Bundespatentgericht:
Beschluss vom 9. Februar 2005
Aktenzeichen: 28 W (pat) 274/03

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Der Anmelder begehrt die Eintragung des Wortes Champagnerwienernach einer Beschränkung des Warenverzeichnisses nunmehr noch als Kennzeichnung für die Waren Fisch, Geflügel (nicht lebend), Fleisch; Wurstwaren, insbesondere Putenwurstwaren.

Die Markenstelle für Klasse 29 hat die Anmeldung mit der Begründung zurückgewiesen, die angemeldete Marke verstoße gegen das deutschfranzösische Herkunftsabkommen vom 8. März 1960, wonach die Verwendung des Begriffes "Champagner" als Herkunftsbezeichnung besonderen Einschränkungen unterliege. Die Benutzung einer derartigen Marke könne ersichtlich im öffentlichen Interesse untersagt werden, womit das Eintragungshindernis des § 8 Abs 2 Nr 9 MarkenG vorliege.

Der Anmelder hat Beschwerde eingelegt, denn nach seiner Ansicht scheitert ein solcher Verstoß schon daran, dass hier Fleisch- und Wurstwaren, nicht aber Weine und Spirituosen geschützt werden sollen. Auf den Hinweis des Gerichts, dass - unabhängig von einem möglichen Schutzhindernis nach § 8 Abs 2 Nr 9 MarkenG - die Marke unmittelbar beschreibend sein könnte, weil die Verwendung von Alkohol bei der Herstellung von Wurstwaren gebräuchlich sei, hat sich der Markeninhaber nicht geäußert.

II.

Die zulässige Beschwerde des Anmelders ist nicht begründet, denn die Marke ist ohne jegliche Unterscheidungskraft (§ 8 Abs 2 Nr 1 MarkenG) und muss als beschreibende Sachangabe für die Mitbewerber zur freien Verfügung offen stehen (§ 8 Abs 2 Nr 2 MarkenG).

Unter das vom Anmelder beanspruchte Warenverzeichnis können sog. "Wiener" Würste fallen, dazu zählen zunächst die bekannten Brühwürste aus Fleisch, daneben gibt es aber auch Geflügelwiener, sowie Würste aus Fisch. Im süddeutschen Sprachraum und in Österreich gibt es darüber hinaus eine bestimmte Sorte Frischwurst, die sich "Wiener" nennt. Die Beigabe von Alkohol bei der Wurstherstellung ist bekannt, sie erhöht die Haltbarkeit und intensiviert den Geschmack. So fanden sich bei einer Nachschau im Internet und in der elektronischen Ausgabe der Süddeutschen Zeitung (1994 - 2003) Begriffe wie "Promillewurst", "Kirschwasser-Salami", ein Rezept für Salami mit Rotwein und insbesondere "Champagner-Pate", "Champagner-Bratwürstchen", "Champagnerwurst" und mehrfach "Champagner-Weißwurst". Mit der Verwendung von Champagner wird dabei ein Teil der ohnehin notwendigen Flüssigkeit ersetzt. Auch wenn der Begriff "Champagnerwiener" selbst noch nicht gebräuchlich ist, so belegen diese Fundstellen doch, dass die Endverbraucher in der gewünschten Marke in erster Linie einen Hinweis auf die Zusammensetzung und Geschmacksrichtung der Wurst erblicken werden und keinen Hinweis auf deren Hersteller. Die Marke ist deshalb ohne Unterscheidungskraft und muss zudem für die Mitbewerber zur freien Verwendung offen bleiben.

Für die Entscheidung konnte deshalb dahinstehen, ob darüber hinaus ein Schutzhindernis nach § 8 Abs 2 Nr 9 MarkenG vorliegt (vgl hierzu: Tresper, Die Ursprungsbezeichnung "Champagne" im deutschen Recht, MarkenR 2003, 349).

Die Beschwerde des Anmelders war daher zurückzuweisen.

Stoppel Paetzold Schwarz-Angele Bb






BPatG:
Beschluss v. 09.02.2005
Az: 28 W (pat) 274/03


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/ec371fc5177b/BPatG_Beschluss_vom_9-Februar-2005_Az_28-W-pat-274-03


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

26.11.2020 - 22:10 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 13. September 2006, Az.: 26 W (pat) 302/04 - LG Frankfurt am Main, Urteil vom 7. Mai 2014, Az.: 3-8 O 18/14 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 13. April 2011, Az.: VI-U (Kart) 5/11 - BPatG, Beschluss vom 29. Januar 2009, Az.: 6 W (pat) 301/09 - BPatG, Beschluss vom 25. September 2002, Az.: 32 W (pat) 124/02 - BPatG, Beschluss vom 19. Februar 2002, Az.: 32 W (pat) 37/00 - BGH, Urteil vom 7. Oktober 2004, Az.: I ZR 91/02