LAmtsgericht Düsseldorf:
Beschluss vom 13. Oktober 2003
Aktenzeichen: 17 Ta 476/03

kein Leitsatz vorhanden

Tenor

Auf die Beschwerde der Rechtsanwältin Schwarz-Feuring wird

der Streitwertbeschluss des Arbeitsgerichts Wuppertal vom

21.07.2003 - unter Zurückweisung der Beschwerde im Übrigen -

teilweise abgeändert und der Streitwert des Prozessvergleichs

vom 07.03.2002 anderweitig auf 26.222,01 € festgesetzt.

Die Entscheidung ergeht gerichtsgebührenfrei.

Gründe

Die gemäß §§ 25 Abs. 3 GKG, 9 Abs. 2 BRAGO zulässige Beschwerde der Rechtsanwältin Schwarz-Feuring hat nur teilweise Erfolg. Dabei führt die geringfügige Erhöhung des Streitwertes des Prozessvergleichs von 25.297,89 € auf 26.222,01 € im Ergebnis nicht einmal zu einer Gebührenerhöhung, da insoweit nach der Anlage zu § 11 BRAGO kein Gebührensprung eintritt.

1.Das Verfahren im Allgemeinen hat das Arbeitsgericht zutreffend mit insgesamt fünf Bruttomonatseinkommen des Klägers bewertet. Der Kündigungsschutzantrag (Klageantrag zu 1) war gemäß § 12 Abs. 7 S. 1 ArbGG unter Zugrundelegung des streitlosen Monatsbezuges i.H. von 4.696,48 € mit dem dreifachen Betrag zu bewerten. Der Streitwert des Weiterbeschäftigungsantrages (Antrag zu 4) beläuft sich auf zwei Monatsbezüge. Dies entspricht ebenso der st. Rspr. der Beschwerdekammer wie die nicht gesonderte zusätzliche Bewertung der vorliegenden Klageanträge zu 2) und 3).

2.Dem hieraus folgenden zutreffenden Streitwert des Verfahrens i.H. von 23.482,40 € war unter Beachtung der Positionen des "Mehrvergleichs" im Vergleich vom 07.03.2002 ein weiterer Betrag von 2.739,61 € hinzuzurechnen.

a)Die Erteilung des Zwischenzeugnisses kann nicht, wie von der Beschwerdeführerin angenommen, in Höhe eines Bruttomonatsbezuges bewertet werden. Der angefochtene Beschluss stützt sich zu Recht auf die wiederum st.

Rspr. der Beschwerdekammer, wonach der Anspruch auf Erteilung eines Zwischenzeugnisses gemäß § 3 ZPO lediglich mit 1/3 Bruttomonatsentgelt (hier:

1.565,43 €) zu bemessen ist - vgl. zuletzt die Beschlüsse vom 16.06.2003 - 17 Ta 253/03 - und der vom Arbeitsgericht im Nichtabhilfebeschluss vom 14.08.2003 angezogene Beschluss vom 20.01.2003 - 17 Ta 9/03 -, jeweils m.w.N.

b)Das Titulierungsinteresse, das im Übrigen allein bezüglich der weiteren Vergleichsklausel auf Erteilung eines Endzeugnisses vorlag, ist indes vom Arbeitsgericht mit 250,00 € zu gering veranschlagt worden. Richtig ist ein An-

satz mit ¼ Bruttomonatsentgelt - Beschluss der Beschwerdekammer vom 08.04.2003 - 17 Ta 139/03 - m.w.N. Dies entspricht einem Betrag von

1.174,12 €.

c)Die begehrte Aufstockung des Wertes des Prozessvergleichs aufgrund der Abfindungsregelung zu Ziffer 2) - um 40.000,00 € -verbietet sich gemäß

§ 12 Abs. 7 S. 1, Halbs. 2 ArbGG.

Das Arbeitsgericht hat auch richtig gesehen, dass entgegen der Auffassung der Beschwerdeführerin nicht deshalb etwas anderes gilt, weil mit der Abfindung in Höhe von 40.000,00 € weiter vereinbart wurde: "Mit Wirksamkeit des Vergleichs entsteht der Anspruch auf die Abfindung, der Anspruch ist daher vererblich". Wenn die Abfindung nach den §§ 9, 10 KSchG als vermögensrechtliches Äquivalent für den Verlust des Arbeitsplatzes nach dem Willen des Gesetzgebers

streitwertmäßig keine eigenständige Bedeutung hat, kann für eine diese Entschädigungszahlung betreffende weitergehende Abrede, sei es zur Fälligkeit, sei es hinsichtlich der Vererblichkeit, nichts anderes gelten. Darauf hat das Arbeitsgericht zu Recht abgestellt.

Im Übrigen übersieht die Beschwerdeführerin, dass mit der "Erbklausel" keine zusätzliche Regelung und von daher ein gesonderter "Mehrvergleich" nicht vorliegt. Der Abfindungsanspruch geht für den Fall des Todes des Arbeitnehmers ohnehin auf die Erben über, wobei dies selbst dann gilt, wenn der Arbeitnehmer vor dem im Prozessvergleich vereinbarten Auflösungstermin stirbt - vgl. BAG, Urteil vom 25.06.1997 - 2 AZR 504/86 - AP Nr. 23 zu § 9 KSchG.

e)Waren mithin dem Streitwert des Verfahrens insgesamtl lediglich 2.739,61 € in der Bewertung des Prozessvergleichs hinzuzurechnen, folgt hieraus der Vergleichsstreitwert von 26.222,01 €.

R e c h t s m i t t e l b e l e h r u n g

Dieser Beschluss ist unanfechtbar - § 9 Abs. 1 BRAGO i.V.m. §§ 25 Abs. 3 S. 1 2. Halbs., 5 Abs. 2 S. 3 GKG.

gez. Grigo






LAG Düsseldorf:
Beschluss v. 13.10.2003
Az: 17 Ta 476/03


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/dcf6dea4e1fb/LAG-Duesseldorf_Beschluss_vom_13-Oktober-2003_Az_17-Ta-476-03


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

29.11.2021 - 06:50 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 13. Februar 2001, Az.: 14 W (pat) 16/00 - VerfGH des Landes Berlin, Beschluss vom 31. Oktober 2003, Az.: 11/02 - OLG Köln, Urteil vom 21. Dezember 2001, Az.: 6 U 191/01 - BPatG, Beschluss vom 27. Januar 2009, Az.: 25 W (pat) 27/08 - BPatG, Beschluss vom 30. April 2002, Az.: 24 W (pat) 175/01 - BPatG, Beschluss vom 23. Oktober 2006, Az.: 11 W (pat) 305/03 - LG Bielefeld, Urteil vom 27. August 2013, Az.: 15 O 59/13