Bundespatentgericht:
Beschluss vom 26. August 2011
Aktenzeichen: 8 W (pat) 24/11

Tenor

Die Beschwerde wird als unzulässig verworfen.

BPatG 152

Gründe

I.

Am 16. Mai 2009 hat der Anmelder eine Patentanmeldung mit dem Gegenstand "Legohartplastikteile für raumeinzuteilende Kellerund Erdmieten" eingereicht.

Mit der Anmeldung hat er einen Antrag auf Verfahrenskostenhilfe (u. a.) für das Erteilungsverfahren gestellt. Mit Beschluss vom 5. Juli 2010 hat die Patentabteilung 23 die Verfahrenskostenhilfe mit der Begründung verweigert, dass keinerlei Aussicht auf Patenterteilung bestehe. Der Beschluss ist dem Anmelder mit am 17. August 2010 abgesendetem Einschreiben zugestellt worden.

Am 17. September 2010 ist beim Patentamt eine Eingabe des Anmelders vom 13. September 2010 eingegangen, in der er sich sinngemäß gegen den Beschluss über die Verweigerung der Verfahrenskostenhilfe wendet und die Verfahrensweise des Patentamts kritisiert. Bei der Eingabe handelt es sich um eine Fotokopie eines handschriftlich abgefassten Schreibens. Auch die in Form eines handschriftlichen Schriftzugs "F....H....N..." ersichtliche Unterschrift des Anmelders ist kopiert. Das Original des Schreibens oder ein weiteres -während der Beschwerdefrist eingegangenes -hierauf Bezug nehmendes Begleitschreiben liegen nicht vor.

Der Senat hat den Anmelder mit Bescheid vom 4. Juli 2011 auf Bedenken gegen die Zulässigkeit der Beschwerde wegen Nichteinhaltung des Schriftformerfordernisses hingewiesen und ihm Gelegenheit zur Stellungnahme gegeben. Hierauf hat er sich nicht geäußert.

Wegen der weiteren Einzelheiten wird auf den Inhalt der Akten verwiesen.

II.

Die Eingabe des Anmelders vom 13. September 2010 ist nach ihrem Inhalt als Beschwerde auszulegen, da sich der Anmelder darin erkennbar gegen die Entscheidung der Verweigerung der Verfahrenskostenhilfe wendet und sich hiergegen wehren will.

Die Beschwerde ist jedoch unzulässig, da sie entgegen § 73 Abs. 2 Satz 1 PatG nicht schriftlich eingelegt worden ist. Das aus dieser Vorschrift folgende Schriftformerfordernis verlangt eine eigenhändige Unterschrift (Schulte, Patentgesetz, 8. Aufl., § 73, Rdn. 57). Dies entspricht dem Gebot der Rechtssicherheit, denn die eigenhändige Unterschrift stellt klar, dass die Verfahrenshandlung prozessual gewollt ist und dass der Unterzeichnende für ihren gesamten Inhalt die Verantwortung übernimmt (Schulte, a. a. O., Einleitung, Rdn. 302).

Vorliegend weist das als Beschwerde auszulegende Schriftstück zwar eine handschriftliche Unterschrift auf, es handelt sich jedoch nicht um eine eigenhändig hergestellte Unterschrift, sondern um eine Fotokopie, d. h. eine technischbildliche Reproduktion einer -wann und wo auch immer hergestellten -Unterschrift. Eine solche bloße Kopie der Unterschrift reicht nicht aus, um dem Schriftformerfordernis zu genügen (vgl. BPatG, BlPMZ, 2005, 183, 184 li. Sp.; BPatGE 25, 41, 43; Schulte, a. a. O., Einl., Rdn. 309; Busse, Patentgesetz, 6. Aufl., vor § 34, Rdn. 61; Benkard, Patentgesetz und Gebrauchsmustergesetz, 10. Aufl., § 73 PatG, Rdn. 25; ders. vor § 34, Rdn. 23). Kopierer ermöglichen unendliche Reproduktionen, so dass ähnlich wie bei faksimilierten oder druckschriftlichen Namenszügen nicht erkennbar ist, ob der Unterzeichner für den Inhalt des Schriftstücks die Verantwortung übernehmen und die Verfahrenshandlung vornehmen will und ob das Schriftstück mit Wissen und Wollen des Berechtigten an den Empfänger zugeleitet worden ist.

Eine Ausnahme vom Erfordernis einer original hergestellten Unterschrift, die etwa bei Übermittlungen mittels Telekommunikationseinrichtungen -wie Telefax oder Computerfax -anerkannt sind, liegt hier nicht vor. Es liegt auch kein original unterschriebenes Begleitschreiben o. ä. vor, das zusammen mit dem Beschwerdeschriftsatz eingereicht worden ist und auf die Beschwerde Bezug nimmt, so dass dessen Unterschrift herangezogen werden könnte.

Wegen Nichteinhaltung des Schriftformerfordernisses nach § 73 Abs. 2 Satz 1 PatG war die Beschwerde damit als unzulässig zu verwerfen.

Dr. Zehendner Dr. Huber Kätker Dr. Prasch Cl






BPatG:
Beschluss v. 26.08.2011
Az: 8 W (pat) 24/11


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/ee32a1884122/BPatG_Beschluss_vom_26-August-2011_Az_8-W-pat-24-11


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

29.11.2021 - 22:51 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - VG Gelsenkirchen, Urteil vom 20. November 2007, Az.: 14 K 171/07 - BPatG, Beschluss vom 4. November 2009, Az.: 7 W (pat) 13/06 - LG Hamburg, Urteil vom 8. Dezember 2015, Az.: 406 HKO 26/15 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 15. Februar 2007, Az.: I-2 U 71/05 - OLG Hamm, Beschluss vom 3. Februar 2005, Az.: 2 Ws 306/04 - BPatG, Beschluss vom 18. November 2009, Az.: 27 W (pat) 206/09 - AG Bonn, Urteil vom 8. November 2006, Az.: 13 C 607/05