Bundespatentgericht:
Beschluss vom 17. September 2003
Aktenzeichen: 7 W (pat) 16/03

Tenor

Der Wiedereinsetzungsantrag des Anmelders wird zurückgewiesen.

Die Beschwerde gilt als nicht erhoben.

Gründe

I.

Die Patentanmeldung ... "... " ist am 23. August 2000 beim Deutschen Patent- und Markenamt eingegangen. Der Anmelder hat für seine Anmeldung Verfahrenskostenhilfe beantragt. Mit Bescheid vom 23. April 2002 teilte ihm das Patentamt mit, dass ihm aufgrund seiner bisher vorgelegten Unterlagen Verfahrenskostenhilfe gewährt werden könne, indem ihm monatliche Ratenzahlung von 250,- EUR eingeräumt werde. Mit Schreiben vom 10. Juli 2002 hat der Anmelder diesen Vorschlag abgelehnt. Mit Beschluß vom 12. September 2002 wies das Patentamt daraufhin den Antrag auf Verfahrenskostenhilfe zurück. Der Beschluß wurde dem Anmelder am 19. Oktober 2002 zugestellt.

Dagegen richtet sich die Beschwerde des Anmelders vom 27. November 2002, eingegangen am 28. November 2002. Der Anmelder bittet darin um Entschuldigung für die Nichteinhaltung der Beschwerdefrist. "Ich konnte aus Krankheitsgründen nicht arbeiten." In einem Begleitschreiben hierzu bittet der Anmelder um Wiedereinsetzung in den vorigen Stand. Bezüglich der Beschwerdegebühr beantragt er Verfahrenskostenhilfe.

Mit Schreiben des Patentgerichts vom 28. Februar 2003 und 14. Mai 2003 wurde der Anmelder zu genaueren Angaben und evtl. Belegen über seine Krankheit für den maßgeblichen Zeitraum aufgefordert, da die bloße Tatsache einer Erkrankung für eine Wiedereinsetzung nicht ausreicht. Hierzu hat der Anmelder in seinem Schreiben vom 7. März 2003 lediglich ausgeführt, dass seine Krankheit aufgrund einer Operation so schwer gewesen sei, dass er wirklich kaum etwas habe machen können.

II.

Dem Antrag auf Wiedereinsetzung konnte nicht stattgegeben werden, da der Anmelder nicht unverschuldet gehindert war, fristgerecht Beschwerde zu erheben (§ 123 Abs 1 PatG). Eine Erkrankung ist nicht ohne weiteres als unabwendbarer Zufall anzusehen, sondern nur bei unvorhergesehenem und plötzlichen Eintreten (Busse, Kommentar zum Patentgesetz, § 123 Rdn 42). Der Anmelder hat hier zwar dargelegt, dass er aufgrund seiner Erkrankung als Folge einer Operation "kaum etwas machen konnte". Zur fristwahrenden Beschwerdeerhebung hätte es jedoch ausgereicht, wenn der Anmelder ein einzeiliges Schreiben mit dem Inhalt, dass er Beschwerde erhebt, an das Patentamt absendet. Eine Arbeitsfähigkeit setzt dieser Brief nicht voraus, zumal der Anmelder diesen Brief auch hätte schreiben und aufgeben lassen können.

Aber auch in der Sache hätte die Beschwerde keine Aussicht auf Erfolg. Wie das Bundespatentgericht bereits in einem Urteil zur Verfahrenskostenhilfe (in PMZ 1983, S 123) entschieden hat, findet eine Berücksichtigung der vom Bruttoeinkommen abzuziehenden Gebühren für weitere Patentanmeldungen nicht in dem Sinne statt, dass die Unkosten auch für alle anderen Patentanmeldungen vom Bruttoeinkommen abgezogen werden dürfen. Auch hier handelt es sich um vom Anmelder durch seine Anmeldungen freiwillig eingegangene Verpflichtungen, denen bisher keine Einnahmen gegenüberstehen.

Dr. Schnegg Köhn Eberhard Frühauf Hu






BPatG:
Beschluss v. 17.09.2003
Az: 7 W (pat) 16/03


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/ee2af994ae0a/BPatG_Beschluss_vom_17-September-2003_Az_7-W-pat-16-03


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

21.05.2022 - 07:35 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 21. Oktober 2002, Az.: 30 W (pat) 244/01 - BPatG, Urteil vom 12. August 2010, Az.: 10 Ni 5/09 - BPatG, Beschluss vom 27. Februar 2008, Az.: 26 W (pat) 90/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 14. Mai 2013, Az.: 25 W 94/13 - LG Düsseldorf, Urteil vom 27. Juni 2008, Az.: 4b O 129/08 - BGH, Urteil vom 22. Oktober 2009, Az.: I ZR 73/07 - LG Karlsruhe, Urteil vom 7. Oktober 2005, Az.: 3 O 205/04