Bundespatentgericht:
Beschluss vom 29. August 2007
Aktenzeichen: 28 W (pat) 1/07

Tenor

Die Beschwerde der Anmelderin wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Angemeldet ist die Wortmarke GLANZ UND GLORIA für die nachfolgend aufgeführten Waren der Klassen 14

"Juwelierwaren, Schmuckwaren, Edelsteine".

Die Markenstelle für Klasse 14 des Deutschen Patent- und Markenamts hat die Anmeldung zurückgewiesen. Bei der angemeldeten Marke handle es sich um eine allgemein bekannte Redensart, die lexikalisch belegbar für den Bedeutungsgehalt "prunkvoll, ruhmvoll, festlich" stehe. Im Sinne einer Beschaffenheits- oder Zweckbestimmungsangabe komme ihr ein unmittelbar beschreibender Aussagegehalt zu. Die angesprochenen Verkehrskreise würden die angemeldete Marke ausschließlich als Sachhinweis auf besonders prunkvolle und festliche Waren ansehen, zumal sich die Verwendung der Wortfolge in diesem produktbezogenen Zusammenhang auf dem hier einschlägigen Warensektor bereits nachweisen lasse. Dem Zeichen fehle daher jegliche Unterscheidungskraft i. S. v. § 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG.

Zu diesen Feststellungen wurden der Anmelderin von der Markenstelle mit dem Zurückweisungsbeschluss vom 19. Oktober 2006 verschiedene Internetbelege übermittelt.

Hiergegen richtet sich die Beschwerde der Anmelderin, die nicht begründet worden ist. Im Verfahren vor der Markenstelle hat die Anmelderin darauf hingewiesen, dass die angemeldete Redewendung als feststehender Ausdruck für die Bedeutungsgehalte "hervorragend" bzw. ironisierend für "miserabel" Verwendung finde, dies allerdings nicht für Waren, sondern vielmehr für Prüfungsergebnisse, Feiern oder Ähnlichem. Ein beschreibender Zusammenhang mit den angemeldeten Waren sei deshalb nicht feststellbar.

Wegen der weiteren Einzelheiten wird auf den Akteninhalt Bezug genommen.

II.

Die zulässige Beschwerde ist nicht begründet. Die Markenstelle hat die angemeldete Marke zu Recht wegen absoluter Schutzhindernisse nach § 8 Abs. 2 MarkenG zurückgewiesen.

Als merkmalsbeschreibender Angabe steht der Eintragung der angemeldeten Marke bereits das Schutzhindernis des § 8 Abs. 2 Nr. 2 MarkenG entgegen. Wie die Markenstelle mit überzeugender Begründung dargelegt hat, ist die angemeldete Marke zur Beschreibung der beanspruchten Waren geeignet. Bei der Wortfolge "GLANZ UND GLORIA" handelt es sich um eine allgemein bekannte und gebräuchliche Redewendung für eine besonders prunkvolle, festliche Aufmachung (vgl. PONS, Wörterbuch der deutschen Umgangssprache, 1. Aufl. 1987 - Stichwort "Glanz", dort unter 2.; sowie Redensarten-Index, unter http://www.redensartenindex.de/suche.php, zum Stichwort "Glanz und Gloria"). Entgegen der von der Anmelderin im Verfahren vor dem Deutschen Patent- und Markenamt vorgetragenen Wertung, kann die Wortfolge im Zusammenhang mit den beanspruchten Waren in werbeüblicher Weise auf deren prunkvolle, festliche Aufmachung hinweisen. Dass die genannte Redewendung auch bereits in dem dargestellten Sinngehalt zur Beschreibung bzw. zur werbemäßigen Anpreisung der fraglichen Produkte im Verkehr verwendet wird, wurde von der Markenstelle etwa für diamantierte Halbcreolen (Ohrringe) und für Armbänder aus Gold belegt. Mit diesen Nachweisen hat sich die Anmelderin in keiner Weise auseinandergesetzt. Auch wenn keine Pflicht zur Begründung einer Beschwerde besteht, ist angesichts der Eindeutigkeit des vorliegenden Sacherhalts für den Senat nicht nachvollziehbar, in welcher Hinsicht die Anmelderin den angefochtenen Beschluss für angreifbar halten könnte.

Der BGH geht in seiner Rechtsprechung davon aus, dass beschreibenden Angaben i. S. v. § 8 Abs. 2 Nr. 2 MarkenG regelmäßig auch die erforderliche Unterscheidungskraft abzusprechen ist (vgl. BGH GRUR 2001, 1151, 1152 - marktfrisch; GRUR 2005, 417, 418 - BerlinCard). Die Rechtsprechung des EuGH und des EuG erscheint insoweit noch strikter, als darin immer wieder festgestellt wird, dass einer Wortmarke, die zur Beschreibung relevanter Merkmale geeignet ist, für die fraglichen Waren oder Dienstleistungen zwangsläufig auch die erforderliche markenrechtliche Unterscheidungskraft fehlt (vgl. EuGH GRUR 2004, 680 ff., Rdn. 19 - BIOMILD, sowie EuG MarkenR 2006, 557, Rdn. 34 - map&guide). Vor dem Hintergrund, dass der EuGH und der EuG gleichzeitig davon ausgehen, dass trotz einer offensichtlichen Überschneidung der jeweiligen Anwendungsbereiche der beiden Schutzhindernisse diese voneinander unabhängig sind und gesondert geprüft werden müssen (vgl. nochmals EuGH, a. a. O., Rdn. 18 - BIOMILD; EuG, a. a. O., Rdn. 33 f. - map&guide), ist aber auch diese Aussage als Erfahrungssatz zu verstehen, von dem Ausnahmen möglich sind (vgl. Ströbele in Ströbele/Hacker, Markengesetz, § 8 Rdn. 45, 83). Anhaltspunkte dafür, dass vorliegend ein solcher Ausnahmefall gegeben sein könnte, wurden nicht vorgetragen und sind auch sonst nicht ersichtlich. Die angemeldete Marke ist daher auch nach § 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG von der Eintragung ausgeschlossen.

Die vorliegende Entscheidung konnte im schriftlichen Verfahren ergehen, nachdem eine mündliche Verhandlung weder beantragt wurde noch nach Wertung des Senats sachdienlich gewesen wäre (§ 69 MarkenG). Die Anmelderin war vor einer Sachentscheidung auch nicht nochmals zur Stellungnahme aufzufordern. Das Bundespatentgericht ist nicht gehalten, den Verfahrensbeteiligten Äußerungsfristen zu setzen oder einen beabsichtigten Entscheidungstermin im Vorfeld mitzuteilen (vgl. BGH GRUR 1997, 223, 224 - Ceco). Das Gebot zur Wahrung des rechtlichen Gehörs gebietet lediglich, es den Verfahrensbeteiligten zu ermöglichen, Stellungnahmen zum Sachverhalt und Rechtsausführungen vortragen sowie Anträge stellen zu können (vgl. Ströbele, a. a. O., § 83 Rdn. 37 m. w. N.). Nachdem die Beschwerde vom 21. November 2006 datiert, hatte die Anmelderin hierzu hinreichend Gelegenheit (vgl. nochmals BGH, a. a. O. - Ceco).

Richterin Werner ist urlaubsbedingt verhindert zu unterschreiben Schell Richterin Schuster ist urlaubs- bedingt verhindert zu unter- schreiben Schell Schell Me






BPatG:
Beschluss v. 29.08.2007
Az: 28 W (pat) 1/07


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/eb05c465eb26/BPatG_Beschluss_vom_29-August-2007_Az_28-W-pat-1-07


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

19.08.2019 - 16:05 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Beschluss vom 18. Januar 2005, Az.: X ZB 6/04 - LG Düsseldorf, Urteil vom 1. Juli 2008, Az.: 4a O 151/07 - LAG Baden-Württemberg, Beschluss vom 2. August 2010, Az.: 5 Ta 141/10 - BPatG, Beschluss vom 28. September 2010, Az.: 27 W (pat) 524/10 - BPatG, Beschluss vom 3. Dezember 2002, Az.: 33 W (pat) 378/01 - BGH, Beschluss vom 16. Oktober 2000, Az.: AnwZ (B) 63/99 - OLG Nürnberg, Beschluss vom 23. Mai 2011, Az.: 3 U 650/11