Oberlandesgericht Hamm:
Beschluss vom 31. Mai 1999
Aktenzeichen: 23 W 67/99

Tenor

In Abänderung der angefochtenen Entscheidung hat der Kläger an die Zweitbeklagte 1.245,87 DM zu erstatten.

Im übrigen werden die Beschwerde und das Kostenfestsetzungsgesuch der Zweitbeklagten zurückgewiesen.

Die Gerichtskosten des Beschwerdeverfahrens trägt die Zweitbeklagte nach einem Gegenstandswert bis 600,00 DM.

Von den außergerichtlichen Kosten des Beschwerdeverfahrens entfallen auf den Kläger 94 % und auf die Zweitbeklagte 6 % nach einem Gegenstandswert bis 1.800,00 DM.

Gründe

Die Beschwerde hat Erfolg, soweit die Zweitbeklagte die Festsetzung der Kosten für das DEKRA-Gutachten in Höhe von 918,97 DM und für die Auskunft des D in Höhe von 225,00 DM weiterverfolgt; im übrigen ist sie unbegründet.

Entgegen der Auffassung des Rechtspflegers sind nach ständiger Rechtsprechung des Senats vorgerichtliche Auslagen eines Versicherers zur Abwehr von Ersatzansprüchen dann als notwendige Prozeßkosten erstattungsfähig, wenn von Anfang an ein konkreter Hinweis auf Versicherungsbetrug vorliegt. Denn in einem solchen Fall gehört es zum Tatplan des Anspruchstellers, die unberechtigte Forderung unter allen Umständen durchzusetzen, so daß auf die Leistungsverweigerung grundsätzlich Klage erhoben wird. Das ist von vornherein abzusehen und rechtfertigt es, zur Verteidigung gegen eine solche Klage bereits im Vorfeld alle Maßnahmen durchzuführen, die den Verdacht eines zwar noch nicht begonnenen, aber drohenden Prozeßbetrugsversuches erhärten können. Die Prozeßbezogenheit der Aufwendungen der Zweitbeklagten erscheint daher nicht zweifelhaft und entfällt nicht etwa deshalb, weil die Erhebung der Klage zunächst auf sich warten ließ.

Die Prozeßnotwendigkeit der Einholung des Gutachtens und der Wetterauskunft ist ebenfalls gegeben. Die Zweitbeklagte mußte bestrebt sein, angebliche Unfallspuren zu sichern und den behaupteten Unfallablauf zu widerlegen. Da eine erhebliche kriminelle Energie im Raum stand, durfte sie sich sämtlicher Aufklärungsmittel bedienen, die zur Abwehr der vorsätzlichen Schädigung geeignet waren und noch als verhältnismäßig angesehen werden konnten. Sowohl das Gutachten als auch die Wetterauskunft erfüllten ohne weiteres diese Anforderungen. Deshalb ist die festgesetzte Entschädigung von 101,90 DM um 918,97 DM und 225,00 DM auf 1.245,87 DM zu erhöhen.

Den Antrag der Zweitbeklagten auf Erstattung von Anwaltskosten für die Einsicht in Ermittlungsakten hat der Rechtspfleger mit zutreffender Begründung zu Recht abgelehnt. Da die klageweise Durchsetzung des Ersatzanspruchs von vornherein abzusehen war, hätte die Zweitbeklagte sogleich einen Anwalt beauftragen müssen, der die Angelegenheit als Prozeßbevollmächtigter weiterführen konnte. Dann wären entgegen der Auffassung der Zweitbeklagten besondere Kosten für die Akteneinsicht nicht angefallen (vgl. von Eicken in Gerold/Schmidt pp., BRAGO, 12. Aufl. 1985, Rdn. 27 zu § 31).

Die Kostenentscheidung beruht auf § 92 Abs. 1 ZPO und Nr. 1953 der Anlage 1 zu § 11 GKG. Der Gegenstandswert folgt hinsichtlich der Gerichtskosten aus dem Unterliegen der Zweitbeklagten und im übrigen aus ihrem Antragsbegehren.






OLG Hamm:
Beschluss v. 31.05.1999
Az: 23 W 67/99


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/ddb5dc49b93a/OLG-Hamm_Beschluss_vom_31-Mai-1999_Az_23-W-67-99


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

19.08.2022 - 13:08 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 9. Januar 2001, Az.: 33 W (pat) 124/00 - OLG Schleswig, Urteil vom 23. Januar 2007, Az.: 6 U 65/06 - LG Kassel, Urteil vom 6. März 2009, Az.: 12 O 4197/08 - OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 20. Juli 2005, Az.: 13 B 2305/04 - BPatG, Beschluss vom 19. März 2007, Az.: 29 W (pat) 237/04 - BPatG, Beschluss vom 6. Dezember 2006, Az.: 32 W (pat) 14/05 - BGH, Beschluss vom 29. September 2010, Az.: AnwZ (B) 74/09