Oberlandesgericht Düsseldorf:
Urteil vom 22. November 2011
Aktenzeichen: I-20 U 68/11

Tenor

Die Berufung der Beklagten gegen das am 2. März 2011 verkündete Urteil der 2a. Zivilkammer des Landgerichts Düsseldorf wird mit der Maßgabe zurückgewiesen, dass sich die Kostenentscheidung nach diesem Urteil richtet.

Die Kosten des Rechtsstreits erster Instanz werden zu 1/3 der Klägerin und zu 2/3 der Beklagten auferlegt. Die Kosten der Berufung trägt die Be-klagte.

Dieses Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

Gründe

A)

Hinsichtlich des Sach- und Streitstandes erster Instanz wird gemäß § 540 Abs. 1 Nr. 1 ZPO auf die tatsächlichen Feststellungen des angefochtenen Urteils Bezug genommen.

Die Klägerin ist Inhaberin der Gemeinschaftsbildmarke Nr. 005317839, die als Wortbestandteil den Begriff "a.-AG" beinhaltet. Die Beklagte hatte auf Ihrer Internetseite ein Bild hinterlegt, in dessen HTML-Tag das Attribut "alt=erfahrung a. ag" enthalten war. Die Klägerin sieht hierin eine Verletzung ihrer Markenrechte und mahnte die Beklagte mit Schreiben vom 13.08.2010 (Bl. 8 f. GA) ab.

In der Berufungsinstanz streiten die Parteien letztlich nur noch über die durch die Abmahnung entstandenen Kosten, nachdem die Beklagte sich in erster Instanz teilweise unterworfen hatte und die Parteien den Rechtsstreit teilweise in der Hauptsache für erledigt erklärt haben, da die Klägerin es hinnimmt, dass das Landgericht die Klage hinsichtlich des nicht übereinstimmend für erledigt erklärten Unterlassungsteiles abgewiesen hat.

Das Landgericht hat der Klägerin einen Anspruch auf Erstattung der Abmahnkosten in Höhe von 1.379,80 € zuerkannt und die Kosten des Rechtsstreits zu ¼ der Klägerin und zu ¾ der Beklagten auferlegt.

Gegen dieses Urteil wendet sich die Beklagte mit ihrer form- und fristgerecht eingelegten und begründeten Berufung. Sie macht geltend, die Verwendung im "Alt"-Attribut des Bildes verletze die Marke der Klägerin nicht und die Abmahnung sei schon deshalb nicht erforderlich gewesen, weil zwar für den Fall der Nichtentfernung des Attributes, nicht aber für den Fall der Nichtunterwerfung ein gerichtliches Vorgehen angedroht worden sei. Im Übrigen sei die Kostenentscheidung unzutreffend.

Die Beklagte beantragt,

das angefochtene Urteil teilweise abzuändern und die Klage in vollem Umfange abzuweisen und die Kosten des Rechtsstreites auch insoweit der Klägerin aufzuerlegen, wie Erledigung eingetreten ist.

Die Klägerin beantragt,

die Berufung zurückzuweisen.

Sie verteidigt das landgerichtliche Urteil unter Wiederholung ihres erstinstanzlichen Sachvortrages.

Hinsichtlich aller weiteren Einzelheiten des Sach- und Streitstandes wird auf die gewechselten Schriftsätze der Parteien nebst Anlagen Bezug genommen.

B)

Die zulässige Berufung bleibt in der Sache ohne Erfolg. Allerdings ist die erstinstanzliche Kostenquote abzuändern, da diese nicht berücksichtigt, dass bei der Berechnung der erstinstanzlichen Kosten die Abmahnkosten als Nebenforderung außer Betracht bleiben müssen, da der Unterlassungsantrag nur zum Teil in der Hauptsache für erledigt erklärt worden ist.

Zu Recht ist das Landgericht davon ausgegangen, dass der Klägerin gegen die Beklagte ein Anspruch auf Ersatz der Abmahnungskosten zustand.

Die Abmahnung war berechtigt, denn der Klägerin stand gegen die Beklagte aus Art. 9 Abs. 1 lit. b) GMV ein Unterlassungsanspruch zu.

Das 'alt=""'-Attribut des img-Tags dient dazu, einen Text anzugeben, der anstelle des Bildes ausgegeben wird, wenn der Internet-Browser Bilder nicht darstellt. Seine Bedeutung war in der Vergangenheit, den Zeiten langsamer Internetverbindungen und textbasierter Browser (z.B. Lynx oder Elinks) erheblich, weil bei langsamen Internetverbindungen es geraten sein kann, die Übermittlung der Bilder abzuschalten, was auch heute noch bei allen gängigen Browsern möglich ist. Das mag heute eher selten vorkommen, aber derartige textbasierte Browser sind auch nicht ganz selten. Gegenwärtig steigt die Bedeutung des Attributs allerdings deshalb an, weil die Tendenz zur Gestaltung barrierefreier Webseiten besteht. Bei barrierefreien Webseiten ist die Angabe des Alt-Attributes bei jedem Bild zwingend erforderlich. Der Hintergrund ist, dass zum Beispiel Browser für Blinde Bilder selbst natürlich dem Blinden nicht darstellen oder beschreiben können. Diese lesen daher den mit dem "alt"-Attribut bezeichneten Text vor. Technisch sollte dieses Attribut also beschreiben, was man auf dem Bild sieht, damit auch ein Blinder eine Vorstellung bekommt, was dort abgebildet ist.

Insoweit unterscheidet sich das Attribut schon deshalb von "Metatags" und "Keywords", weil der so gekennzeichnete Text tatsächlich zur sinnlichen Wahrnehmung bestimmt ist und nicht nur mittelbar durch eine Suchmaschine wahrgenommen wird. Für die rechtliche Beurteilung ist zugrunde zu legen, dass auf der Seite bei Aufruf der Text "Erfahrung A. AG" dargestellt wird. Diese Darstellung ist auch eine kennzeichenmäßige, denn sie ist geeignet, die Herkunftsfunktion der Marke zu beeinträchtigen. Die Herkunftsfunktion der Marke wird verletzt, weil dem Betrachter unklar bleibt, in welchem Verhältnis die Beklagte zur A. AG steht.

In Bezug auf die Beurteilung der Verwechslungsgefahr nimmt der Senat auf die Ausführungen des landgerichtlichen Urteils Bezug und macht sich diese zu eigen.

Dies gilt auch in Bezug auf die Abmahnkosten. Zwar trifft es zu, dass die Androhung gerichtlicher Schritte sich ausdrücklich nur auf die Nichtentfernung von der Webseite bezieht. Andererseits ergibt sich aber aus dem Zusammenhang eindeutig, dass die Beklagte mit gerichtlichen Schritten rechnen muss, wenn sie sich nicht unterwirft. Das reicht aber aus (Bornkamm in Köhler/Bornkamm, UWG, 29. Aufl., § 12 Rn. 1.21). Insoweit geht auch dieser Einwand der Beklagten fehl.

Da die Abmahnung berechtigt war, steht der Klägerin ein Anspruch auf Ersatz der Abmahnkosten zu.

Die Kostenentscheidung ist danach auch nicht etwa deshalb abzuändern, weil die Beklagte hinsichtlich des übereinstimmend für erledigt erklärten Teils obsiegt hätte, denn insoweit stand der Klägerin ein Unterlassungsanspruch zu. Zutreffend ist allerdings, dass die Kostenquote abzuändern ist, da bei der Berechnung der Kostenquote die Abmahnkosten außer Betracht bleiben. Es ist nur ein Teil des Unterlassungsanspruches für erledigt erklärt worden. Angesichts der nicht angefochtenen erstinstanzlichen Wertfestsetzung bedeutet dies, dass die Quote 1/3 zu 2/3 und nicht 1/4 zu 3/4 zutreffend ist.

Die Kostenentscheidung für die Berufungsinstanz beruht auf § 97 Abs. 1 ZPO, die Entscheidung zur vorläufigen Vollstreckbarkeit auf § 708 Nr. 10, § 713 ZPO.

Es besteht kein begründeter Anlass, die Revision zuzulassen (§ 543 Abs. 2 ZPO).

Streitwert: 1.379,80 €






OLG Düsseldorf:
Urteil v. 22.11.2011
Az: I-20 U 68/11


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/e56bf20a1118/OLG-Duesseldorf_Urteil_vom_22-November-2011_Az_I-20-U-68-11


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

01.07.2022 - 18:43 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 18. Mai 2011, Az.: 10 W (pat) 28/06 - OLG Hamm, Urteil vom 13. März 2008, Az.: 28 U 71/07 - BGH, Beschluss vom 22. Oktober 2001, Az.: AnwZ (B) 54/00 - BPatG, Beschluss vom 26. November 2008, Az.: 7 W (pat) 376/05 - BPatG, Beschluss vom 2. Mai 2001, Az.: 32 W (pat) 228/00 - BPatG, Beschluss vom 3. Dezember 2001, Az.: 10 W (pat) 33/01 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 30. November 2006, Az.: 6 U 24/06