Bundespatentgericht:
Beschluss vom 21. November 2000
Aktenzeichen: 27 W (pat) 197/00

Tenor

Die Erinnerung wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Die Markeninhaberin hat gegen einen ihr am 16. Februar 2000 zugestellten Beschluß der Markenstelle für Klasse 9 des Patentamts Beschwerde eingelegt. Die Beschwerde ist per Fax (einschließlich einer Fax-Kopie eines Verrechnungsschecks über die Beschwerdegebühr) am 16. März 2000 eingereicht worden. Das Original des Verrechnungsschecks ist am 17. März 2000 eingegangen.

Nach einer entsprechenden Ankündigung hat die Rechtspflegerin des Senats durch Beschluß festgestellt, daß die obengenannte Beschwerde der Markeninhaberin als nicht eingelegt gelte. Zur Begründung ist ausgeführt, daß bei Zahlung durch Einreichen eines Schecks nach den maßgeblichen gesetzlichen Vorschriften, die die anwaltlich vertretene Markeninhaberin auch der Rechtsmittelbelehrung des angefochtenen Beschlusses habe entnehmen können, der Eingangstag beim Patentamt der Zahlungszeitpunkt sei. Demgegenüber könne die von der Markeninhaberin vorgetragene Ansicht, es komme nur auf die per Fax erfolgte Ankündigung und die rechtzeitige Absendung des Schecks an, nicht durchgreifen.

Gegen den Beschluß hat die Markeninhaberin Erinnerung eingelegt. Eine Begründung ist bisher nicht eingegangen.

Wegen der Einzelheiten wird auf den Akteninhalt verwiesen.

II.

Die zulässige Erinnerung (RpflG § 23 Abs 2, § 11 Abs 2) konnte keinen Erfolg haben, da der angefochtene Beschluß zu Recht festgestellt hat, daß die Beschwerde als nicht eingelegt gilt (MarkenG § 66 Abs 5 Satz 2).

Die Rechtspflegerin ist zutreffend davon ausgegangen, daß die Beschwerdegebühr verspätet, nämlich erst mit dem Scheckeingang am 17. März 2000, entrichtet worden ist. Dies ergibt sich eindeutig aus den maßgeblichen Normen, die sich in der aufgrund gesetzlicher Ermächtigung (PatGebG § 3) erlassenen Verordnung über die Zahlung der Gebühren des Deutschen Patentamts und des Bundespatentgerichts vom 15. Oktober 1991 (PatGebZV) finden. Diese Verordnung regelt abschließend (vgl zB Benkard, Patentgesetz, 9. Aufl, Rdn 11 vor § 17) Art und Zeitpunkt unbarer Gebührenzahlungen. Hiernach (PatGebZV § 3 Nr 2) ist für die Zahlung mittels Schecks der Tag des Eingangs beim Patentamt oder Patentgericht maßgeblich, sofern die Einlösung bei Vorlage erfolgt. Eine Absendung innerhalb der Rechtsmittelfrist bzw die bloße Ankündigung der Einreichung des Originals genügt nicht. Daran ändert nichts der Hinweis der Markeninhaberin (im Verfahren vor der Rechtspflegerin) auf angeblich zu ihren Gunsten sprechende zivilrechtliche Vorschriften. Denn die Zahlung dieser Gebühren ist kein privates Rechtsgeschäft, sondern ein Rechtsakt mit bestimmten öffentlichrechtlichen Wirkungen (vgl Benkard aaO Rdn 9); die Bedingungen hierfür sind, wie oben bereits gesagt, in der einschlägigen Gebührenzahlungsverordnung abschließend geregelt.

Das Bundespatentgericht hat übrigens in einem ähnlich gelagerten Fall bereits früher entschieden, daß eine wirksame Gebührenzahlung nur durch die fristgerechte Einreichung entsprechender originaler Zahlungsmittel erfolgen kann, hierfür aber nicht die Vorlage von Kopien ausreicht (vgl BlPMZ 1992, 112 - LS).

Da die Markeninhaberin ihre Erinnerung nicht begründet hat, ist im übrigen auch nicht ersichtlich, inwieweit sie die Entscheidung der Rechtspflegerin für angreifbar hält.

Angesichts der klaren Rechtslage sind Anhaltspunkte, die eine Wiedereinsetzung der anwaltlich vertretenen Markeninhaberin in den vorigen Stand rechtfertigen könnten (MarkenG § 91 Abs 1, Abs 4), nicht erkennbar.

Die Erinnerung war zurückzuweisen.

Hellebrand Friehe-Wich Albert Mr/prö






BPatG:
Beschluss v. 21.11.2000
Az: 27 W (pat) 197/00


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/d65165438ef5/BPatG_Beschluss_vom_21-November-2000_Az_27-W-pat-197-00


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

25.08.2019 - 13:06 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Hamburg, Urteil vom 10. Februar 2005, Az.: 5 U 80/04 - BPatG, Beschluss vom 1. März 2000, Az.: 26 W (pat) 14/00 - BGH, Beschluss vom 7. Januar 2003, Az.: X ZB 34/02 - BFH, Urteil vom 29. Juli 2010, Az.: VI R 30/07 - BGH, Beschluss vom 9. November 2009, Az.: AnwZ (B) 87/08 - BPatG, Beschluss vom 1. August 2005, Az.: 30 W (pat) 176/03 - OLG Köln, Urteil vom 30. März 2007, Az.: 6 U 249/06