Oberlandesgericht Stuttgart:
Urteil vom 4. August 2005
Aktenzeichen: 2 U 38/05

Tenor

1. Die Berufung des Verfügungsbeklagten gegen das Urteil des Einzelrichters der 17. Zivilkammer des Landgerichts Stuttgart vom 04.02.2005 wird zurückgewiesen.2. Der Verfügungsbeklagte trägt die Kosten der Berufung.Streitwert: 20.000,-- EUR.

Gründe

I. Die Verfügungsklägerin erwirkte gegen den Verfügungsbeklagten eine Beschlussverfügung des Landgerichts Stuttgart vom 17.12.2004, mit der dieser verpflichtet wurde, es zu unterlassen, auf seinem Briefkopf oder in den sonstigen Verlautbarungen seiner Kanzlei, die Herren A G und G S aufzuführen. Auf den Widerspruch des Verfügungsbeklagten hat der Einzelrichter der 17. Zivilkammer des Landgerichts Stuttgart diese Beschlussverfügung mit Urteil vom 04.02.2005 bestätigt. Wegen der tatsächlichen Feststellungen wird auf das angefochtene Urteil Bezug genommen.

Zur Begründung hat das Landgericht ausgeführt, dass der Verfügungsklägerin ein Unterlassungsanspruch nach §§ 8; 4 Nr. 11; 3 UWG zustehe, weil die Herren G und S nicht mehr zugelassene Anwälte i. S. d. § 59 a BRAO seien und gem. §§ 43, 43 b BRAO i. V. m. § 10 Abs. 4 BORA im Anwaltsbriefkopf grundsätzlich nur zugelassene Rechtsanwälte oder Personen, deren Zusammenarbeit ausdrücklich in § 59 a BRAO erwähnt sei, geführt werden dürften. Allein die Angabe des Enddatums der Tätigkeit der Herren G und S reiche für den Ausschluss einer Täuschung des Verkehrs nicht aus. Denn der Verfügungsbeklagte spiegele durch seine Gestaltung des Briefkopfs dem Verkehr vor, dass zwischen ihm und den beiden Herren sowie auch möglicherweise zwischen diesen beiden früher eine Anwaltssozietät bestanden habe, was tatsächlich nicht der Fall gewesen sei.

Mit seiner hiergegen gerichteten Berufung bringt der Verfügungsbeklagte vor, dass ein Verstoß gegen § 10 Nr. 4 BORA (i. V. m. § 4 Nr. 11 UWG) nicht vorliege, weil die Herren G und S aus der Kanzlei, deren Inhaber er heute sei, ausgeschieden seien. Durch die Gestaltung des Briefkopfs werde nicht der Eindruck erweckt, zwischen ihm und den beiden Herren habe zu irgendeinem Zeitpunkt eine Sozietät oder eine Form gemeinsamer Berufsausübung bestanden. Im Übrigen sei eine etwaige Fehlvorstellung einzelner Rechtssuchender auch wettbewerblich nicht relevant.

Der Verfügungsbeklagte beantragt:

1. Das Urteil des Landgerichts Stuttgart vom 04.02.2005 wird abgeändert.

2. Die durch Beschluss des Landgerichts Stuttgart vom 17.12.2004 erlassene einstweilige Verfügung wird aufgehoben. Der Antrag der Verfügungsklägerin auf Erlass einer einstweiligen Verfügung wird zurückgewiesen.

Die Verfügungsklägerin beantragt,

die Berufung zurückzuweisen,

und verteidigt das angefochtene Urteil als richtig.

Wegen der weiteren Einzelheiten des Parteivorbringens wird auf die gewechselten Schriftsätze nebst Anlagen Bezug genommen.

II. Die Berufung ist zulässig, hat in der Sache jedoch keinen Erfolg.

1. Der Verfügungsbeklagte hat gegen § 10 Abs. 4 BORA verstoßen und somit einer gesetzlichen Vorschrift zuwidergehandelt, die auch dazu bestimmt ist, im Interesse der Marktteilnehmer das Marktverhalten zu regeln, § 4 Nr. 11 UWG.

a) §§ 8 - 10 BORA, durch die die Regelung des § 43 b BRAO ausgestaltet wird, sind gesetzliche Vorschriften i. S. v. § 4 Nr. 11 UWG, die dazu bestimmt sind, im Interesse der Marktteilnehmer das Marktverhalten zu regeln.

b) Gemäß § 10 Abs. 4 BORA können ausgeschiedene Kanzleiinhaber, Gesellschafter, Angestellte oder freie Mitarbeiter auf den Briefbögen einer Rechtsanwaltskanzlei nur weitergeführt werden, wenn ihr Ausscheiden kenntlich gemacht wird. Voraussetzung für die Fortführung eines Rechtsanwaltes auf dem anwaltlichen Briefbogen ist somit zum einen, dass er in dieser Kanzlei in einer der in § 10 Abs. 4 BORA genannten Funktionen tätig gewesen ist, da nur dann ein Ausscheiden im Sinne der Bestimmung vorliegen kann; und zum anderen, dass sein Ausscheiden im Briefkopf kenntlich gemacht wird.

Die Anhörung der Parteien in der Sitzung vom 21.07.2005 hat ergeben, dass die Herren G und S nicht in der Kanzlei tätig gewesen sind, die der Verfügungsbeklagte betreibt. Es handelt sich vielmehr um zwei unterschiedliche Kanzleien. Ein Ausscheiden i. S. v. § 10 Abs. 4 BORA aus der vom Verfügungsbeklagten betriebenen Kanzlei liegt daher nicht vor.

Unstreitig wurde die Zulassung als Rechtsanwalt Herrn S im Oktober 1998, Herrn G im Juni 2004 entzogen. Nachdem Herrn G die Zulassung entzogen worden war, wurde zunächst Rechtsanwalt K als Abwickler bestellt.

In der mündlichen Verhandlung vom 21.07.2005 hat der Vertreter der Klägerin, Rechtsanwalt B , erklärt, die zunächst angeordnete Abwicklung der Kanzlei G sei von der Verfügungsklägerin aufgehoben worden, weil Herr G mitgeteilt habe, dass Rechtsanwalt K 98 % der Mandate der früheren Kanzlei G übernommen habe. Rechtsanwalt K habe diese Mandate nicht in den Räumen der Kanzlei G , sondern in den Räumen seiner eigenen Kanzlei in der Marienstraße betreut. Der Verfügungsbeklagte hat diesen Vortrag in der mündlichen Verhandlung nicht bestritten.

Unter Zugrundelegung dieses Sachvortrags ergibt sich aber, dass der Bestand und Betrieb der Kanzlei G spätestens in dem Moment endete, als nach Anordnung der Abwicklung Rechtsanwalt K nahezu die gesamten Mandate der Kanzlei übernahm und in seiner eigenen Kanzlei weiterbetreute. Bei der Kanzlei, die der Verfügungsbeklagte später in den früheren Räumen der Kanzlei G eröffnete, handelt es sich daher um eine von der nicht mehr bestehenden Kanzlei G zu unterscheidende, neu gegründete Rechtsanwaltskanzlei. Die Kontinuität der Kanzlei G wurde daher durch die Übernahme der Mandate in die Rechtsanwaltskanzlei K endgültig unterbrochen und durch die spätere Übertragung des Mandantenstammes durch Rechtsanwalt K auf den Verfügungsbeklagten nicht mehr fortgesetzt. Die heute nicht mehr zugelassenen Rechtsanwälte G und S sind somit nicht aus der Kanzlei, die der Verfügungsbeklagte betreibt, ausgeschieden und dürfen daher auch nicht in deren Briefkopf als ausgeschiedene Kanzleiinhaber oder Gesellschafter fortgeführt werden, und zwar auch dann nicht, wenn der Verfügungsbeklagte das Enddatum ihrer Tätigkeit angibt.

2. Dieser Verstoß gegen §§ 4 Nr. 11 UWG, 10 Abs. 4 BORA ist auch geeignet, den Wettbewerb zum Nachteil der Mitbewerber und Verbraucher (Rechtssuchenden) nicht nur unerheblich zu beeinträchtigen, § 3 UWG.

Es besteht die nicht unerhebliche Gefahr, dass insbesondere Rechtssuchende, die nur wenig Kontakt mit Rechtsanwälten haben und daher auch die Gepflogenheiten der Gestaltung anwaltlicher Briefköpfe nicht kennen, aufgrund der Briefkopfgestaltung des Verfügungsbeklagten den falschen Eindruck gewinnen, es handele sich bei der Kanzlei, die der Verfügungsbeklagte heute betreibt, um dieselbe Kanzlei, in der früher die Herren S und G tätig gewesen sind, so dass diese Kanzlei eine gewisse Tradition aufweise. Dieser den Tatsachen nicht entsprechende Eindruck kann eine nicht unerhebliche Zahl von Rechtssuchenden dazu verleiten, im Vertrauen auf eine entsprechende Tradition der Kanzlei gerade diese aufzusuchen und den Verfügungsbeklagten mit entsprechenden Mandaten zu betreuen. Es besteht somit die Gefahr, dass der Wettbewerb durch eine Fehlvorstellung, die der Verfügungsbeklagte bei den Rechtssuchenden hervorruft, zum Nachteil anderer Rechtsanwälte, die sich an die Regelung des § 10 Abs. 4 BORA halten, verzerrt wird. Gegenüber dem Interesse der Rechtssuchenden, vor derartigen Fehlvorstellungen geschützt zu werden, und dem Interesse der Mitbewerber an der Vermeidung einer solchen Wettbewerbsverzerrung hat das Interesse des Verfügungsbeklagten, mit den Namen G und S zu werben, zurückzutreten. Ein legitimes Interesse eines Rechtsanwaltes, mit einer Tradition seiner Kanzlei und daher auch mit dem Namen früherer Kanzleiinhaber oder -gesellschafter zu werben, ist nur dann anzuerkennen, wenn eine solche Tradition wirklich besteht, nicht aber dann, wenn es sich bei seiner Kanzlei tatsächlich um eine Neugründung handelt.

3. Aus den genannten Gründen handelt es sich bei der Nennung der beiden Herren im Briefkopf des Verfügungsbeklagten auch um eine in wettbewerbsrelevanter Weise irreführende Werbung, so dass auch ein Verstoß gegen §§ 5 Abs. 1, Abs. 2 Nr. 3; 3 UWG. vorliegt.

4. Aus diesen Gründen ist ein Verfügungsanspruch auf Unterlassung nach § 8 Abs. 1, Abs. 3 Nr. 2 UWG gegeben. Dass ein Verfügungsgrund vorliegt, hat der Verfügungsbeklagte nicht widerlegt, § 12 Abs. 2 UWG.

Das Landgericht hat die einstweilige Verfügung daher zu Recht erlassen, so dass die Berufung zurückzuweisen war.

III. Der nach Schluss der mündlichen Verhandlung eingegangene Schriftsatz des Verfügungsbeklagten vom 03.08.2005 war gem. § 296 a ZPO nicht zu berücksichtigen. Er bot keinen Anlass zur Wiedereröffnung der mündlichen Verhandlung, § 156 ZPO, nachdem der Verfügungsbeklagte in der mündlichen Verhandlung Gelegenheit hatte, den Vortrag der Gegenseite zumindest zu bestreiten und, soweit er sich zu weiteren Einzelheiten nicht sofort erklären konnte, ein Schriftsatzrecht nach § 283 ZPO zu beantragen.

IV. Die Kostenentscheidung beruht auf § 97 Abs. 1 ZPO.






OLG Stuttgart:
Urteil v. 04.08.2005
Az: 2 U 38/05


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/dd3d383fdc52/OLG-Stuttgart_Urteil_vom_4-August-2005_Az_2-U-38-05


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

07.07.2022 - 19:39 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - LG Düsseldorf, Urteil vom 13. Mai 2009, Az.: 12 O 122/09 - BPatG, Beschluss vom 22. März 2001, Az.: 25 W (pat) 48/00 - BPatG, Beschluss vom 29. Januar 2013, Az.: 29 W (pat) 564/12 - BPatG, Beschluss vom 7. Dezember 2010, Az.: 21 W (pat) 2/08 - OVG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 20. August 2015, Az.: OVG 12 B 21.14 - BPatG, Beschluss vom 24. Januar 2007, Az.: 29 W (pat) 215/03 - BPatG, Beschluss vom 8. April 2009, Az.: 7 W (pat) 355/05