Oberlandesgericht Köln:
Beschluss vom 21. August 1997
Aktenzeichen: 5 U 12/91

Das zweite Rechtsmittelverfahren wird gebührenrechtlich im Sinne von § 73 I, 2 GKG so behandelt, wie wenn das Rechtsmittel (hier: Berufung) erstmals eingelegt worden wäre, wenn das Revisionsgericht das instanzabschließende Urteil der Vorinstanz aufhebt und die Sache zur erneuten Verhandlung und Entscheidung zurückverweist.

Tenor

In pp. werden die Gegenvorstellungen der Prozeßbevollmächtigten der Parteien gegen die Streitwertfestsetzung des Senats vom 14. Juli 1997 zurückgewiesen.

Gründe

Die Festsetzung des Streitwertes nach §§ 12 GKG, 9 ZPO n. F.

beruht auf einer sinngemäßen Anwendung von § 73 Abs. 1 Satz 2 GKG.

Nach dieser Vorschrift werden im Verfahren über ein Rechtsmittel,

das nach dem Inkrafttreten einer Gesetzesänderung eingelegt ist,

die Kosten nach dem neuen Recht erhoben. Welches Recht anzuwenden

ist, wenn zwar nach Einlegung des Rechtsmittels (hier Berufung)

früheres Recht galt, das instanzabschließende Urteil aber

aufgehoben und die Sache nach Eintritt der Gesetzesänderung zur

erneuten Verhandlung und Entscheidung zurückverwiesen worden ist,

regelt diese Vorschrift nicht. Der Senat ist der Auffassung, daß es

dem Sinn der Vorschrift am besten entspricht, das zweite

Berufungsverfahren kostenrechtlich so zu behandeln, wie wenn das

Rechtsmittel erstmals eingelegt worden wäre (so auch Hartmann,

Kostengesetze, 27. Aufl., § 73 GKG Anm. B.). Anderenfalls würde es

zu schwerlich vertretbaren Ergebnissen kommen können. Obwohl

beispielsweise im Revisionsverfahren wegen § 73 Abs. 1 Satz 2 GKG

Gebühren nach neuem Recht zu berechnen wären, würde nach

Zurückverweisung wieder früheres Gebührenrecht Anwendung finden.

Ein solches Ergebnis ist schwerlich hinnehmbar (vgl. auch HansOLG

Hamburg MdR 76, 764). Es wäre auch nicht recht nachvollziehbar,

wenn nach Anwaltswechsel im zweiten Berufungsverfahren (höhere)

Gebühren nach früherem Recht verdient würden, obwohl sich der

Anwalt erstmals unter der Geltung neuen Rechts mit der Sache

befaßt, sich gleichsam in der Situation befindet, wie wenn er

erstmals das Rechtsmittel eingelegt hätte. Daß sich die

gebührenrechtliche Betrachtungsweise durchaus nicht mit dem

Prozeßrecht decken muß, ergibt sich auch aus § 15 BRAGO, wonach

das zweite Verfahren vor dem Gericht , an das die Sache

zurückverwiesen ist, als neuer Rechtszug gilt.






OLG Köln:
Beschluss v. 21.08.1997
Az: 5 U 12/91


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/e17debe769fd/OLG-Koeln_Beschluss_vom_21-August-1997_Az_5-U-12-91


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

15.08.2022 - 20:42 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 25. August 2003, Az.: 30 W (pat) 145/02 - BPatG, Beschluss vom 13. März 2001, Az.: 24 W (pat) 125/00 - BPatG, Beschluss vom 17. Juli 2001, Az.: 33 W (pat) 147/01 - BPatG, Beschluss vom 11. November 2004, Az.: 11 W (pat) 44/04 - BPatG, Beschluss vom 27. November 2000, Az.: 10 W (pat) 34/00 - BPatG, Beschluss vom 11. Juli 2006, Az.: 27 W (pat) 200/04 - BPatG, Beschluss vom 31. März 2005, Az.: 25 W (pat) 292/02