Landgericht Bochum:
Urteil vom 16. September 2009
Aktenzeichen: I - 13 O 126/09

Tenor

Die Klage wird abgewiesen.

Die Klägerin trägt die Kosten des Rechtsstreits.

Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

Die Klägerin kann die Vollstreckung durch Sicherheitsleistung in Höhe des zu vollstreckenden Betrages abwenden, wenn nicht die Beklagte zuvor Sicherheit in gleicher Höhe leistet.

Die Sicherheit kann auch durch eine unbedingte, unbefristete selbstschuldnerische Bürgschaft eines als Zoll- und Steuerbürgen zugelassenen Geldinstituts erbracht werden.

Tatbestand

Die Klägerin ist Inhaber der für die Warenklasse 20, 21, 24 eingetragenen Wortmarke "D" (Registernummer 30356200.5) sowie der weiteren Wort-/Bildmarke "C" (Registernummer 1172842). Die Klägerin ist ein Möbeleinkaufsverband und vertreibt Möbel und weitere Wohnaccessoires wie z. B. Lampen über verschiedene Vertriebsschienen. Eine der Vertriebsschienen sind die sogenannten "D"-Möbelhäuser.

Die Beklagte bot auf ihrem F-Internetshop diverse Wandleuchten unter der Bezeichnung "D" bzw. "D 11, 12 und 13" an.

Mit anwaltlichem Schreiben vom 26.02.2009 (Anlage K 4, Bl. 25 ff. d. A.), auf das hinsichtlich der weiteren Einzelheiten verwiesen wird, mahnte die Klägerin die Beklagte mit der Begründung ab, dass die Verwendung der Bezeichnung "D" für Lampen die Markenrechte der Klägerin verletze und forderte die Beklagte zur Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung auf. Diese gab die Beklagte am 02.09.2009 ab, leistete aber der Aufforderung der Klägerin, die Anwaltskosten für die Abmahnung zu zahlen, keine Folge.

Mit der Klage macht die Klägerin die Kosten des Abmahnschreibens vom 26.02.2009 geltend. Die Klägerin trägt vor: Die Klage sei nach § 14 Abs. 6 MarkenG sowie den Grundsätzen der Geschäftsführung ohne Auftrag begründet, weil die Beklagte die Rechte der Klägerin aus den Marken gemäß § 14 Abs. 2 Ziff. 2 MarkenG verletzt habe. Sie habe ein identisches bzw. hochgradig ähnliches Zeichen für Waren verwendet, die den für die Marke eingetragenen Waren ähnlich seien, so dass die Gefahr von Verwechselungen jedenfalls nicht ausgeschlossen sei.

Die Klägerin beantragt, nachdem sie den weitergehenden Antrag aus dem Mahnbescheid hinsichtlich der Mehrwertsteuer zurückgenommen hat,

die Beklagte zu verurteilen, an die Klägerin 911,80 EUR nebst Zinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz seit dem 30.03.2009 zu zahlen.

Die Beklagte beantragt,

die Klage abzuweisen.

Die Beklagte trägt vor: Die C1 GmbH habe der Klägerin gestattet, die Lampen bis zum 31.12.2009 in Verkehr zu bringen. Eine markenrechtliche Kollisionslage liege nicht vor. Das Zeichen sei extrem kennzeichnungsschwach. Die Waren, für die das Zeichen der Klägerin Schutz gewährte, seien von den von der Beklagten angebotenen Produkten sehr weit entfernt. Das angesprochene Publikum wisse, dass Lampen aus einer anderen Quelle stammten, als Sitz- und Liegemöbel, die die Klägerin unter dem Zeichen D vertreibe. Die Gefahr, dass die Produkte der Klägerin gedanklich mit denen der Beklagten in Verbindung gebracht würden, sei daher fernliegend.

Hinsichtlich der weiteren Einzelheiten des Parteivortrags wird auf die gewechselten Schriftsätze nebst Anlagen Bezug genommen.

Gründe

Die Klage ist unbegründet. Der Klägerin steht kein Anspruch aus § 14 Abs. 6 MarkenG oder GoA zu. Nach Auffassung der Kammer hat die Beklagte die Markenrechte der Klägerin nicht verletzt. Die für die Klägerin eingetragenen Marken gewähren Schutz für die von der Klägerin vertriebenen Möbel, nicht jedoch für Lampen. Für diese Warenklasse sind die Marken nicht eingetragen. Die Möbel, die unter den Schutzbereich der Marken fallen und die von der Beklagten angebotenen Lampen sind nach Auffassung des Gerichts auch keine ähnlichen Waren. Eine Verwechselungsfähigkeit scheidet aus. Etwas anderes folgt auch nicht aus dem Umstand, dass viele Möbelhäuser neben Möbeln auch Lampen anbieten.

Die Kostenentscheidung folgt aus § 91 ZPO, die Entscheidung zur vorläufigen Vollstreckbarkeit auf §§ 708 Nr. 11, 711 ZPO.






LG Bochum:
Urteil v. 16.09.2009
Az: I - 13 O 126/09


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/db50561a9418/LG-Bochum_Urteil_vom_16-September-2009_Az_I---13-O-126-09


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

15.12.2019 - 17:45 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - AG Düsseldorf, Urteil vom 25. Juli 2003, Az.: 26 C 3403/03 - BPatG, Beschluss vom 23. Januar 2002, Az.: 7 W (pat) 2/00 - OVG Greifswald, Beschluss vom 24. April 2007, Az.: 1 O 53/07 - OLG Hamm, Urteil vom 15. Mai 2001, Az.: 4 U 33/01 - BPatG, Beschluss vom 6. Februar 2009, Az.: 14 W (pat) 27/06 - BPatG, Beschluss vom 15. Dezember 2010, Az.: 19 W (pat) 359/06 - OLG Hamburg, Beschluss vom 13. August 2014, Az.: 5 W 14/14