsgebühr im Rahmen der Beratungshilfe nicht auf die Gebühr für das gerichtliche Verfahren angerechnet und die zu erstattende Vergütung auf einen höheren Betrag als 366,52 EUR festgesetzt.

Es ist bereits fraglich, ob die Entscheidung des Sozialgerichts dem Beschluss des Senats vom 18.3.2008 - L 1 B 21/07 AL - entspricht. Nach dieser Entscheidung kommt die hälftige Anrechnung der Gebühren der Beratungshilfe für ein anschließendes gerichtliches oder behördliches Verfahren nur in Betracht, wenn die Beratunghilfe außerhalb eines behördlichen oder gerichtlichen Verfahrens erfolgt ist. Im vorliegenden Fall ist zweifelhaft, ob die Beratungshilfe innerhalb oder außerhalb eines behördlichen Verfahrens erbracht wurde. Denn einerseits wurde der Berechtigungsschein für die Beratungshilfe durch das Amtsgericht Paderborn bereits am 18.10.2007 erteilt, während der maßgebliche Überprüfungsantrag nach § 44 SGB X erst am 22.10.2007 gestellt wurde. Andererseits datieren die Bescheide, deren Aufhebung begehrt wird, vor dem 18.10.2007, sie wurden also vor Erteilung des Berechtigungsscheins wirksam.

Der Senat braucht diese Frage jedoch nicht abschließend zu entscheiden, denn er hält an der Rechtsauffassung, die dem Beschluss vom 18.3.2008 zugrunde liegt, nicht fest.

Nach Nr. 2503 Anm. Abs. 2 S. 1 VV/RVG in der ab 1.7.2006 geltenden Fassung (Art. 5 Kostenrechtsmodernisierungsgesetz vom 5.5.2004 - BGBl. I S. 718 f -, vorher Nr. 2603 VV/RVG) ist die Geschäftsgebühr für die Beratungshilfe (70.- EUR) auf die Gebühren für ein anschließendes gerichtliches oder behördliches Verfahren zur Hälfte, d.h. in Höhe von 35. EUR, anzurechnen.

Diese Anrechnung setzt nicht voraus, dass die Geschäftsgebühr für die Beratungshilfe außerhalb eines gerichtlichen oder behördlichen Verfahrens entstanden sein muss. Insoweit hält der Senat nicht an seiner früheren Rechtsprechung fest.

Nr. 2503 Anm. Abs. 2 VV/RVG entspricht der bis zum 30.6.2004 geltenden Regelung des § 132 Abs. 2 S. 2 BRAGO. Hiernach war die Gebühr, die der Rechtsanwalt als Geschäftsgebühr für die Beratungshilfe erhielt, zur Hälfte auf die Gebühren für ein anschließendes gerichtliches oder behördliches Verfahren anzurechnen.

Nach den Gesetzesmaterialien zu § 132 Abs. 2 S. 2 BRAGO war allerdings die Annahme begründet, dass die Geschäftsgebühr für die Beratungshilfe nur auf die Gebühren für ein anschließendes gerichtliches oder behördliches Verfahren anzurechnen war, wenn die Beratungshilfe außerhalb eines gerichtlichen oder behördlichen Verfahrens erfolgt ist. Denn nach der Gesetzesbegründung (Entwurf der Bundesregierung eines Beratungshilfegesetzes, BT-Drucks. 8/3311 S. 16) sollte die für die Beratungshilfe gezahlte Gebühr "wie allgemein nach § 118 Abs. 2 BRAGO" auf die Gebühren für ein anschließendes gerichtliches oder behördliches Verfahren angerechnet werden. Nach § 118 Abs. 2 S. 1 BRAGO war eine Geschäftsgebühr nur auf die entsprechenden Gebühren für ein anschließendes gerichtliches oder behördliches Verfahren anzurechnen, soweit diese außerhalb eines solchen Verfahrens entstand. Hieraus hat der Senat im Einklang mit weiten Teilen der Rechtsprechung und Literatur (VG Stuttgart, Beschluss vom 12.3.2002 - A 5 K 11182/98; SG Hannover, Beschluss vom 3.4.1998 - S 34 SF 2/97 = JurBüro 1999, S. 78; OLG München, Beschluss vom 30.8.2007 - 11 W 1779/07 - zu Vorbemerkung 3 Abs. 4 VV/RVG; Hartmann, Kostengesetze, 31. Aufl. § 132 BRAGO Rnr. 14) geschlossen, dass auch die Geschäftsgebühr für die Beratungshilfe nur anzurechnen ist, wenn diese außerhalb des gerichtlichen oder behördlichen Verfahrens entstanden ist.

Allerdings hat diese Einschränkung im Wortlaut der jetzt maßgeblichen Norm der Nr. 2503 Anm. Abs. 2 VV/RVG keinen Niederschlag gefunden, obwohl dies - wie aus dem Beispiel des § 118 Abs.2 BRAGO deutlich wird - ohne weiteres möglich gewesen wäre. Hätte der Gesetzgeber eine Anrechnung ausschließen wollen, hätte es nahe gelegen, in der Anmerkung zu Nr. 2503 VV/RVG eine Formulierung dahingehend aufzunehmen, dass die Anrechnung nur stattfindet, wenn die Geschäftsgebühr für die Beratungshilfe "außerhalb eines gerichtlichen oder behördlichen Verfahrens" entstanden ist (ebenso LSG Thüringen, Beschluss vom 16.1.2009 - L 6 B 255/08 SF; Beschluss vom 26.1.2009 - L 6 B 256/08 SF). Demzufolge wird mittlerweile auch in der kostenrechtlichen Literatur zu Nr. 2503 VV/RVG vertreten, dass es unerheblich ist, ob der Anwalt in demjenigen gerichtlichen oder behördlichen Verfahren tätig wird, das sich an das außergerichtliche oder außerbehördliche Verfahren unmittelbar anschließt, oder ob er erst in einem zeitlich nachfolgenden weiteren gerichtlichen oder behördlichen Folgeverfahren tätig wird (Hartmann, Kostengesetze, 39. Aufl., 2503 VV/RVG Rnr. 18).

Zudem unterscheidet sich der Regelungsgehalt des § 118 Abs. 2 BRAGO wesentlich von dem des § 132 Abs. 2 S. 2 BRAGO, so dass die Übertragung der Regelung des § 118 Abs. 2 BRAGO auf § 132 Abs. 2 S. 2 BRAGO und Nr. 2503 Anm. Abs. 2 VV/RVG nicht geboten ist. Das Gesetz ging in § 118 Abs. 2 BRAGO davon aus, dass es sich bei den anwaltlichen Tätigkeiten außerhalb eines gerichtlichen oder behördlichen Verfahrens und den Tätigkeiten in einem anschließenden gerichtlichen oder behördlichen Verfahren um verschiedene Gebührenangelegenheiten handelte; dadurch entstanden in den verschiedenen Gebührenangelegenheiten gesonderte Gebühren nebeneinander (Schneider, in: Riedel/Sußbauer, BRAGO, 8. Aufl., § 118 Rnr. 55). Gebühren für vorprozessuale Tätigkeiten, die von der für den Prozess bestimmten Gebühr umfasst werden, waren Gebühren, die in der Prozessangelegenheit selbst entstanden, Gebühren nach § 118 sind nicht erwachsen, so dass sich die Frage der Anrechnung nicht stellte (Schneider, in: Riedel/Sußbauer, BRAGO, 8. Aufl., § 118 Rnr. 56). Vor diesem Hintergrund ist die einschränkende Formulierung des § 118 Abs. 2 BRAGO ("außerhalb eines gerichtlichen oder behördlichen Verfahrens") zu verstehen. Demgegenüber handelte es sich bei der Geschäftsgebühr für die Beratungshilfe nach § 132 Abs. 2 S. 2 BRAGO stets um eine gesondert entstehende Gebühr, die immer auf die Gebühren für ein anschließendes gerichtliches oder behördliches Verfahren anzurechnen war (ähnlich LSG NRW, Beschluss vom 1.2.2007 - L 12 B 8/06 AS). Diese Regelung sollte nach der Gesetzesbegründung (Entwurf eines Kostenrechtsmodernisierungsgesetzes, BT-Drucks. 15/1971 S. 208) durch Nr. 2603 bzw. 2503 VV/RVG übernommen werden.

Schließlich ist es auch nach Sinn und Zweck der Regelung - Vermeidung einer übermäßigen Vergütung für das gerichtliche Verfahren bei vorangehender Beratungshilfe - einleuchtender, nicht gerade dann von einer Anrechnung abzusehen, wenn die Beratungshilfe innerhalb des Verfahrens geleistet wurde, für das weitere Gebühren beansprucht werden können.

Voraussetzung für eine Anrechnung der hälftigen Geschäftsgebühr für die Beratungshilfe ist daher, dass sowohl das Beratungshilfeverfahren als auch das anschließende gerichtliche oder behördliche Verfahren vom selben Rechtsanwalt bzw. derselben Sozietät betrieben werden, beide Verfahren denselben Gegner betreffen, beide Verfahren denselben Streitgegenstand betreffen und schließlich zwischen beiden Verfahren ein gewisser zeitlicher Zusammenhang besteht (Hartmann, Kostengesetze, 39. Auflage, Nr. 2503 VV/RVG Rnr. 16-18; Pukall, in: Mayer/Kroiß, RVG, 2. Aufl. Ziff. 2503 Rnr. 8; Mayer, in: Gerold/Schmidt, RVG, 18.Aufl. Ziff. 2500-2508 RVG Rnr. 36).

Da diese Voraussetzungen im vorliegenden Fall erfüllt sind, ist die Anrechnung zu Recht erfolgt.

Die Kostenentscheidung folgt aus § 56 Abs. 2 S. 3 RVG.

Die Entscheidung ist nicht anfechtbar (§§ 56 Abs. 2 S. 1, 33 Abs. 4 S. 3 RVG).






LSG Nordrhein-Westfalen:
Beschluss v. 29.10.2009
Az: L 1 B 6/09 AS


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/f225117d44b0/LSG-Nordrhein-Westfalen_Beschluss_vom_29-Oktober-2009_Az_L-1-B-6-09-AS


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

04.12.2022 - 02:35 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Hamburg, Beschluss vom 30. April 2013, Az.: 5 W 35/13 - BPatG, Beschluss vom 24. Juni 2003, Az.: 27 W (pat) 100/02 - LG Düsseldorf, Urteil vom 20. Dezember 2012, Az.: 4a O 115/11 - Niedersächsisches OVG, Beschluss vom 8. Dezember 2008, Az.: 5 OA 449/08 - OLG Köln, Urteil vom 14. Februar 2003, Az.: 6 U 67/02 - OLG Hamburg, Urteil vom 20. Februar 2008, Az.: 5 U 161/07 - KG, Beschluss vom 10. Juli 2009, Az.: 9 W 119/08