Bundespatentgericht:
Beschluss vom 27. September 2000
Aktenzeichen: 28 W (pat) 173/99

Tenor

Auf die Beschwerde der Widersprechenden wird der Beschluß der Markenstelle für Klasse 31 vom 23. August 1999 aufgehoben. Wegen des Widerspruchs aus der Marke 1 126 330 wird die Löschung der angegriffenen Marke 396 45 337 angeordnet.

G r ü n d e I Gegen die am 25. November 1996 für die Ware

"Futtermittel"

eingetragene Wortmarke

"Promix"

ist u.a. Widerspruch erhoben worden aus der Marke 1 125 330

"Vipromix"

die seit dem 16. August 1988 für

"Heimtiernahrung"

eingetragen ist.

Die Markenstelle hat den Widerspruch mit der Begründung zurückgewiesen, daß auch vor dem Hintergrund identischer Waren die Markenähnlichkeit nicht ausreiche, um eine Verwechslungsgefahr anzunehmen. Die Unterschiede im Gesamteindruck könnten weder übersehen noch überhört werden, da bei schriftlicher Wiedergabe der am stärksten beachtete Wortanfang markant abweiche und bei einer Benennung der Marken der dreisilbigen Widerspruchsmarke eine zweisilbige Marke gegenüberstehe.

Hiergegen wendet sich die Widersprechende mit der Beschwerde. Sie ist der Auffassung, die Prüfungsstelle habe unbeachtet gelassen , daß im undeutlichen Erinnerungsbild des Verkehrs die übereinstimmenden Merkmale zweier Bezeichnungen wesentlich stärker hervorträten als die Unterschiede. Dieser Grundsatz sei hier besonders deshalb von Bedeutung, weil die angegriffene Marke in der Widerspruchsmarke vollständig enthalten sei und diese Silbenfolge angesichts der eher schwachen Vorsilbe "Vi" die Marken präge. Zu berücksichtigen sei auch die Identität der Waren, die sich zudem an breite Bevölkerungskreise richteten, die einer Warenkennzeichnung mit einer gewissen Flüchtigkeit begegneten. Den deshalb erforderlichen, besonders weiten Abstand halte die angegriffene Marke von der Widerspruchsmarke nicht ein. Daneben bestehe aber auch die Gefahr, daß die Marken i.S.d. MarkenG § 9 Abs. 1 Nr. 2 gedanklich miteinander in Verbindung gebracht würden, wenn der Verkehr die Widerspruchsmarke klanglich im Sinne von "wie Promix" verstehe.

Die Widersprechende beantragt, unter Aufhebung des angefochtenen Beschlusses die angegriffene Marke zu löschen.

Die Anmelderin hat keinen Antrag gestellt und sich auch weder in der Sache geäußert, noch den Termin zur mündlichen Verhanldung wahrgenommen.

II.

Die zulässige Beschwerde ist begründet. Zwischen der angegriffenen Marke und der Widerspruchsmarke besteht nach Auffassung des Senats die Gefahr von Verwechslungen (MarkenG § 9 Abs. 1 Nr. 2).

Da sowohl die Widerspruchsmarke als auch die angegriffene Marke für die gleiche Ware Schutz beanspruchen, denn Heimtiernahrung ist im Oberbegriff "Futtermittel" enthalten, bedarf es eines erheblichen Abstandes der beiden Marken, um die Gefahr von Verwechslungen ausschließen zu können, zumal von den Waren auch Endverbraucher angesprochen werden, die Produktkennzeichnungen erfahrungsgemäß häufig mit eher geringerer Aufmerksamkeit begegnen. Diesen deutlichen Abstand hält die angemeldete Marke zu der Widerspruchsmarke, die eine normale Kennzeichnungskraft aufweist, nicht ein.

Zwischen den Marken besteht für den Senat unter Berechnung der Grundsätze, daß sich die Verkehrsauffassung regelmäßig nur anhand eines undeutlichen Erinnerungseindrucks bildet und erfahrungsgemäß die Übereinstimmungen stärker prägend sind als die Unterschiede, und angesichts des Umstandes, daß die angegriffene Marke vollständig in der Widerspruchsmarke enthalten ist, bereits die Gefahr unmittelbarer klanglicher Verwechslungen. Diese könnte nur dann ausgeschlossen werden, wenn dem Wortteil "Promix" innerhalb der Widerspruchsmarke ungeachtet seiner quantitativen Dominanz eine prägende Wirkung wegen mangelnder Kennzeichnungskraft abzusprechen wäre oder wenn dem Hinzutreten der abweichenden Silbe "Vi" sowohl für die Klangwirkung als auch für das Schriftbild und den Sinngehalt eine für den Gesamteindruck allein prägende Bedeutung beizumessen wäre. Dies ist jedenfalls in Bezug auf das Klangbild der Marken nicht der Fall.

Selbst wenn man zu Gunsten der Inhaberin der angegriffenen Marke davon ausgeht, daß Wortanfänge im Regelfall besser in Erinnerung bleiben als die übrigen Wortteile, besteht vorliegend die Gefahr klanglicher Verwechslungen; denn das klangliche Gewicht der Widerspruchsmarke liegt nach Auffassung des Senats auf deren beiden Schlußsilben "promix", also dem mit der angegriffenen Marke vollständig übereinstimmenden Wortteil. Hierbei handelt es sich um eine auf Grund ihrer insgesamt harten Klangcharakteristik auffällige Buchstabenfolge, hinter der die in der Widerspruchsmarke vorangestellte Silbe "Vi" als klangschwach deutlich zurücktritt, zumal sie nach dem natürlichen Sprachrhythmus regelmäßig unbetont bleiben wird. Durch die Hinzufügung dieser Vorsilbe entsteht im übrigen auch kein anderer, charakteristisch abweichender Wortsinn, der ein Auseinanderhalten der beiden Marken erleichtern könnte. Eine Aufteilung der Widerspruchsmarke in "Vipro" und "mix", wie das die Markenstelle angenommen hat, erscheint dem Senat demgegenüber nicht zwingend, wobei das Argument der Widersprechenden nicht von der Hand zu weisen ist, der Verkehr könne die Widerspruchsmarke im Sinne von "wie Promix" verstehen und werde dann sogar von Markenidentität ausgehen. Daß schließlich der gemeinsame Bestandteil "mix" im Hinblick auf die Waren deutliche beschreibende Begriffsanklänge aufweist, was sich für sich genommen eine Verwechslungsgefahr aus Rechtsgründen ausschließen würde, ändert nichts an dem Umstand, daß die prägende Gemeinsamkeit beider Marken in der Verbindung "promix" und damit in einem Phantasiebegriff liegt.

Bei dieser Sach- und Rechtslage war der Beschwerde der Widersprechenden stattzugeben und die Löschung der angegriffenen Marke anzuordnen. Besondere Gründe dafür, einer der Beteiligten die Kosten des Beschwerdeverfahrens aus Billigkeitsgründen aufzuerlegen (MarkenG § 71 Abs. 1), liegen nicht vor.

Stoppel Grabrucker Schramm Na






BPatG:
Beschluss v. 27.09.2000
Az: 28 W (pat) 173/99


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/df75367c70fa/BPatG_Beschluss_vom_27-September-2000_Az_28-W-pat-173-99


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

28.10.2021 - 02:56 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Köln, Beschluss vom 21. August 2015, Az.: 6 W 91/15 - LG Köln, Beschluss vom 14. Dezember 2007, Az.: 31 O 837/07 - BPatG, Beschluss vom 13. September 2010, Az.: 35 W (pat) 42/09 - LG Kiel, Urteil vom 31. Mai 2006, Az.: 14 O 25/06 - BGH, Beschluss vom 8. Dezember 2010, Az.: 1 StR 213/10 - BPatG, Beschluss vom 22. Mai 2001, Az.: 33 W (pat) 119/01 - BPatG, Beschluss vom 4. Oktober 2006, Az.: 7 W (pat) 317/04