Bundespatentgericht:
Beschluss vom 21. Juni 2000
Aktenzeichen: 7 W (pat) 57/99

Tenor

Auf die Beschwerde des Anmelders wird der Beschluß der Prüfungsstelle für Klasse F 01 D des Deutschen Patent- und Markenamts vom 30. Juni 1999 aufgehoben und das Patent erteilt.

Bezeichnung: Mit Dampf, Gas oder Flüssigkeit betreibbare Turbomaschine Anmeldetag: 21. April 1998 Der Erteilung liegen folgende Unterlagen zugrunde:

Patentansprüche 1 und 2, Beschreibung Seiten 1 bis 5 sowie 5 Blatt Zeichnungen, Figuren 1 bis 15, jeweils eingegangen am 17. April 2000.

Gründe

I Die Patentanmeldung ist am 21. April 1998 beim Deutschen Patent- und Markenamt eingereicht worden.

Die Prüfungsstelle für Klasse F 01 D des Deutschen Patent- und Markenamts hat die Patentanmeldung nach zwei Prüfungsbescheiden vom 6. Oktober 1998 und vom 12. Januar 1999 durch Beschluß vom 30. Juni 1999 zurückgewiesen, weil der 4-seitige, von unverständlichen, unüblichen Begriffen und zahlreichen Alternativen geprägte Patentanspruch nicht erkennen lasse, was in dem beantragten Patent unter Schutz gestellt werden solle. Gleichzeitig hat sie den Antrag auf Anhörung abgelehnt. Zum Stand der Technik hat sie die deutschen Patentschriften 44 40 241 und 144 864 sowie die deutsche Offenlegungsschrift 1 751 093 genannt.

Gegen den Zurückweisungsbeschluß hat der Anmelder Beschwerde eingelegt. Er hat mit Eingabe vom 12. April 2000, eingegangen am 17. April 2000, neue Patentansprüche 1 und 2 sowie eine neue Beschreibung, Seiten 1 bis 5, eingereicht.

Der Patentanspruch 1 lautet:

"Mit Dampf, Gas oder Flüssigkeit betreibbare Turbomaschine, die ein mit der Abtriebswelle verbundenes Laufrad und ein diesem nachgeschaltetes gehäusefestes Widerstandsrad aufweist und bei der die Beaufschlagung durch das Betriebsmedium über am Umfang eines Düsenrings gleichmäßig verteilt angeordnete, schräg in Drehrichtung des Laufrads gerichtete Düsen erfolgt, dadurch gekennzeichnet, daß der Düsenring oder mehrere konzentrisch zueinander angeordnete Düsenringe jeweils einzeln für sich frei drehbar im Gehäuse gelagert ist bzw. sind, daß die Düsen jeweils einen konischen Ansatz an der Eindringseite des Mediums aufweisen und daß den Düsen in Strömungsrichtung des Mediums jeweils eine Kolbenkammer vorgeschaltet ist, die im Radialschnitt gesehen eine ungleichschenklig trapezförmige Gestalt hat, wobei der kurze Schenkel exakt zur Drehachse gerichtet ist und der lange Schenkel flach und annähernd in Richtung der Düse verläuft."

Der Patentanspruch 2 ist dem Patentanspruch 1 nachgeordnet und auf diesen rückbezogen.

Der Anmelder beantragt sinngemäß, den angefochtenen Beschluß aufzuheben und das Patent mit den am 17. April 2000 eingegangenen Unterlagen zu erteilen.

Er ist der Auffassung, der Gegenstand des nunmehr klargestellten Patentanspruchs 1 sei durch den nachgewiesenen Stand der Technik weder bekannt noch nahegelegt.

Wegen weiterer Einzelheiten wird auf die Akte verwiesen.

II Die Beschwerde ist zulässig und hat auch Erfolg. Sie führt zur Aufhebung des Vorbeschlusses und zur antragsgemäßen Erteilung des Patents mit den neuen Unterlagen.

Die Mängel der Anmeldung, die zur Zurückweisung der Anmeldung durch das Deutsche Patent- und Markenamt geführt haben, liegen bei den geltenden Unterlagen nicht mehr vor. Die Patentansprüche lassen mit hinreichender Deutlichkeit erkennen, was unter Schutz gestellt werden soll. Ob die vorgeschlagene Maschine so funktioniert, wie der Anmelder annimmt, und ob sie die angestrebten Vorteile hat, kann dahin gestellt bleiben. Ein Verstoß gegen physikalische Gesetze ist jedenfalls nicht ersichtlich.

1. Die Anmeldung betrifft eine mit Dampf, Gas oder Flüssigkeit betreibbare Turbomaschine der Art, wie sie aus der deutschen Patentschrift 144 864 bekannt ist. Bei solchen Maschinen hat es der Anmelder als nachteilig angesehen, daß die Umsetzung der Dampfenergie in Drehbewegung ziemlich verlustreich erfolgt.

Der Anmeldung liegt daher die Aufgabe zugrunde (S 1 Abs 4), die Leistung der bekannten Turbomaschinen zu erhöhen.

Diese Aufgabe soll nach Angabe des Anmelders durch die im Patentanspruch 1 angebenenen Merkmale gelöst werden. Eine weitere Ausgestaltung ist im Patentanspruch 2 angegeben.

2. Die Patentansprüche sind zulässig. Das Patentbegehren ist in den ursprünglichen Unterlagen (insbes S 3 Abs 4 u 5 und S 11 Abs 3 u 4 iVm den Zeichnungen auf den Seiten 15 - 18) offenbart.

3. Der Gegenstand des Patentanspruchs 1 stellt eine patentfähige Erfindung iSd §§ 1 bis 5 PatG dar.

a) Die - gewerblich anwendbare - Turbomaschine nach dem Patentanspruch 1 ist neu.

Sie unterscheidet sich von der im Oberbegriff berücksichtigten mehrstufigen Dampfturbine nach der deutschen Patentschrift 144 864 durch sämtliche kennzeichnenden Merkmale. Dieser Unterschied ist auch gegenüber der Gasturbinentriebwerksanlage nach der deutschen Offenlegungsschrift 1 751 093 sowie gegenüber der Turbine nach der von der Prüfungsstelle lediglich als Beispiel für die Abfassung von Patentansprüchen genannten deutschen Patentschrift 44 40 241 vorhanden.

Weiterhin hat der Anmelder glaubhaft versichert, daß der innere Aufbau des in der ursprünglichen Beschreibung (S 9 Abs 5 - 7) angeführten Experimentiermodells nur ihm selbst bekannt war und außerdem nicht demjenigen des jetzigen Anmeldungsgegenstandes entsprochen hat.

b) Die Lehre nach dem Patentanspruch 1 beruht auf einer erfinderischen Tätigkeit.

Für die im kennzeichnenden Teil des Patentanspruchs 1 angegebenen Maßnahmen findet der Fachmann - ein Maschinenbauingenieur mit langjähriger Erfahrung auf dem Gebiet des Turbinenenbaus - kein Vorbild im nachgewiesenen Stand der Technik. So sind bei der Dampfturbine nach der deutschen Patentschrift 144 864 den Düsen e keinerlei Kolbenkammern vorgeschaltet, so daß auch für deren Ausgestaltung jegliches Vorbild fehlt. Bei der Turbine nach der deutschen Patentschrift 44 40 241 sind zwar den düsenartigen Auslässen 25a und 25b vorgeschaltete Zuführungskanäle 19 mit konischer Querschnittsform vorgesehen (Sp 5 Z 59 - 61 iVm Fig 7). Kolbenkammern im Sinne der Anmeldung, dh mit der im Patentanspruch 1 angegebenen Ausgestaltung, sind dort aber nicht vorhanden. Bei der Turbinenanlage nach der deutschen Offenlegungsschrift 1 751 093 sind schon keine Düsen zur Beaufschlagung durch das Betriebsmedium vorhanden.

4. Der Gegenstand des Patentanspruchs 2 betrifft eine Ausgestaltung der Turbomaschine nach dem Patentanspruch 1 und wird von deren Patentfähigkeit mitgetragen.

Dr. Schnegg Eberhard Dr. Pösentrup Hochmuth Cl






BPatG:
Beschluss v. 21.06.2000
Az: 7 W (pat) 57/99


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/dce94c142f0f/BPatG_Beschluss_vom_21-Juni-2000_Az_7-W-pat-57-99


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

02.07.2022 - 00:18 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Karlsruhe, Beschluss vom 16. Juni 2006, Az.: 6 W 46/06 - BPatG, Beschluss vom 18. Juli 2000, Az.: 24 W (pat) 81/99 - SG Lüneburg, Beschluss vom 28. August 2007, Az.: S 15 SF 129/06 - BGH, Urteil vom 20. Januar 2011, Az.: I ZR 31/09 - BPatG, Beschluss vom 21. Januar 2009, Az.: 9 W (pat) 57/08 - BPatG, Beschluss vom 18. Januar 2005, Az.: 27 W (pat) 378/03 - BVerfG, Beschluss vom 5. Dezember 2012, Az.: 1 BvR 1577/11