Bundespatentgericht:
Beschluss vom 17. April 2000
Aktenzeichen: 33 W (pat) 236/99

Tenor

Auf die Beschwerde der aus der Marke 704 758 Widersprechenden wird der Beschluß der Markenstelle für Klasse 27 vom 18. Oktober 1999 aufgehoben und die Löschung der angegriffenen Marke 396 38 929 antragsgemäß im Umfang der Waren

"Konserviertes, getrocknetes und gekochtes Obst und Gemüse; getrocknete Kräuter, Naturpflanzenextrakte für homöopathische und kosmetische Mittel; Tees; Gelees; Konfitüren; Fruchtsaucen; Speiseöle und -fette; Biere; Fruchtgetränke und Fruchtsäfte; Sirupe und andere Präparate für die Zubereitung von Getränken"

angeordnet.

Gründe

I Beim Deutschen Patentamt (seit dem 1. November 1998 "Deutsches Patent- und Markenamt") ist gegen die - am 20. September 1997 veröffentlichte - Eintragung der Marke 396 38 929 http://agora/bpatgkollision/docs/33W(pat)236-99.1.3.giffür Waren und Dienstleistungen der Klassen 27, 2, 3, 23, 29, 32, 35, 39, 41, 42 vom 13. August 1997 ausdrücklich beschränkt auf ihre Waren

"Konserviertes, getrocknetes und gekochtes Obst und Gemüse; getrocknete Kräuter, Naturpflanzenextrakte für homöopathische und kosmetische Mittel; Tees; Gelees; Konfitüren; Fruchtsaucen; Speiseöle und -fette; Biere; Fruchtgetränke und Fruchtsäfte; Sirupe und andere Präparate für die Zubereitung von Getränken"

auf Grund der unter anderen für die Waren

"alkoholfreie Getränke; Fruchtsirup, Fruchtsäfte, Suppenwürze, Obstsäfte, Frucht- und Gemüsegallerten, Marmelade, Obst, Dörrobst, Frucht- und Gemüsekonserven, Gemüse; Speiseöle, Pflanzenspeisefett, Speisefette, Milchpulver für Nahrungszwecke; Tee, Gewürze, Sirup; Hefe; diätetische Nährmittel, Malz"

am 23. Juli 1957 eingetragenen Marke 704 758 Naturawerk Widerspruch erhoben worden.

Die Markenstelle für Klasse 27 hat den Widerspruch durch den von einem Mitglied des Patentamts erlassenen Beschluß vom 18. Oktober 1999 wegen fehlender Verwechslungsgefahr gemäß §§ 43 Abs 2 Satz 2, 9 Abs 1 Nr 2 MarkenG mit der Begründung zurückgewiesen, die Bezeichnung "Naturwerk" sei als Hinweis auf einen Hersteller naturnaher Waren rein beschreibend, so daß sie als reine Wortmarke nicht schutzfähig wäre. Die Widerspruchsmarke stelle eine schutzfähige Abwandlung dieses Begriffs dar. Da sie jedoch kennzeichnungsschwach sei, erstrecke sich ihr Schutzumfang nicht auf den Ausgangsbegriff "Naturwerk".

Die Widersprechende hat gegen diese Entscheidung des Patentamts Beschwerde eingelegt. Sie vertritt die Ansicht, die angegriffene Marke sei als Ganze kollisionsbegründend. Sie weiche von dem schutzunfähigen Wort "Naturwerk" nur in einem bildlichen Detail ab. Angesichts des nahezu gleichen klanglichen, bildlichen und begrifflichen Gesamteindrucks der Vergleichsmarken könne die Verwechslungsgefahr nicht verneint werden.

Sie beantragt sinngemäß, den angefochtenen Beschluß aufzuheben und die Löschung der angegriffenen Marke im Umfang des Widerspruchs anzuordnen.

Die Inhaberin der angegriffenen Marke hat sich im Beschwerdeverfahren nicht mehr geäußert.

II Die Beschwerde der Widersprechenden ist begründet.

Der Senat hält - entgegen der Beurteilung der Markenstelle des Patentamts - die Verwechslungsgefahr gemäß § 9 Abs 1 Nr 2 MarkenG zwischen der jüngeren Marke "Naturwerk", soweit diese mit dem eingeschränkten Widerspruch angegriffen wird, und der Widerspruchsmarke "Naturawerk" für gegeben. Somit ist antragsgemäß die teilweise Löschung der angegriffenen Marke in diesem Umfang gemäß § 43 Abs 2 Satz 1 MarkenG anzuordnen.

Die Beurteilung der Verwechslungsgefahr im Sinne des § 9 Abs 1 Nr 2 MarkenG umfaßt alle Umstände des Einzelfalls und würdigt die in Betracht kommenden Faktoren, insbesondere der Ähnlichkeit der beiderseitigen Waren und der Ähnlichkeit der Marken sowie der Kennzeichnungskraft der Widerspruchsmarke, auch in ihrer Wechselbeziehung untereinander (vgl EuGH GRUR 1998, 922, 923 Ez 16, 17, 18 - Canon; BGH GRUR 1999, 731, 732 - Canon II; BGH GRUR 1999, 995, 997 - HONKA).

Die oben genannten Waren der angegriffenen Marke einerseits und der Widerspruchsmarke andererseits sind ohne weiteres ersichtlich teils identisch und im übrigen sehr ähnlich. Insbesondere fallen unter die Waren "Biere" auch "alkoholfreies Bier" und "Nährbier" ("Malzbier", vgl Duden, Deutsches Universalwörterbuch, 3. Aufl 1996, S 1060), die den Waren "alkoholfreie Getränke" und "diätetische Nährmittel" der Widerspruchsmarke zugeordnet werden können oder diesen jedenfalls sehr nahestehen.

Außerdem kann die Kennzeichnungskraft der Widerspruchsmarke nicht als so gering angesehen werden, wie die Markenstelle angenommen hat. Die eintragungsbegründende Eigenprägung der Widerspruchsmarke beruht nämlich nicht bloß auf der Abwandlung von dem Ausdruck "Naturwerk" durch den eingeschobenen Buchstaben "a" (vgl dazu Althammer/Ströbele, Markengesetz, 5. Auflage 1997, § 9 Rdn 125). Denn der Beurteilung der Markenstelle, der Begriff "Naturwerk" sei als Hinweis auf einen Hersteller naturnaher Waren rein beschreibend, vermag der Senat nicht zu folgen. Der Sinngehalt des an sich sprachüblich gebildeten Ausdruckes "Naturwerk", wie ihn die angegriffene Marke beinhaltet, erscheint hinsichtlich der hier betroffenen Waren nämlich nicht so eindeutig, wie die Markenstelle meint. Das in zahlreichen allgemein bekannten Komposita verwendete Grundwort "-werk" kann nicht nur "Fabrik; technische Anlage; industrielles Unternehmen" im Sinne von "Produktionswerk, Herstellerwerk", sondern auch "Geschaffenes; Gesamtheit" bedeuten (vgl Duden, aaO, S 1732). So bezeichnen beispielsweise Begriffe wie "Kunstwerk", "Blattwerk", "Laubwerk", "Bauwerk", "Mauerwerk" keine Produktionsstätten, sondern die Gesamtheit einer bestimmten Schöpfung. Da die Bezeichnung "Naturwerk" somit im vorliegenden Warenzusammenhang begrifflich nicht eindeutig klar beschreibend wirkt, handelt es sich bei ihr nicht um eine der abgewandelten Widerspruchsmarke "Naturawerk" zugrundeliegende schutzunfähige Angabe, die den Schutz der Widerspruchsmarke dementsprechend eingrenzte (vgl Althammer/Ströbele, aaO). Die Kennzeichnungskraft der Widerspruchsmarke mag zwar von Hause aus auf Grund einer gewissen Originalitätsschwäche unterdurchschnittlich zu bewerten sein, ihr Schutzumfang ist aber jedenfalls nicht lediglich auf die Eigenart der Abwandlung beschränkt.

Selbst wenn hier ein verminderter Schutzumfang der Widerspruchsmarke unterstellt wird, erfaßt er jedoch angesichts der Warenidentität oder zumindest engen Warennähe zweifellos sicher die jüngere Marke in dem von der Widersprechenden angegriffenen Umfang, weil die Markenähnlichkeit einer Identität sehr nahe kommt.

Denn die sich gegenüberstehenden Marken "Naturwerk" und "Naturawerk" sind klanglich und schriftbildlich außerordentlich ähnlich sowie begrifflich nach ihrer wörtlichen Zusammensetzung identisch; dies ist offensichtlich und bedarf daher keiner eingehenden Ausführungen. Im Gesamteindruck der angegriffenen Marke stellt der kleine, ein herzförmiges Blatt darstellende Bildbestandteil am oberen auslaufenden Ende des Anfangsbuchstabens "N" lediglich eine ziemlich unscheinbare Verzierung dar, die zu der durch das Markenwort "Naturwerk" bestimmten Kennzeichnung nicht nennenswert beiträgt sowie hinsichtlich der klanglichen und begrifflichen Ähnlichkeit ohnehin keine rolle spielt. Begrifflich ist den angesprochenen Verkehrskreisen geläufig, daß das lateinisch/italienische Wort "natura" dem daraus abgeleiteten deutschen Begriff "Natur" entspricht (vgl zB die auf umgangssprachliche Redewendung "in natura"; Duden, aaO, S 766).

Demnach ergibt sich in der Gesamtwürdigung sogar eine hochgradige Verwechslungsgefahr der sich gegenüberstehenden Marken im Bereich der verfahrensgegenständlichen Waren.

III Die Beteiligten tragen die ihnen entstandenen Kosten des Beschwerdeverfahrens jeweils selbst (§ 71 Abs 1 Satz 2 MarkenG).

Winkler Dr. Schermerv. Zglinitzki Cl/Na






BPatG:
Beschluss v. 17.04.2000
Az: 33 W (pat) 236/99


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/dcbbb4bc56f7/BPatG_Beschluss_vom_17-April-2000_Az_33-W-pat-236-99


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

28.09.2020 - 23:52 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - KG, Urteil vom 14. Mai 2013, Az.: 5 U 49/12 - BPatG, Beschluss vom 16. Dezember 2003, Az.: 25 W (pat) 286/02 - LG Tübingen, Urteil vom 20. Dezember 2011, Az.: 5 O 106/11 - LG Hamburg, Urteil vom 4. September 2008, Az.: 327 O 436/08 - BPatG, Beschluss vom 5. Dezember 2006, Az.: 24 W (pat) 250/04 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 13. November 2014, Az.: I-15 U 55/14 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 15. Januar 2015, Az.: 6 U 67/11