Oberlandesgericht Hamm:
Beschluss vom 26. März 1999
Aktenzeichen: 23 W 573/98

Tenor

Der angefochtene Beschluß wird abgeändert.

Der von den Beklagten an die Klägerin zu erstattende Betrag wird anderweitig auf 4.578,80 DM nebst 4 % Zinsen seit dem 4. September 1998 festgesetzt.

Der weitergehende Kostenfestsetzungsantrag der Klägerin wird zurückgewiesen.

Die außergerichtlichen Kosten des Beschwerdeverfahrens trägt die Klägerin nach einem Wert von bis zu 1.800,00 DM.

Gründe

Die sofortige Beschwerde ist zulässig und begründet.

I.

Zu Recht beanstanden die Beklagten, daß der Rechtspfleger der Klägerin die Erstattung einer Verhandlungs- und Beweisgebühr nach einem Streitwert von 49.688,51 DM zuerkannt hat.

1)

Zunächst ist darauf hinzuweisen, daß der Klageantrag zu 2/II auf Zahlung von 3.757,60 DM nach § 4 ZPO bei der Wertberechnung unberücksichtigt bleibt, weil der Kläger insoweit Verzugszinsen auf die mit dem Klageantrag zu 1/I verfolgten Mietrückstände verlangt. Der Einordnung der Zinsforderung als Nebenforderung steht nicht entgegen, daß der Kläger die Zinsen ausgerechnet und als Summe neben der Hauptforderung mit dem Klageantrag 2/II selbständig verfolgt hat (vgl. Zöller/Herget, Zivilprozeßordnung, 21. Aufl., § 4 ZPO Rdn. 11).

Gleichwohl wirkt sich dies auf die vom Rechtspfleger nach einem Wert von 49.688,51 DM in Ansatz gebrachte Prozeßgebühr von 1.425,00 DM nicht mindernd aus, weil derselbe Gebührensatz auch für den geringeren Wert von 45.930,91 DM gilt (Stufe von 45.000,00 DM bis 50.000,00 DM).

2)

Im übrigen hat sich der danach maßgebliche Streitwert von 45.930,91 DM dadurch verringert, daß die Klägerin im Termin zur mündlichen Verhandlung vom 13. August 1998 die Anträge aus ihrem im Termin überreichten Schriftsatz vom selben Tage gestellt hat, in dem sie den Klageantrag zu 3/III für erledigt erklärt hat. Da der Beklagte sich der Erledigungserklärung zunächst nicht angeschlossen, sondern weiter auch insoweit Klageabweisung beantragt hat, stellt sich die Frage, welche Auswirkungen die einseitige Erledigungserklärung des Klägers auf den Streitwert hat (vgl. zum Meinungsstand Zöller/Herget, a.a.O., § 3 ZPO Rdn. 16 zum Stichwort "Erledigung der Hauptsache" sowie Zöller/Vollkommer, a.a.O., § 91 a ZPO Rdn. 48). Der Senat schließt sich nunmehr der insbesondere vom Bundesgerichtshof in ständiger Rechtsprechung vertretenen Auffassung an, daß nach einseitiger Erledigungserklärung des Klägers regelmäßig insoweit nur noch das Kosteninteresse den Streitwert bestimmt (vgl. BGH NJW - RR 1996, 1210). Seine frühere abweichende Ansicht (vgl. OLG Hamm JurBüro 1973, 442) gibt der Senat auf, und zwar aus folgenden Gründen:

Erklärt der Kläger sein Klagebegehren einseitig für erledigt, so beschränkt sich sein Klageziel regelmäßig auf ein entsprechendes Feststellungsbegehren, das nach § 3 ZPO zu bewerten ist. Soweit - wie im vorliegenden Fall - kein besonderes weitergehendes Interesse des Klägers ersichtlich ist, geht es ihm regelmäßig allein darum, seine Kostenlast abzuwehren. Daher erscheint es gerechtfertigt, den Wert normalerweise nach den bis zur einseitigen Erledigungserklärung entstandenen Kosten zu bemessen und nicht mehr nach dem aufgegebenen ursprünglichen Klageziel.

Liegt - wie hier - eine teilweise einseitige Erledigungserklärung vor, so ist der auf den für erledigt erklärten Teil entfallende Kostenwert durch eine Differenzrechnung zu ermitteln, die ergibt, um welchen Betrag diejenigen Kosten überschritten worden sind, die angefallen wären, wenn der Kläger den Rechtsstreit von Anfang an nur über den nicht für erledigt erklärten Teil der Hauptsache geführt hätte (BGH a.a.O. m. w. N.).

Danach sind hier die nach einem Streitwert von 45.930,91 DM (38.730,91 DM für den Klageantrag zu I und 7.200,00 DM für den Klageantrag zu III) angefallenen Gerichtskosten und Prozeßgebühren der Anwälte mit den entsprechenden Kosten zu vergleichen, die - bei Nichtberücksichtigung des Klageantrags zu III) nach einem Streitwert von 38.730,91 DM entstanden wären; zu beachten ist insoweit, daß dem Beklagtenvertreter eine 3/10 Erhöhungsgebühr nach § 6 Abs. 1 Satz 2 BRAGO zusteht. Es ergibt sich einschließlich der anteiligen Mehrwertsteuer auf Seiten der Beklagten - die Klägerin ist vorsteuerabzugsberechtigt - ein Mehrbetrag von 270,00 DM an Gerichtskosten und von 401,28 DM Anwaltsgebühren. Insgesamt beschränkt sich danach der Wert des für erledigt erklärten Klageanspruchs auf 671,28 DM.

Für die Verhandlungsgebühr gilt danach folgendes:

Hinsichtlich des von den Beklagten anerkannten Betrages von 10.152,76 DM hat keine streitige Verhandlung stattgefunden. Nach §§ 13 Abs. 3, 33 Abs. 1, 35 BRAGO kann insoweit nur eine 5/10-Verhandlungsgebühr in Höhe von 332,50 DM Berücksichtigung finden. Hinzu kommt eine 10/10-Verhandlungsgebühr nach dem verbleibenden Wert des Klageantrags zu I in Höhe von 28.578,15 DM (38.730,91 DM abzüglich 10.152,76 DM) zuzüglich des nach einseitiger Erledigung durch den Kläger verbleibenden Wertes für den Klageantrag zu III in Höhe von 671,28 DM; nach einem Wert von bis zu 30.000,00 DM ergibt sich eine 10/10-Verhandlungsgebühr von 1.105,00 DM. Unter Berücksichtigung der "Höchstgrenze" nach § 13 Abs. 3 BRAGO ist die erstattungsfähige Verhandlungsgebühr aber auf eine 10/10-Gebühr nach einem Wert von 39.402,19 DM begrenzt, die 1.265,00 DM beträgt. Das sind 160,00 DM weniger als von der Rechtspflegerin berücksichtigt.

3)

Für die Beweisgebühr gilt:

Die Beweisaufnahme betraf von Anfang an nur den Klageantrag zu 3/III nach einem Wert von 671,28 DM. Eine Beweisgebühr ist daher nur in Höhe von 90,00 DM angefallen. Das sind 1.335,00 DM weniger als von der Rechtspflegerin zuerkannt.

II.

Ingesamt vermindert sich der von dem Beklagten an die Klägerin zu erstattende Betrag um 1.495,00 DM (1.335,00 DM zuzüglich 160,00 DM) von 6.073,80 DM auf 4.578,80 DM.

Die Kostenentscheidung folgt aus § 91 ZPO, die Wertfestsetzung beruht auf § 12 GKG, § 3 ZPO.






OLG Hamm:
Beschluss v. 26.03.1999
Az: 23 W 573/98


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/d3fd3879b63c/OLG-Hamm_Beschluss_vom_26-Maerz-1999_Az_23-W-573-98


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

22.08.2019 - 19:39 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 8. November 2012, Az.: 6 U 208/11 - BGH, Urteil vom 21. Februar 2006, Az.: X ZR 21/02 - BPatG, Beschluss vom 16. März 2000, Az.: 13 W (pat) 63/97 - BGH, Urteil vom 23. Juni 2009, Az.: KZR 58/07 - BPatG, Beschluss vom 6. Mai 2004, Az.: 33 W (pat) 260/02 - OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 17. Mai 2002, Az.: 13 A 5293/00 - LG Wiesbaden, Urteil vom 18. Dezember 2009, Az.: 13 O 59/09