Bundespatentgericht:
Beschluss vom 20. Juli 2009
Aktenzeichen: 27 W (pat) 143/09

Tenor

Auf die Beschwerde der Markeninhaberin werden die Beschlüsse der Markenstelle für Klasse 28 vom 11. März 2008 und 7. Januar 2009 aufgehoben, soweit die Anmeldung für "Waren aus Leder und Lederimitationen, nämlich Geldbeutel, Rucksäcke und Gürtel" zurückgewiesen worden ist.

Gründe

I.

Die Markenstelle für Klasse 28 des Deutschen Patentund Markenamtes hat nach vorangegangener Beanstandung mit den angefochtenen Beschlüssen die Anmeldung der Wortmarke SCHRANK-TROLLEY für verschiedene Waren der Warenklassen 18, 25 und 28 teilweise zurückgewiesen, nämlich für " Waren aus Leder und Lederimitationen; Reiseund Handkoffer". Dies ist damit begründet, der Marke fehle insoweit die erforderliche Unterscheidungskraft gemäß § 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG, denn das Publikum erkenne in der ohne weiteres verständlichen Bezeichnung "SCHRANK-TROLLEY" lediglich den Hinweis, dass es sich bei den so benannten Waren um Trolleys mit Schrankfunktion oder mit dem Aussehen eines Schrankes handle.

Gegen diese Beschlüsse wendet sich die Anmelderin mit ihrer Beschwerde, mit der sie sinngemäß beantragt, die angefochtenen Beschlüsse aufzuheben, wobei sie das Warenverzeichnis in Klasse 18 insoweit beschränkt, dass "Waren aus Leder und Lederimitationen" den Zusatz erhalten "nämlich Geldbeutel, Rucksäcke und Gürtel".

Sie hält die angemeldete Marke für schutzfähig. Die Verbindung des Begriffs "Trolley", der auf leichte Beweglichkeit hindeute, mit "Schrank" als einem feststehenden festen Mobiliar sei im Hinblick auf die noch in Rede stehenden Waren nicht unmittelbar beschreibend, sondern interpretationsbedürftig und zur Herstellerkennzeichnung geeignet.

II.

Die Beschwerde ist zulässig und hat nach Einschränkung des Warenverzeichnisses auch Erfolg. Der Schutzgewährung für die beanspruchte Marke steht hinsichtlich "Waren aus Leder und Lederimitationen, nämlich Geldbeutel, Rucksäcke und Gürtel" weder das Schutzhindernis der mangelnden Unterscheidungskraft noch ein Freihaltungsbedürfnis entgegen (§ 8 Abs. 2 Nr. 1 und 2 MarkenG).

Zwar enthält die Wortkombination "SCHRANK-TROLLEY" eine allgemein verständliche, sachbezogene Angabe, nämlich den Hinweis auf einen "Trolley", also gemäß Duden (Universalwörterbuch) einen mit Rollen und einem ausziehbaren Griff zum Hintersich-Herziehen versehenen Koffer in der Form oder mit den Funktionen eines Schranks, was an "Schrankkoffer", also Koffer, in denen Kleidung auf Bügeln hängend transportiert werden kann (gemäß Duden-Definition), erinnert. Diese Bedeutung ist im Zusammenhang mit den jetzt nur noch beanspruchten Waren jedoch nicht beschreibend.

Bei "Waren aus Leder und Lederimitationen, nämlich Geldbeutel, Rucksäcke und Gürtel" verbietet sich der Gedanke an das mögliche Hängend-Transportieren von Kleidung ohne weiteres, so dass das angesprochene Publikum die Marke mangels anderer Anhaltspunkte nur für eine Herstellerkennzeichnung halten kann, die, weilsie insoweit nicht beschreibend ist noch sein kann, auch nicht zugunsten potentieller Mitbewerber freizuhalten ist, so dass ihrer Eintragung in das Markenregister insoweit keine Hindernisse entgegenstehen.

Dr. Albrecht Schwarz Kruppa Bb






BPatG:
Beschluss v. 20.07.2009
Az: 27 W (pat) 143/09


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/d49d5f35e321/BPatG_Beschluss_vom_20-Juli-2009_Az_27-W-pat-143-09


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

15.08.2020 - 00:48 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Köln, Urteil vom 20. Juni 2014, Az.: 6 U 176/11 - BPatG, Urteil vom 10. Juli 2008, Az.: 2 Ni 54/06 - OLG Stuttgart, Beschluss vom 23. März 2004, Az.: 8 W 26/03 - LSG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 18. März 2004, Az.: L 2 KN 166/03 KR - OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 21. Mai 2002, Az.: 15 B 238/02 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 19. Januar 2012, Az.: I-2 U 115/10 - BPatG, Beschluss vom 1. Februar 2011, Az.: 27 W (pat) 280/09