Bundespatentgericht:
Beschluss vom 2. Juli 2003
Aktenzeichen: 32 W (pat) 102/01

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Die Bildmarke 317 960 siehe Abb. 1 am Endeist in Deutschland seit dem 2. August 1924 für Kandis, Kaugummi, sowie Kandis- und Kaugummikonfektzu Gunsten eines in den Vereinigten Staaten von Amerika ansässigen Unternehmens registriert.

Mit Schreiben vom 6. Oktober 2000, ergänzt durch Antrag auf förmliche Beschlussfassung vom 11. Dezember 2000, beantragte die Markeninhaberin, "die Warenangabe "Kandis" im Warenverzeichnis in "Bonbons" zu berichtigen". Bei der Anmeldung sei dem damaligen Bevollmächtigten ein Übersetzungsfehler unterlaufen, indem er das englische Wort "candies" (= Bonbons) irrtümlich als "Kandis" wiedergegeben habe. Der Irrtum ergebe sich auch aus der Marke, die kein Zuckerkristall abbilde, sondern ein Bonbon.

Die mit einem Beamten des höheren Dienstes besetzte Markenabteilung 9.1 des Deutschen Patent- und Markenamts hat den Antrag mit Beschluss vom 12. Februar 2001 zurückgewiesen und zur Begründung ausgeführt, die Voraussetzungen für eine Berichtigung nach § 45 Abs. 1 MarkenG lägen nicht vor. Sprachliche Fehler oder Schreibfehler seien hinsichtlich des lexikalisch nachweisbaren Warenbegriffs "Kandis" auszuschließen. Entgegen der Ansicht der Markeninhaberin stelle dieser Warenbegriff auch keine offensichtliche Unrichtigkeit dar. Dem Amt sei kein Fehler bei der Registrierung unterlaufen, vielmehr sei davon auszugehen, dass die Eintragung den Warenangaben (des Vertreters) der Anmelderin entsprochen habe. Nach den anerkannten Grundsätzen der Unabhängigkeit und Unveränderlichkeit einer Marke seien Rückschlüsse, z.B. aus der Voreintragung einer entsprechenden Marke in den USA oder aus dem Markenbild selbst (das gerade nicht warenbeschreibend sein dürfe), unbeachtlich. Aus späterer Sicht der Markeninhaberin inhaltlich fehlerhafte Warenbezeichnungen, die auf eigenen Angaben beruhten, könnten eine offensichtliche Unrichtigkeit nicht begründen und seien daher einer Berichtigung nicht zugänglich.

Gegen diese Entscheidung hat die Markeninhaberin Beschwerde eingelegt mit dem Antrag, den Beschluss der Markenabteilung 9.1 vom 12. Februar 2001 aufzuheben und festzustellen, dass die Warenangabe "Kandis" im Warenverzeichnis der Marke 317 960 in "Bonbons" zu berichtigen ist.

II.

Die Beschwerde der Markeninhaberin ist zulässig. Der angefochtene Beschluss der Markenabteilung stellt eine beschwerdefähige Entscheidung i.S.v. § 66 Abs. 1 Satz 1 MarkenG dar, da gegen diesen keine Erinnerung (§ 64 Abs. 1) stattfindet.

Die Beschwerde ist aber nicht begründet. Da die Zurückweisung eines Berichtigungsantrags durch Beschluss keine Entscheidung im Eintragungsverfahren ist, wenn die Registrierung der Marke bereits - wie hier - erfolgt ist, war der Vorsitzende der Markenabteilung zuständig (§ 56 Abs. 2, 3 MarkenG).

Der Antrag auf Berichtigung des Warenverzeichnisses gemäß § 45 Abs. 1 i.V.m. § 152 MarkenG ist nicht begründet, denn die Voraussetzungen dafür liegen nicht vor. Das Warenverzeichnis weist weder einen sprachlichen Fehler noch eine offensichtliche Unrichtigkeit auf. Es ist nämlich davon auszugehen, dass das bei der Anmeldung am 26. April 1924 dem Reichspatentamt von der damaligen Anmelderin durch ihren deutschen Bevollmächtigten vorgelegte Warenverzeichnis wie eingetragen lautete. Kandis bzw. Kandiszucker ist seit damals ein im Deutschen gebräuchlicher Warenbegriff für große Zuckerkristalle, die in unregelmäßigen Stücken aus Kristallkonglomeraten oder in regelmäßig gewachsenen Einzelkristallen verschiedener Größe (z.B. Würfelkandis) im Handel sind. Der etwaige Übersetzungsfehler war dem Patentamt daher nicht erkennbar, zumal ihm die amerikanische Voreintragung für "candies" (= Bonbons), die möglicherweise Anlass für eine Rückfrage zur Klärung des Warenverzeichnisses hätte geben können, nicht bekannt war. Auch lässt die Bildmarke keinen Zweifel an der Richtigkeit des Warenverzeichnisses aufkommen. Marken - auch Bildmarken - dienen dazu, die Waren eines Unternehmens von denen anderer zu unterscheiden, nicht hingegen, die beanspruchten Waren naturgetreu abzubilden.

Winkler Sekretaruk Viereck Ko Abb. 1 http://agora/bpatg2/docs/32W(pat)102-01.3.gif






BPatG:
Beschluss v. 02.07.2003
Az: 32 W (pat) 102/01


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/cf3b25dea034/BPatG_Beschluss_vom_2-Juli-2003_Az_32-W-pat-102-01


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

19.10.2021 - 07:33 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - LG Düsseldorf, Urteil vom 3. Juni 1997, Az.: 4 O 137/97 - OLG Köln, Urteil vom 8. Juli 1994, Az.: 6 U 68/93 - BPatG, Beschluss vom 14. April 2011, Az.: 25 W (pat) 19/11 - OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 4. Juli 2001, Az.: 13 E 190/01 - BPatG, Beschluss vom 15. Februar 2005, Az.: 17 W (pat) 72/03 - Niedersächsisches OVG, Beschluss vom 19. Juni 2013, Az.: 11 LA 1/13 - BPatG, Beschluss vom 1. Juni 2010, Az.: 23 W (pat) 324/06