Amtsgericht Schleiden:
Beschluss vom 5. Januar 2005
Aktenzeichen: 15 M 1693/04

Tenor

Die Erinnerung der Gläubigerin vom 10.09.2004 gegen die Weigerung des Gerichtsvollziehers, den Vollstreckungsauftrag vom 27.05.2004 auch wegen entstandener Kosten in Höhe von 22,43 Euro auszuführen, wird zurückgewiesen.

Die Kosten des Erinnerungsverfahrens hat die Gläubigerin zu tragen.

Gründe

Die Gläubigerin hatte gegen den Schuldner einen Vollstreckungsbescheid des Amtsgerichts Euskirchen vom 06.02.2004 in der Höhe von 365,40 Euro erwirkt, aus dem sie gegen den Schuldner die Zwangsvollstreckung betrieben hat.

Insoweit wurde von ihr am 25.02.2004 zunächst ein Auftrag zur Zwangsvollstreckung im Geschäftslokal des Schuldners in Köln erteilt. Nachdem dieser fruchtlos verlaufen war, beauftragte sie den zuständigen Gerichtsvollzieher am 27.05.2004 mit der Zwangsvollstreckung in der Wohnung des Schuldners in Blankenheim. Sie ist der Auffassung, dass es sich bei diesen beiden Aufträgen um verschiedene Angelegenheiten und nicht um eine Angelegenheit im Sinne des § 58 BRAGO handelte, so dass insoweit auch jeweils separate Anwaltsgebühren entstanden sind. Das Gericht vermag sich dieser Auffassung jedoch ebenso wie der Gerichtsvollzieher, der die Zwangsvollstreckung insoweit verweigert hat, sowie der Bezirksrevisor beim Landgericht Aachen, dessen Stellungnahme im Verfahren eingeholt wurde nicht anzuschließen.

Entscheidend für die Frage, ob Vollstreckungsmaßnahmen als dieselbe oder als verschiedene Angelegenheit anzusehen sind, ist, ob diese miteinander in einem inneren Zusammenhang stehen. Es kommt insoweit darauf an, ob die spätere Maßnahme als Fortsetzung der ersten Maßnahme anzusehen ist (vgl. Hartmann, Kostengesetze, RVG § 18 Rdnr. 22, 23). Von einem solchen inneren Zusammenhang ist hier auszugehen. Dies ergibt sich nicht zuletzt aus dem eigenen Vortrag der Gläubigerin, wonach die Vollstreckung in der Wohnung des Schuldners in erster Linie dazu diente, die Voraussetzungen für die Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung zu schaffen. Auch hieraus wird deutlich, dass es sich bei der Vollstreckung im Geschäftslokal und in der Wohnung des Schuldners um eine gebührenrechtlich einheitliche Angelegenheit der Mobiliarzwangsvollstreckung handelte (so auch Amtsgericht HamburgWandsbek, Anwaltsblatt 1984, 219). Durch die Vollstreckung in der Wohnung wurde die bereits eingeleitete Mobiliarzwangsvollstreckung lediglich fortgesetzt und abgeschlossen. Nicht zuletzt steht hier auch der zeitliche Ablauf der Annahme einer einheitlichen Angelegenheit nicht entgegen.

Schleiden, den 05.01.2005

Amtsgericht

Richter






AG Schleiden:
Beschluss v. 05.01.2005
Az: 15 M 1693/04


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/e31f92a082a1/AG-Schleiden_Beschluss_vom_5-Januar-2005_Az_15-M-1693-04


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

19.10.2021 - 08:54 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Köln, Beschluss vom 17. Februar 1993, Az.: 17 W 274/91 - LG Hamburg, Urteil vom 27. April 2007, Az.: 324 O 600/06 - OLG Frankfurt am Main, Beschluss vom 21. Mai 2012, Az.: 20 W 65/12 - BPatG, Beschluss vom 24. Mai 2006, Az.: 5 W (pat) 6/05 - OLG Köln, Beschluss vom 5. Mai 2009, Az.: 6 W 39/09 - BPatG, Beschluss vom 28. März 2011, Az.: 9 W (pat) 422/05 - LG Köln, Urteil vom 27. Januar 2010, Az.: 84 O 103/09