Oberlandesgericht Düsseldorf:
Beschluss vom 12. April 2007
Aktenzeichen: I-5 W 46/06

Tenor

Die sofortige Beschwerde der Beklagten zu 1.) gegen den Kostenfestsetzungsbe-schluss II. des Landgerichts Duisburg - Rechtspflegerin - vom 16.10.2006 wird zu-rückgewiesen.

Die Kosten des Beschwerdeverfahrens werden der Beklagten zu 1.) auferlegt.

Die Rechtsbeschwerde wird nicht zugelassen.

Gründe

Die Beschwerdeführerin hatte ihrem Prozessbevollmächtigten vor dem 1. 7. 2004 den Auftrag zur Vertretung im selbständigen Beweisverfahren erteilt und nach dem 30. 6. 2004 den Auftrag zur Vertretung im nachfolgenden Hauptsacheverfahren. Sie hat im Kostenfestsetzungsverfahren anschließend sowohl eine Prozessgebühr nach § 31 Abs. 1 S. 1 BRAGO für das selbständige Beweisverfahren angemeldet als auch eine Verfahrensgebühr nach Nr. 3100 VV RVG für das Hauptsacheverfahren. Das LG hat beide Gebühren berücksichtigt, allerdings die im selbständigen Beweisverfahren entstandene Prozessgebühr (§ 31 Abs. 1 S. 1 BRAGO) auf die im selbständigen Beweisverfahren angefallene Verfahrensgebühr (Nr. 3100 VV RVG) analog Vorbem. 3 Abs. 5 VV RVG angerechnet.

Mit ihrer sofortigen Beschwerde wendet sich die Beschwerdeführerin gegen diese Anrechnung.

II.

Das gemäß §104 Abs. 3 ZPO als sofortige Beschwerde statthafte Rechtsmittel ist zulässig, insbesondere frist- und formgerecht eingelegt (§ 567 Abs. 1 Nr. 1, Abs. 2 S. 2 ZPO). In der Sache hat es keinen Erfolg.

Die Festsetzung des LG ist nicht zu beanstanden. Den Beschwerdeführern steht keine weitere Kostenerstattung zu.

Nach überwiegender Rechtsprechung ist in Übergangfällen, in denen der Auftrag für das selbständige Beweisverfahren vor dem 1. 7. 2004 und der Auftrag für das nachfolgende Hauptsacheverfahren nach dem 30. 6. 2004 erteilt worden ist, gem. § 61 Abs. 1 S. RVG das selbständige Beweisverfahren nach der BRAGO abzurechnen, während für das Hauptsacheverfahren bereits das RVG gilt (so bereits OLG München AGS 2006, 245 = OLGR 2006, 494 = AnwBl. 2006, 498 = RVG-Letter 2006, 62 = RVGreport 2006, 262= RVG professionell 2006, 153; OLG Köln AGS 2006, 241 = JurBüro 2006, 256 = RVGreport 2006, 141; OLG Koblenz AGS 2006, 61 = JurBüro 2006, 134 = Info M 2005, 323= RVGreport 2006, 59 = RVG-Letter 2006, 18 = BauR 2006, 420 = MietRB 2006, 165; OLG Hamm AGS 2006, 62 = IBR 2006, 106 = Info M 2005, 323; siehe auch AnwK-RVG/N. Schneider, 3. Aufl. § 61 Rn. 87 ff.; ausführlich Hansens RVGreport 2004, 322).

Anderer Auffassung ist lediglich das OLG Zweibrücken (AGS 2006, 293 = OLGR 2006, 654 = JurBüro 2006, 368 = AnwBl. 2006, 499), das insgesamt nur eine Angelegenheit nach der BRAGO annimmt. Würde man dieser Auffassung folgen, wäre hier im Hauptsachenverfahren erst gar keine Verfahrensgebühr entstanden, so dass der Beschwerdeführerin schon aus diesem Grunde keine weitere Erstattungsforderung zustünde.

Zutreffend geht jedoch das Landgericht davon aus, dass für das Hauptsacheverfahren das RVG anzuwenden ist, da es sich um eine neue Angelegenheit i. S. d. § 15 Abs. 1 RVG handelt und somit für diese neue Angelegenheit gem. § 61 Abs. 1 S. 1 RVG das RVG anzuwenden ist. In diesem Fall ist aber die Prozessgebühr des § 31 Abs. 1 S. 1 BRAGO auf die Verfahrensgebühr (Nr. 3100 VV RVG) des Hauptsacheverfahrens anzurechnen.

Den Beschwerdeführern ist zwar insoweit Recht zu geben, dass eine ausdrückliche Anrechnungsvorschrift für diesen Fall fehlt. Die Vorbem. 3 Abs. 5 VV RVG ist dem Wortlaut nach unmittelbar nicht anwendbar, weil sie nur für die Anrechnung von Verfahrensgebühren gilt.

Die Vorschrift ist jedoch nach Sinn und Zweck entsprechend anzuwenden. Sie soll nämlich verhindern, dass der Anwalt die Betriebsgebühr im selbständigen Beweisverfahren und im Hauptsacheverfahren zweimal erhält. Richtet sich - wie hier - die Betriebsgebühr des selbständigen Beweisverfahrens noch nach der BRAGO, ist also insoweit eine 10/10-Prozessgebühr (§ 31 Abs. 1 S. 1 BRAGO) entstanden, so muss diese ebenso angerechnet werden wie eine nach dem RVG entstandene Verfahrensgebühr.

Dies zeigt auch ein Vergleich der BRAGO-Rechtslage mit der RVG-Rechtslage. Nach der BRAGO entstand von vorneherein für das selbständige Beweisverfahren und die Hauptsache nur eine einzige Betriebsgebühr, nämlich eine einzige 10/10-Prozessgebühr nach § 31 Abs. 1 Nr. 1 BRAGO (§ 37 Nr. 3 BRAGO).

Nach dem RVG entstehen zwar zwei Verfahrensgebühren, eine für das selbständige Beweisverfahren und eine für den nachfolgenden Rechtsstreit. Diese werden aber nach Vorbem. 3 Abs. 5 VV aufeinander angerechnet, so dass im Ergebnis die Betriebsgebühr nur einmal geltend gemacht werden kann.

Dann kann aber nichts anderes gelten, wenn sich das Beweisverfahren noch nach der BRAGO richtet, während sich das Hauptsacheverfahren nach dem RVG richtet. Auch dann kann der Anwalt per Saldo die Betriebsgebühr nur einmal erhalten. Demzufolge ist also die Anrechnungsvorschrift der Vorbem. 3 Abs. 5 VV entsprechend anzuwenden (so auch OLG München aaO.; OLG Köln aaO.; OLG Koblenz aaO.; OLG Hamm aaO.; AnwK-RVG/N. Schneider, § 61 Rn. 87 ff.; Hansens RVGreport 2004, 322).

Allein dies entspricht auch dem Willen des Gesetzgebers (BT-Drucks. 15/1971, S. 261), der die Anrechnungsvorschrift der Vorbem. 3 Abs. 5 VV RVG als Ersatz für den weggefallenen § 37 Nr. 3 BRAGO (§ 19 RVG-E) eingeführt hat.

Eine vergleichbare Rechtslage ergibt sich auch im Falle der Zurückverweisung. Ist in einem Verfahren vor Zurückverweisung die Prozessgebühr nach der BRAGO entstanden und im Falle nach Zurückverweisung eine Verfahrensgebühr nach RVG, so wird die vergleichbare Anrechnungsvorschrift der Vorbem. 3 Abs. 6 VV ebenfalls analog angewandt, obwohl auch hier keine ausdrückliche Anrechnungsbestimmung im Gesetz vorhanden ist (siehe Enders JurBüro 2005, 24; AnwK-RVG/N. Schneider, § 61 Rn. 125).

Da auch der Ausnahmefall des § 15 Abs. 5 S. 2 RVG nicht gegeben ist (siehe hierzu OLG München AGS 2006, 369 = OLGR 2006, 681 = AnwBl. 2006, 588 = FamRZ 2006, 1561 = RVG-Letter 2006, 87; OLG Zweibrücken AGS 2000, 64 u. 145 = JurBüro 1999, 414 - noch zur Vorgängervorschrift des § 13 Abs. 5 S. 1 BRAGO), war die Verfahrensgebühr anzurechnen.

Angesichts der bereits gefestigten Rechtsprechung zu dieser Frage, besteht kein Anlass, die Rechtsbeschwerde zuzulassen.

Die Kostenentscheidung folgt aus § 97 Abs. 1 ZPO.

Streitwert: 338,00 EUR

Düsseldorf, 12.04.2007

5. Zivilsenat

L...

Richter am Oberlandesgericht

als Einzelrichter






OLG Düsseldorf:
Beschluss v. 12.04.2007
Az: I-5 W 46/06


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/e9fb9b2103e4/OLG-Duesseldorf_Beschluss_vom_12-April-2007_Az_I-5-W-46-06


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

04.07.2022 - 05:15 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - KG, Beschluss vom 11. Februar 2005, Az.: 2 AR 185/04 - 5 Ws 656/04, 2 AR 185/04, 5 Ws 656/04 - OLG Hamm, Beschluss vom 29. Oktober 2001, Az.: 23 W 442/00 - VG Potsdam, Beschluss vom 2. November 2012, Az.: 6 L 667/12 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 21. Juni 2012, Az.: 6 U 55/11 - BGH, Beschluss vom 14. April 2008, Az.: NotZ 103/07 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 13. Mai 2014, Az.: 11 U 62/13 - LAG Hamm, Beschluss vom 31. Oktober 2003, Az.: 4 Ta 567/02