Amtsgericht Kassel:
Urteil vom 15. August 2013
Aktenzeichen: 435 C 4513/12

Tenor

Die Klage wird abgewiesen.

Die Klägerin hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen.

Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

Tatbestand

Von der Darstellung wird abgesehen gemäß § 313a Abs. 1 Satz 1ZPO.

Gründe

Die Klage führt nicht zum Erfolg.

Die Klägerin begehrt aus abgetretenem Recht der Zahlung von Entgelten aufgrund eines Telekommunikationsdienstleistungsvertrages.

Der Streit der Parteien, ob diese Abtretung überhaupt erfolgte oder nicht, bedarf deswegen keiner Entscheidung, weil die klägerseits behauptete Abtretung rechtsunwirksam ist.

Nach § 97 Abs. 1 S. 3 TKG darf ein Diensteanbieter - wie es die Zedentin der Klägerin ist - die Daten über den Telekommunikationsanschluss übermitteln, soweit dies zur Rechnungserstellung und zum Einzug des Entgelts erforderlich ist.Die Auslegung dieses Erlaubnistatbestandes ist dabei durch Art. 6Abs. 2, 5 der EU-Richtlinie 2002/58 vorgezeichnet. Dies bedeutet,dass die Datenverarbeitung durch den Zessionar (hier: die Klägerin)nach Weisung des Zedenten, d.h. des Diensteanbieters, zu erfolgen hat und sich die Verarbeitung auf diejenigen Verkehrsdaten beschränkt, die für die Einziehung der abgetretenen Forderung erforderlich sind. Dies bedeutet, dass der Diensteanbieter, der Zedent, die weitere Datenverarbeitung beim Zessionar unter Kontrolle haben und geklärt sein muss, welche Datenmengen übermittelt werden und wie diese zu verarbeiten sind. Die hierzu erforderlichen Regelungen sind deswegen im Verhältnis zwischen Diensteanbieter und Inkassounternehmen (Zessionar) ausdrücklich zu regeln. Fehlt es daran, so kann die Zession letztlich aus datenschutzrechtlichen Gründen keinen Bestand haben (zum Ganzen BGH, Urteil vom 07.02.2013 € III ZR 201/11, zit. n. juris,dort insb. Rn. 19 -24, auch zur Frage der inhaltlichen Anforderungen der zu treffenden Vereinbarungen).

Diesen Maßstäben genügt die hier vorgetragene Abtretung nicht.So steht bereits in Frage, ob es überhaupt eine originäre Abtretungsvereinbarung zwischen der Zedentin und der Klägerin gegeben hat. Die Klägerin präsentiert hierzu eine schriftliche Bestätigung der Forderungsabtretung mit dem Unterzeichnungsdatum 09.11.2012. Diese enthält zu der oben geschilderten Problematik überhaupt keine Regelungen. Zudem deutet das Unterzeichnungsdatum weit nach Einleitung des hiesigen Verfahrens (der Mahnantrag datiert vom 21.05.2012) darauf hin, dass es zuvor überhaupt keine schriftliche Abtretungsvereinbarung gegeben hatte.

Die Ausführungen des Bundesgerichtshofs, denen sich das erkennende Gericht anschließt, sind jedoch so zu verstehen, dass die erforderlichen Regelungen nicht lediglich mündlich getroffen werden können, sondern einer schriftlichen Fixierung bedürfen, um dem Schutzzweck zu genügen. Deswegen brauchte das erkennende Gericht auch nicht dem zwischenzeitlich angebotenen Beweisantritt der Vernehmung von Zeugen nachzugehen. Denn eine lediglich mündliche Vereinbarung, die durch Zeugen bestätigt werden könnte,reicht deswegen nicht aus, weil sich die Klägerin möglicherweise ohne weiteres etwaigen Vorgaben der Zedentin im Sinne der Ausführungen des Bundesgerichtshofes entziehen könnte, wenn es an einer schriftlichen verbindlichen vertraglichen Regelung fehlt.Dies wiederum hätte zur Folge, dass der zu schützende Verbraucher dann doch wieder schutzlos gestellt würde, weil eine an sich von Seiten des jeweiligen Zedenten beabsichtigte Regelung doch nicht in der Praxis eingehalten werden könnte. Die daraus folgende Unsicherheit genügt auch dann, wenn sie sich tatsächlich im konkreten Fall nicht umsetzt, um zur Unwirksamkeit der Abtretungsvereinbarung zu gelangen.

Vor dem Hintergrund dieser Ausführung nötigt auch der Schriftsatz der Beklagten vom 31.07.2013 nicht dazu, der Klägerin eine weitere Äußerungsmöglichkeit einzuräumen. Die Problematik ergibt sich ohne weiteres aus der genannten Entscheidung des Bundesgerichtshofes, auf die das erkennende Gericht bereits mit Beschluss vom 21.05.2013 hingewiesen hatte. Das Gericht kann deswegen unterstellen, dass die Klägerin bereits hinreichend vorgetragen hat.

Die Nebenentscheidungen folgen aus §§ 91 Abs. 1, 708 Nr. 11,711, 713 ZPO.

Beschluss

Der Streitwert wird auf 270,09 € festgesetzt.






AG Kassel:
Urteil v. 15.08.2013
Az: 435 C 4513/12


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/dc6a185df22b/AG-Kassel_Urteil_vom_15-August-2013_Az_435-C-4513-12


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

15.06.2021 - 03:36 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - LG Düsseldorf, Urteil vom 24. März 2011, Az.: 4b O 3/10 U. - BGH, Beschluss vom 9. Juni 2015, Az.: AnwZ (Brfg) 16/15 - BPatG, Beschluss vom 3. August 2004, Az.: 14 W (pat) 11/03 - OLG Celle, Beschluss vom 26. Januar 2009, Az.: 17 WF 192/08 - BPatG, Beschluss vom 4. August 2004, Az.: 9 W (pat) 327/03 - BPatG, Urteil vom 22. Dezember 2009, Az.: 4 Ni 47/08 - OLG Hamburg, Urteil vom 28. Januar 2014, Az.: 7 U 44/12