Oberlandesgericht Frankfurt am Main:
Beschluss vom 7. Oktober 2009
Aktenzeichen: 6 W 145/09

Zur Frage der markenmäßigen Benutzung und der Verwechslungsgefahr bei Verwendung einer eingetragenen Marke im Zusammenhang mit anderen Zeichen "Stealth"

Tenor

Der angefochtene Beschluss wird abgeändert.

Dem Antragsgegner wird es im Wege der einstweiligen Verfügung bei Meidung von Ordnungsgeld bis zu 250.000 EUR, ersatzweise Ordnungshaft, oder Ordnungshaft bis zu sechs Monaten, zu vollstrecken an ihrem Geschäftsführer, untersagt,

Fahrradhosen wie in Anlage Ast 2 der Antragsschrift ersichtlich unter der Bezeichnung €A € Stealth€ anzubieten und/oder zu bewerben und/oder derartig gekennzeichnete oder unter der vorgenannten Kennzeichnung beworbene Fahrradhosen in den Verkehr zu bringen und/oder zu diesem Zweck zu besitzen oder einzuführen oder auszuführen, sofern diese nicht von der Antragstellerin oder mit deren Zustimmung in der Europäischen Union oder in einem Staat des EWR erstmals in den Verkehr gebracht wurden.

Der Antragsgegner hat die Kosten des Eilverfahrens zu tragen.

Beschwerdewert: 25.000 EUR

Gründe

Die zulässige Beschwerde der Antragstellerin hat auch in der Sache Erfolg.

Der geltend gemachte Unterlassungsanspruch ist begründet gemäß § 14 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG. Die Antragstellerin ist Inhaberin der am 31.01.2007 angemeldeten und am 17.04.2007 eingetragenen Wortmarke €STEALTH€. Die Marke ist unter anderem für Trikotbekleidung eingetragen.

Der Antragsgegner hat die Rechte an dieser Marke verletzt, indem er im Internet die Fahrradhose €A € Stealth€ angeboten hat. Dabei bleiben die in der darunter befindlichen Zeile aufgeführten Angaben €Short € kurz € neu€ außer Betracht, weil es sich hierbei um beschreibende Angaben handelt, denen die angesprochenen Verkehrskreise keine herkunftshinweisende Funktion beimessen.

Auch die Angabe €A € Stealth€ nehmen die angesprochenen Verkehrskreise nicht als ein zusammengesetztes Zeichen wahr. Vielmehr handelt es sich bei €A€ erkennbar um den Hersteller und bei €€€ um die Bezeichnung des Produkts. In dieser Konstellation nimmt der Verkehr die weitere Bezeichnung €Stealth€ als Kennzeichnung des Modells durch die Firma A € und damit herkunftshinweisend € wahr. Das stellt auch der Antragsgegner nicht in Abrede; sein Einwand, er sei als Händler nicht passivlegitimiert, verfängt nicht. Indem er das Produkt mit der angegriffenen Bezeichnung anbietet, benutzt er diese und verwirklicht damit alle Tatbestandsmerkmale des § 14 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG in eigener Person.

An der Beurteilung der Bezeichnung €Stealth€ als herkunftshinweisend ändert sich nichts dadurch, dass es sich €Stealth€ um ein Wort aus der englischen Sprache handelt, welches übersetzt etwa €Heimlichkeit€ bedeutet. Es ist nach derzeitiger Aktenlage nicht ersichtlich und von dem Antragsgegner auch nicht vorgetragen, dass der Teil der angesprochenen Verkehrskreise, der die Bedeutung des Wortes in der deutschen Sprache kennt, hieraus schließt, dass es im Zusammenhang mit dem Vertrieb einer Trägerhose keine herkunftshinweisende Bedeutung hat. Auch liegen derzeit keine hinreichenden Anhaltspunkte dafür vor, dass es sich bei €Stealth€ um ein Modewort handeln könnte, mit welchem Bekleidungsstücke unterschiedlicher Art €geschmückt€ werden und die angesprochenen Verkehrskreise um diesen Umstand wissen, so dass das Wort €Stealth€ für sie keine Funktion als Hinweis auf die Herkunft aus einem bestimmten Betrieb (mehr) hat.

Die Kostenentscheidung folgt aus § 91 Abs. 1 ZPO.






OLG Frankfurt am Main:
Beschluss v. 07.10.2009
Az: 6 W 145/09


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/eb36b1aaa552/OLG-Frankfurt-am-Main_Beschluss_vom_7-Oktober-2009_Az_6-W-145-09


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

02.12.2020 - 09:36 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 9. September 2002, Az.: 19 W (pat) 49/00 - LG Hamburg, Urteil vom 9. Juni 2006, Az.: 324 O 104/05 - VG Düsseldorf, Urteil vom 10. Mai 2005, Az.: 27 K 5968/02 - OLG Hamm, Urteil vom 17. November 2003, Az.: 8 U 7/03 - BPatG, Beschluss vom 24. August 2000, Az.: 25 W (pat) 86/00 - BPatG, Beschluss vom 6. Mai 2008, Az.: 6 W (pat) 1/06 - BPatG, Beschluss vom 3. Mai 2005, Az.: 33 W (pat) 87/03