Bundespatentgericht:
Beschluss vom 27. April 2005
Aktenzeichen: 14 W (pat) 11/04

Tenor

Der angefochtene Beschluss wird aufgehoben und das Patent erteilt.

Bezeichnung: Verfahren zur Steuerung der Eindringtiefe einer strukturierten Oberfläche eines elektrisch leitenden Formwerkzeuges und Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens Anmeldetag: 25. Januar 2002 Der Erteilung liegen folgende Unterlagen zu Grunde:

Patentansprüche 1 bis 7, Beschreibung Seiten 1 bis 6 und 8 (umnumeriert in Seite 7), jeweils eingegangen am 12. April 2005, 3 Seiten Zeichnungen mit Figuren 1a, 1b, 2a, 2b und 3 bis 8, eingegangen am 25. Januar 2002.

Gründe

I Die Prüfungsstelle für Klasse C03B des Deutschen Patent- und Markenamts hat mit Beschluss vom 22. Oktober 2003 die am 25. Januar 2002 mit der Bezeichnung

"Verfahren zur Veränderung der Grenzflächenspannung einer flüssigen Glasprobe und Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens"

eingereichte Patentanmeldung 102 02 766.8 - 45 gemäß PatG § 48 zurückgewiesen.

Zur Begründung ihres Zurückweisungsbeschlusses hat die Prüfungsstelle im Wesentlichen ausgeführt, dass das seinerzeit beanspruchte Verfahren zur Veränderung der Oberflächenspannung einer auf einer elektrisch leitenden Unterlage aufliegenden und auf dieser erhitzten flüssigen Glasprobe, in die über eine mit der Glasprobe verbindbare Kontaktstelle eine elektrische Spannung eingeprägt wird, aus der Druckschrift

(1) US 3 535 100 A bekannt sei. In (1) müsse sowohl das als elektrisch leitende Unterlage fungierende Zinnbad als auch der Glasposten in geschmolzenem Zustand gehalten werden; um dies zu erreichen, müssten sie unzweifelhaft erhitzt werden. Auch die Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens sei in (1) vorbeschrieben.

Gegen diesen Beschluss hat die Anmelderin Beschwerde eingelegt. Sie verfolgt ihr Patentbegehren mit den im Tenor genannten Unterlagen weiter.

Die Patentansprüche 1 und 3 lauten nach Korrektur eines Schreibfehlers in Anspruch 3:

"1. Verfahren zur Steuerung der Eindringtiefe einer strukturierten Formoberfläche (7) eines elektrisch leitenden Formwerkzeuges (2) in eine aufliegende flüssige Glasprobe (1), bei dem über eine mit der Glasprobe (1) verbindbare Kontaktstelle (3) und das Formwerkzeug eine elektrische Spannung in die Glasprobe (1) eingeprägt wird.

3. Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens gemäß den Ansprüchen 1 und 2, die ein elektrisch leitendes Formwerkzeug (2) und eine mit der flüssigen Glasprobe (1) verbindbare Kontaktstelle (3) zum Einprägen einer elektrischen Spannung aufweist."

Die Ansprüche 2 und 4 bis 7 sind auf Weiterbildungen des Verfahrens bzw der Vorrichtung nach den Ansprüchen 1 bzw 3 gerichtet. Zum Wortlaut dieser Unteransprüche wird auf den Akteninhalt verwiesen.

Die Anmelderin hat zur Begründung ihrer Beschwerde insbesondere vorgetragen, dass sich die Entgegenhaltung (1) ausschließlich mit dem Floaten von Glasscheiben auf einem Zinnbad beschäftige. Dieses liege selbstverständlich in flüssiger Form vor und habe mit dem nunmehr beanspruchten Verfahren zu Steuerung der Eindringtiefe einer strukturierten Formoberfläche eines Formwerkzeuges in eine aufliegende flüssige Glasprobe keine Gemeinsamkeit. Die Druckschrift könne daher keine Anregung in Richtung auf das erfindungsgemäße Verfahren und die Vorrichtung geben.

Sie beantragt sinngemäß, den angefochtenen Beschluss aufzuheben und das Patent mit den im Beschlusstenor aufgeführten Unterlagen zu erteilen.

Wegen weiterer Einzelheiten wird auf den Inhalt der Akten verwiesen.

II 1. Die Beschwerde ist zulässig und unter Berücksichtigung des nunmehr vorliegenden Patentbegehrens auch begründet.

2. Bezüglich ausreichender Offenbarung des Verfahrens und der Vorrichtung nach den geltenden Ansprüchen 1 bis 7 bestehen keine Bedenken. Die Merkmale des geltenden Anspruchs 1 sind aus dem ursprünglichen Anspruch 1 in Verbindung mit den Seiten 2 Absatz 3 und 5 Absatz 2 herleitbar. Die Ansprüche 2 bis 7 lassen sich den ursprünglichen Ansprüchen 2 bis 8 in Verbindung mit der Seite 5 Absatz 2 entnehmen.

3. Die Neuheit des Verfahrens nach Anspruch 1 ist gegeben.

Die Entgegenhaltung (1) beschreibt ein Verfahren zum Formwechsel einer auf einer Flüssigkeitsoberfläche schwimmenden geschmolzenen Glasprobe. Die Flüssigkeit ist elektrisch leitend und nicht mit der Glasprobe mischbar. Über eine mit der Glasprobe verbindbare Kontaktstelle ist eine elektrische Spannung in die Probe einprägbar, die den Formwechsel bewirkt (Ansp 1 iVm Fig 1 und Sp 5 Z 52 bis 54). Im Unterschied zum Anmeldungsgegenstand dringt die nicht strukturierte Oberfläche der Flüssigkeit nicht in die Glasprobe ein.

Auch die weiteren im Prüfungsverfahren in Betracht gezogenen Druckschriften nehmen das Verfahren nach Anspruch 1 nicht neuheitsschädlich vorweg, da sie nicht die Steuerung der Eindringtiefe einer strukturierten Formoberfläche eines elektrisch leitenden Formwerkzeuges in eine darauf aufliegende flüssige Glasprobe betreffen.

4. Das Verfahren nach Anspruch 1 beruht auch auf einer erfinderischen Tätigkeit.

Der Anmeldung liegt nach den Angaben in den geltenden Unterlagen die Aufgabe zu Grunde, ein Verfahren anzugeben, welches den Arbeitsaufwand bei der Formgebung einer Glasprobe auf einer strukturierten Formoberfläche verringert und eine Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens bereitzustellen (S 2 Abs 1 und 2 der geltenden Beschreibung).

Gelöst wird diese Aufgabe durch die im geltenden Anspruch 1 angegebenen Verfahrensmaßnahmen bzw durch die im Anspruch 3 angegebene Vorrichtung.

Zu dieser Lösung kann der entgegengehaltene Stand der Technik den Fachmann nicht anregen.

Nach der Lehre von (1) wird durch das Einprägen einer elektrischen Spannung in die Glasprobe und in die Flüssigkeit, auf der die Glasprobe schwimmt, erreicht, dass sich die gewünschte Dicke der flüssigen Glasprobe einstellt (Sp 2 Z 1 bis 7 und 47 bis 57). Bei diesem Vorgang dient die Flüssigkeit als ebene Unterlage, auf der sich das Flachglas ungehindert ausbreiten kann. Es wird damit verhindert, dass bei der Verringerung der Glasstärke durch verschiedene Effekte eine unerwünschte Rippenbildung eintritt (Sp 2 Z 8 bis 16). Als strukturierte Formoberfläche kann und soll die Flüssigkeit nicht wirken. Das bekannte Verfahren (1) kann daher auch keine Anregung für das nunmehr beanspruchte Verfahren zur Steuerung der Eindringtiefe einer strukturierten Formoberfläche eines elektrisch leitenden Formwerkzeuges geben.

Die weiteren dem Senat vorliegenden Druckschriften liegen ferner und können deshalb nicht zum nunmehr beanspruchten Verfahren hinführen.

Nachdem der Gegenstand des geltenden Anspruchs 1 neu ist und auch auf einer erfinderischen Tätigkeit beruht, ist dieser Anspruch somit gewährbar.

Das Gleiche gilt für den auf den Anspruch 1 rückbezogenen Anspruch 2, der eine bevorzugte Ausführungsform des Verfahrens betrifft.

5. Der Anspruch 3 bezieht sich auf die Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens nach einem der Ansprüche 1 oder 2. Für ihn gelten bezüglich Neuheit und erfinderischer Tätigkeit dieselben sachlichen Gesichtspunkte, wie sie vorstehend dargelegt sind, so dass er ebenfalls gewährbar ist.

Das Gleiche gilt für die auf den Anspruch 3 rückbezogenen Ansprüche 4 bis 7, die jeweils weitere, über Selbstverständlichkeiten hinausgehende Ausführungsformen betreffen.

Schröder Wagner Harrer Schuster Ju






BPatG:
Beschluss v. 27.04.2005
Az: 14 W (pat) 11/04


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/d9362e190ff9/BPatG_Beschluss_vom_27-April-2005_Az_14-W-pat-11-04


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

13.05.2021 - 03:57 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 9. Juli 2003, Az.: 28 W (pat) 23/03 - BVerfG, Beschluss vom 1. Juni 2011, Az.: 1 BvR 3171/10 - VG Düsseldorf, Beschluss vom 31. Januar 2007, Az.: 16 K 4658/05.A - FG Köln, Urteil vom 30. August 2012, Az.: 12 K 1967/11 - BPatG, Beschluss vom 29. April 2002, Az.: 20 W (pat) 38/00 - BPatG, Beschluss vom 6. November 2000, Az.: 30 W (pat) 16/00 - BPatG, Beschluss vom 28. Juni 2005, Az.: 27 W (pat) 275/04