Bundespatentgericht:
Beschluss vom 26. Mai 2004
Aktenzeichen: 29 W (pat) 154/02

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Die Wortmarkerentapagesoll für die Waren und Dienstleistungen der Klasse 9: Software Klasse 38: Telekommunikation, Liefern und Weiterleiten von Software-Programmen Klasse 42: Erstellen, Sammeln und Bearbeiten von Programmen für die Datenverarbeitungin das Markenregister eingetragen werden.

Die Markenstelle für Klasse 38 des Deutschen Patent- und Markenamts hat die Anmeldung mit Beschluss vom 31. Mai 2002 als freihaltebedürftige und nicht unterscheidungskräftige Angabe zurückgewiesen. Zur Begründung wird ausgeführt, bei der angemeldeten Bezeichnung, die sich aus allgemein bekannten Wörtern des englischen Grundwortschatzes bzw. des einschlägigen Internetjargons zusammensetze, handle es sich um die sprachüblich gebildete, imperative Sachaussage "miete, pachte eine (Internet-)Seite". Diese könne zur Bezeichnung der Bestimmung der Waren und Dienstleistungen dienen und sei wegen des im Vordergrund stehenden sachlichen Aussagegehalts nicht zur Betriebskennzeichnung geeignet.

Mit ihrer gegen die Zurückweisung gerichteten Beschwerde macht die Anmelderin geltend, dass die angemeldete Wortfolge über die erforderliche Unterscheidungskraft verfüge und nicht freihaltebedürftig sei. Sie verfüge über Originalität und Prägnanz, sei kompakt, griffig und einprägsam sowie für die beteiligten Verkehrskreise ausfüllungs- und erläuterungsbedürftig. Entgegen der Auffassung im angefochtenen Beschluss könne nicht von Verkehrskreisen ausgegangen werden, die eine eigene Terminologie verwendeten. Dementsprechend sei nicht klar, ob mit "page" eine Papier- oder eine Internetseite oder ein Page gemeint sei. Selbst wenn man "page" mit Website oder Homepage gleichsetzen würde, bleibe offen, ob man einen Platz auf einer bereits bestehenden fremden Homepage mieten könne, oder eine selbst entworfene und vom Anbieter hergestellte, oder eine vom Anbieter für den Kunden entworfene Homepage oder einen Link auf eine fremden Homepage, die zur eigenen führe. Verstehe man "page" als Papierseite könne damit die internetmäßige Vermittlung von Anzeigen in Zeitungen o.ä. im Raum stehen. Schließlich sei auch möglich, das "rentapage" auf sogenannte Pagerdienste hinweise, bei denen der Kunde z.B. über sein Handy "angepiepst" werden könne, oder auf die Möglichkeit, über das Internet einen Pagen (Hotelpagen, Diener oder sonstigen Helfer) zu ordern.

Der Senat hat der Anmelderin mit der Terminsladung Recherchebelege zum Suchbegriff "rent a page" übermittelt, zur mündlichen Verhandlung ist die Anmelderin nicht erschienen.

Sie beantragt sinngemäß, den Beschluss der Markenstelle für Klasse 38 des Deutschen Patent- und Markenamts vom 31. Mai 2002 aufzuheben.

II.

Die zulässige Beschwerde bleibt ohne Erfolg. Die Markenstelle hat die Anmeldung zu Recht zurückgewiesen, da der Wortfolge "rentapage" für die beanspruchten Waren und Dienstleistungen jedenfalls die erforderliche Unterscheidungskraft nach § 8 Abs.2 Nr.1 MarkenG fehlt.

Unterscheidungskraft im Sinne dieser Vorschrift ist die einer Marke innewohnende konkrete Eignung, vom Verkehr als Unterscheidungsmittel für die von der Marke erfassten Waren oder Dienstleistungen eines Unternehmens gegenüber solchen anderer Unternehmen aufgefasst zu werden (st. Rspr.; vgl. BGH GRUR 2003, 1050 - Cityservice, BGH GRUR 2001, 1153, 1154 - antiKALK). Kann einem Zeichen ein für die in Frage stehenden Waren und Dienstleistungen im Vordergrund stehender beschreibender Begriffsinhalt zugeordnet werden oder handelt es sich auch sonst um eine verständliche Wortfolge der deutschen oder einer geläufigen Fremdsprache, die vom Verkehr - etwa auch wegen einer entsprechenden Verwendung in der Werbung - stets nur als solche und nicht als Unterscheidungsmittel verstanden wird, so fehlt ihm die Unterscheidungskraft (BGH GRUR 2001, 1153 antiKALK; BGH WRP 2001, 1082, 1083 - marktfrisch; BGH GRUR 2001, 1043 - Gute Zeiten - schlechte Zeiten; BGH GRUR 2001 1042 - REICH UND SCHOEN; BGH BlfPMZ 2001, 398 - LOOK). Nach diesen Grundsätzen verfügt die Wortfolge nicht über die erforderliche Unterscheidungskraft.

Das angemeldete Zeichen heißt wörtlich übersetzt "miete eine Seite" und ist den angesprochenen Verkehrskreisen ohne weiteres in diesem Sinn verständlich. Wie bereits die Markenstelle zutreffend festgestellt hat, gehören die Bestandteile der Wortfolge "rentapage" sämtlich zum englischen Grundwortschatz (vgl. Klett, Thematischer Grund- und Aufbauwortschatz Englisch 1999). Der Sinngehalt der Wortfolge wird daher auch von breiten Teilen der Bevölkerung verstanden, so dass es letztlich nicht darauf ankommt, ob im vorliegenden Marktsegment eine spezielle Terminologie verwendet wird oder nicht. Angesichts der beanspruchten Waren und Dienstleistungen richtet sich das Zeichen aber überwiegend an Fachkreise und interessierte Laien. Dieser Verkehrskreis verfügt in jedem Fall über entsprechende Fach- und Sprachkenntnisse, da Englisch auf dem Gebiet der Telekommunikation sowie der EDV Fach- und Werbesprache ist. Die Aufforderung "rentapage" bezieht sich in Verbindung mit der hier relevanten Ware "Software" und den Dienstleistungen "Telekommunikation, Liefern und Weiterleiten von Software-Programmen; Erstellen, Sammeln und Bearbeiten von Programmen für die Datenverarbeitung" nur auf Homepages. Soweit die Anmelderin darauf hingewiesen hat, dass dieser Begriff auch andere Bedeutungen haben könne, übersieht sie, dass eine Papierseite weder in Verbindung mit den beiden weiteren Wortelementen noch im Hinblick auf die beanspruchten Waren und Dienstleistungen einen Sinn ergibt. Dies gilt auch für die Annahme, das Zeichen könne bedeuten, dass ein Diener (Page) oder ein Pagerdienst über das Internet geordert werden könne. Für den Verkehr liegt es daher fern, "page" anders als im Sinn von "homepage" und die gesamte Wortfolge anders als "miete eine homepage". Da für den inländischen Verkehr diese Bedeutung im Vordergrund steht, hat er keine Veranlassung, an die von der Anmelderin genannten weiteren Bedeutungen zu denken. In der Bedeutung "miete eine homepage wird - wie die der Anmelderin übermittelten Ergebnisse der Internetrecherche zeigen - die Wortverbindung "rent a page" bereits häufig verwendet. Beispielsweise sei auf Folgendes verwiesen: Design. weboxx bietet unter "rent a page" dem Kunden eine eigene Web-Site inklusive Domain, Hosting und eMail an. Bei weilandedv erhält der Kunde im Wesentlichen dieselben Leistungen für eine Laufzeit von 2 Jahren. Complett.com wirbt unter "RENT A PAGE dafür, eine Homepage zu mieten statt sie zu kaufen etc. "Rentapage" im Sinn von "miete eine homepage" ist bezogen auf die beanspruchten Waren und Dienstleistungen eine im Vordergrund stehende Sachangabe, die in werbeüblicher Weise schlagwortartig verkürzt auf die Bestimmung und die Art der betreffenden Programme/Software und der Telekommunikation hinweist. Die angemeldete Wortfolge ist wegen dieses im Vordergrund stehenden sachbezogenen Begriffsinhalts nicht als individualisierender Hinweis auf einen bestimmten Geschäftsbetrieb geeignet, woran auch die - werbeübliche - Verbindung der einzelnen Zeichenbestandteile nichts zu ändern vermag.

Grabrucker Baumgärtner Fink Cl






BPatG:
Beschluss v. 26.05.2004
Az: 29 W (pat) 154/02


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/e531ccec5251/BPatG_Beschluss_vom_26-Mai-2004_Az_29-W-pat-154-02


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

08.08.2022 - 04:20 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Köln, Urteil vom 17. Juni 2011, Az.: 6 U 8/11 - BPatG, Beschluss vom 24. September 2001, Az.: 30 W (pat) 183/00 - OLG Köln, Urteil vom 7. Juli 2006, Az.: 6 U 227/05 - BPatG, Beschluss vom 27. November 2001, Az.: 17 W (pat) 43/00 - BPatG, Beschluss vom 18. März 2003, Az.: 27 W (pat) 225/02 - BPatG, Beschluss vom 1. April 2003, Az.: 33 W (pat) 9/03 - BGH, Beschluss vom 23. Juli 2007, Az.: NotZ 4/07