Bundespatentgericht:
Beschluss vom 2. November 2009
Aktenzeichen: 19 W (pat) 71/06

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

BPatG 154

Gründe

I.

Das Deutsche Patentund Markenamt -Prüfungsstelle für Klasse H02K -hat die am 14. Juli 2005 eingereichte Patentanmeldung durch Beschluss vom 7. September 2006 mit der Begründung zurückgewiesen, dass der Gegenstand des Patentanspruchs 1 gegenüber dem Stand der Technik nicht erfinderisch sei.

Gegen diesen Beschluss richtet sich die Beschwerde der Anmelderin.

Sie beantragt, den Beschluss der Prüfungsstelle für Klasse H02K des Deutschen Patentund Markenamts vom 7. September 2006 aufzuheben und das nachgesuchte Patent mit den ursprünglich eingereichten Unterlagen vom 14. Juli 2005 zu erteilen.

Die Druckschrift DE 199 56 429 A1 wurde der Anmelderin vom Senat im Ladungszusatz als entscheidungsrelevant genannt.

Wegen weiterer Einzelheiten wird auf den Akteninhalt verwiesen.

II.

Die Beschwerde ist zulässig, hat aber keinen Erfolg.

1. Die Anmeldung betrifft einen Umrichtermotor mit angebautem Frequenzumrichter. Bei der hier interessierenden Bauart wird der Umrichter statt des Klemmenkastens am Umfang des Motors angeordnet (Klemmenkastenumrichter). Um aufgabengemäß die Kühlung zu verbessern, soll das Gehäuse motorseitig U-förmig ausgebildet und mit einem Fremdlüfter versehen sein.

Der (für den Beschluss mit einer Merkmalsgliederung versehene) Anspruch 1 beschreibt das wie folgt:

"Umrichtermotor, umfassenda) einen Motor (2), b) einen Umrichter (4)

c) und eine Fremdlüftereinheit (6) , d) wobei das Gehäuse (8) des Motors (2) mit radial verlaufenden Kühlrippen (12) versehen ist, e) wobei eine dem Motor (2) zugewandte Seite (20) des Gehäuses (14) des Umrichters (4) U-förmig ausgebildet ist, undf) wobei die Fremdlüftereinheit (6) radial zu von Motor (2) und Umrichter (4) gebildeten Kühlkanälen (50) angeordnet ist."

2.

Als Fachmann sieht der Senat einen Diplomingenieur (FH) der Fachrichtung Elektrotechnik mit Erfahrung in der Entwicklung von Umrichterantrieben an.

3.

Der Gegenstand des Anspruchs 1 ist nicht erfinderisch (§ 4 PatG).

Die DE 199 56 429 A1 zeigt einen Umrichtermotor für eine Umwälzpumpe mit einem Umrichter ("Frequenzumformer", Sp. 2, Z. 62 bis 65) wobei sich das Umrichtergehäuse (Klemmenkasten 3) etwa um den halben Umfang des runden Motorgehäuses erstreckt (Sp. 2, Z. 66 bis Sp. 3, Z. 2, Fig. 1, 2). Das entspricht der im Ausführungsbeispiel der Anmeldung gezeigten Umfassung des Motorgehäuses durch das Umrichtergehäuse. Damit ist auch eine dem Motor zugewandte Seite des Gehäuses des bekannten Umrichters U-förmig im Sinne der Anmeldung ausgebildet. Der bekannte Motor weist damit die Merkmale a), b) und e) des Anspruchs 1 auf.

Im Unterschied zum Gegenstand des Anspruchs 1 ist dort eine Fremdlüftereinheit nicht vorgesehen (Merkmal c und f) und am Motor sind keine Kühlrippen angebracht (Merkmal d).

Darin kann jedoch kein erfinderischer Unterschied gesehen werden. Denn Fremdlüftereinheiten werden in allen Gebieten der Technik eingesetzt, wenn die natürlich ausgeprägten Konvektions-Kühlluftströme nicht mehr ausreichen. Das wäre bei der DE 199 56 429 A1 (Sp. 2, Z. 1 bis 4, 22 bis 28) bereits dann der Fall, wenn der Motor um 900 gedreht mit dem Klemmenkasten oben eingebaut werden muss. Als Ort für den Fremdlüfter kommt auch nur das Ende der in Umfangsrichtung verlaufenden Kühlkanäle (Sp. 3, Z. 46 bis 55) in Frage, so dass der Fremdlüfter dann mit den Worten des Anspruchs 1 (Merkmale 6 und 8) radial zu den von Motor und Umrichter gebildeten Kühlkanälen angeordnet wäre. Kühlrippen am Motor sind allgemein üblich, wenn nicht -wie bei der DE 199 56 429 A1 -ein Nassläufermotor von innen gekühlt wird (Sp. 3, Z. 68 bis Sp. 4, Z 3).

In Spalte 1 und 2 der DE 199 56 429 A1 wird zwar darauf verwiesen, dass aufgabengemäß eine Zwangskühlung vermieden werden soll (Sp. 1, Z. 24 bis 33, 56 bis 60, Sp. 2, Z. 1 bis 4). Der Senat sieht aber keine erfinderische Leistung darin, eine als nachteilig bezeichnete Maßnahme trotzdem unter Inkaufnahme der vorhersehbaren Nachteile (hier ein höherer Herstellungsaufwand) zu ergreifen (vgl. BGH GRUR 1996, 857 "Rauchgasklappe").

4. Die auf den nicht patentfähigen Anspruch 1 zurückbezogenen Ansprüche 2 bis 9 teilen das Schicksal des Anspruchs 1.

Bertl Kirschneck Dr. Kaminski Dr. Scholzprö






BPatG:
Beschluss v. 02.11.2009
Az: 19 W (pat) 71/06


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/e2f8c228ac46/BPatG_Beschluss_vom_2-November-2009_Az_19-W-pat-71-06


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

28.10.2021 - 03:01 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - LG Hamburg, Beschluss vom 13. April 2015, Az.: 327 O 78/15 - BPatG, Beschluss vom 12. Juli 2002, Az.: 25 W (pat) 126/02 - BPatG, Beschluss vom 4. August 2009, Az.: 6 W (pat) 319/06 - BPatG, Beschluss vom 16. März 2010, Az.: 6 W (pat) 308/07 - KG, Beschluss vom 2. März 2011, Az.: 5 W 21/11 - BGH, Urteil vom 15. Oktober 2015, Az.: I ZR 260/14 - LSG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 27. November 2007, Az.: L 16 B 38/07 KR