Landgericht Köln:
Beschluss vom 17. September 2007
Aktenzeichen: 33 O 288/06

Tenor

Der Antrag auf Erlaß einer einstweiligen Verfügung vom 17.08.2007 wird zurückgewiesen.

Die Kosten des Verfahrens werden der Antragstellerin auferlegt.

Gründe

Der zulässige Antrag ist unbegründet.

Die Antragstellerin hat nicht dargetan bzw. glaubhaft gemacht, dass ihr gegen die Antragsgegnerin ein Verfügungsanspruch unter dem rechtlichen Gesichtspunkt einer gezielten Behinderung durch Preisunterbietung in Verdrängungsabsicht (§§ 3 , 4 Nr. 10 UWG) zusteht.

Im Rahmen der geltenden marktwirtschaftlich orientierten Wirtschaftsordnung steht es einem Unternehmen grundsätzlich frei, seine Preisgestaltung in eigener Verantwortung vorzunehmen und auch die Preise von Konkurrenten zu unterbieten (st. Rspr.; vgl. BGHZ 129, 203 [212] = GRUR 1995, 690 - Hitlisten-Platten; BGH, GRUR 1984, 204 [206] - Verkauf unter Einstandspreis II). Der Grundsatz der Preisunterbietungsfreiheit gilt auch beim Angebot identischer Waren (BGH, GRUR 1984, 204 [206f.] - Verkauf unter Einstandspreis II). Auch der Verkauf unterhalb des Einstandspreises ist nicht grundsätzlich, sondern nur bei Vorliegen besonderer Umstände wettbewerbswidrig (BGH, GRUR 1979, 321 [322] - Verkauf unter Einstandspreis I; GRUR 1990, 371 [372] = WRP 1989, 468 - Preiskampf, m.w. Nachw.). Entsprechend liegt in dem Anbieten von Waren unter Einstandspreis durch ein Unternehmen mit überlegener Marktmacht nur dann eine unbillige Behinderung kleiner oder mittlerer Wettbewerber i.S. von § 20 IV 1 GWB, wenn das Angebot nicht nur gelegentlich erfolgt und sachlich nicht gerechtfertigt ist (§ 20 IV 2 GWB). Ein Angebot unter den Einstandspreisen des Unternehmens ist in der Rechtsprechung insbesondere dann als unlauter angesehen worden, wenn es in einer Weise erfolgt, die geeignet ist, einen oder mehrere Wettbewerber vom Markt zu verdrängen und zu diesem Zweck eingesetzt wird (BGH, GRUR 1979, 321 [322] - Verkauf unter Einstandspreis I; BGH GRUR 2006, 596 - 10 % billiger).

Geht man von diesen Grundsätzen aus, hat die Antragstellerin vorliegend zunächst bereits nicht glaubhaft gemacht, dass bei der Antragsgegnerin überhaupt ein Verkauf unter Einstandspreis erfolgt. Die von der Antragstellerin dazu vorgenommenen Berechnungen sind zur indiziellen Darlegung schon deshalb ungeeignet, weil nicht nachvollziehbar ist, weshalb bestimmte Bemessungsfaktoren in ihrer Berechnung eingestellt bzw. ausgeklammert werden. So erscheint es aus Sicht der Kammer bereits recht spekulativ, von einer Mindestvertragsdauer von 8 bzw. 12 Monaten auszugehen. Angesichts der bisherigen Üblichkeit von Laufzeitverträgen dürfte es an entsprechenden Erfahrungswerten fehlen. Hinzu kommt, dass - sollte das Angebot der Antragsgegnerin tatsächlich so günstig sein, wie von der Antragstellerin behauptet - Gründe für einen frühzeitigen Wechsel kaum bestehen dürften. Jedenfalls reicht die eidesstattliche Versicherung eines Vorstandsmitglieds der Antragstellerin zur Glaubhaftmachung nicht aus. Für die Kammer ist auch nicht nachvollziehbar, weshalb bei dem notwendigerweise auch anzustellenden Preisvergleich weitere Bemessungsfaktoren wie etwa zubuchbare Leistungen, nicht erforderliche Zusatzkosten für weitere Anschlüsse oder kostenlos zur Verfügung gestellte technische Gerätschaften nicht zu berücksichtigen sein sollen. Dass dies keineswegs zwingend ist, belegt etwa der von der Antragsgegnerin vorgelegte Preisvergleich der F.A.Z. vom 18.07.2007.

Selbst wenn man aber von einem Angebot unterhalb des Selbstkostenpreises ausginge, wäre damit nicht bereits die Wettbewerbswidrigkeit des Angebots der Antragsgegnerin dargetan. Es fehlt an der indiziellen Darlegung der Verdrängungsabsicht. Angesichts der Vielzahl bereits etablierter und mit erheblichen Marktanteilen ausgestatteter Konkurrenzunternehmen, kann für einen Newcomer ein solches Angebot das einzige und damit sachlich gebotene Mittel sein, zunächst überhaupt auf sich und sein Angebot aufmerksam zu machen. Dass die Antragsgegnerin nicht - wie von ihr behauptet - nach einer Anlaufphase ihre Tarifstruktur überprüfen und den Marktgegebenheiten anpassen müsste, ist rein spekulativ und wird auch nicht dadurch belegt, dass sie zum Konzern der U AG gehört.

Die Kostenentscheidung beruht auf § 91 ZPO.

Streitwert: €






LG Köln:
Beschluss v. 17.09.2007
Az: 33 O 288/06


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/d0d677e8e4d4/LG-Koeln_Beschluss_vom_17-September-2007_Az_33-O-288-06


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

16.09.2019 - 04:05 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 23. Mai 2001, Az.: 5 W (pat) 416/00 - BPatG, Beschluss vom 6. September 2001, Az.: 2 Ni 23/99 - VG Münster, Urteil vom 30. Juni 2004, Az.: 2 K 3184/00 - OLG Köln, Urteil vom 27. Oktober 1995, Az.: 6 U 14/95 - OLG Hamburg, Urteil vom 3. Februar 2005, Az.: 5 U 128/04 - BGH, Beschluss vom 26. März 2001, Az.: NotZ 28/00 - BGH, Urteil vom 23. Januar 2002, Az.: X ZR 212/98