VGH Baden-Württemberg:
Beschluss vom 19. Dezember 1995
Aktenzeichen: 13 S 2993/95

1. Die Grundsätze der degressiven Steigerung der Streitwerte bei Asylklagen mehrerer Familienangehöriger (§ 83b AsylVfG (AsylVfG 1992)) gelten nicht, wenn mehrere Familienangehörige auf Einbürgerung klagen. In Einbürgerungsverfahren bleibt es bei der Regelung des § 5 ZPO, daß der Wert mehrerer in einer Klage geltend gemachter Ansprüche zusammenzurechnen ist.

Gründe

Die Beschwerde des Prozeßbevollmächtigten der Kläger ist zulässig (vgl. § 9 Abs. 2 BRAGO, § 25 Abs. 2 S. 1 GKG) und begründet. Zu Unrecht hat das Verwaltungsgericht den Streitwert des Verfahrens, das den ursprünglichen Einbürgerungsantrag der Kläger zum Gegenstand hatte, auf insgesamt 13.500,-- DM festgesetzt. Der Streitwert war unter Abänderung der Streitwertfestsetzung des Verwaltungsgerichts gem. § 13 Abs. 1 S. 2 GKG a.F. i.V.m. § 5 ZPO auf 36.000,-- DM festzusetzen.

Der Senat hält entgegen der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts an seiner bisherigen Rechtsprechung fest, daß sich in Einbürgerungsverfahren das Sachinteresse des Klägers nicht exakt in einem Geldwert ausdrücken läßt und deshalb der Auffangstreitwert des § 13 Abs. 1 S. 2 GKG anzusetzen ist (VGH Bad.-Württ., Beschl. v. 9.6.1994 - 13 S 795/94 -, Beschl. v. 26.4.1994 - 13 S 1072/94 - und Beschl. v. 14.4.1994 - 13 S 970/94 -). Bei Eingang der Klagen am 7.10.1993 betrug der Auffangstreitwert gem. § 13 Abs. 1 S. 2 GKG in der Fassung vom 15.12.1975 (BGBl. I S. 3047) 6.000,- DM. Das Verfahren der Kläger bietet keine geeigneten Anhaltspunkte für eine Ermessensentscheidung nach § 13 Abs. 1 S. 1 GKG a.F., die eine andere Entscheidung rechtfertigen würden.

Klagen mehrere Familienangehörige in einem Verfahren auf Einbürgerung, so ist § 5 ZPO entsprechend anwendbar. Danach ist der Wert mehrerer in einer Klage geltend gemachter (selbständiger) Ansprüche zusammenzurechnen. Die Streitwerte sind ohne Differenzierung nach Alter, Familienzugehörigkeit und Anzahl der Kläger zusammenzurechnen. Die in der Rechtsprechung entwickelten Grundsätze der degressiven Steigerung der Streitwerte bei Asylklagen mehrerer Familienangehöriger, die in § 83 b Abs. 2 AsylVfG ihren Niederschlag gefunden haben, gelten nicht in Einbürgerungsverfahren (so bereits VGH Bad.-Württ., Beschl. v. 9.6.1994, a.a.O., Beschl. v. 26.4.1994, a.a.O. und Beschl. v. 12.2.1992 - 13 S 1479/89 -; anders noch VGH Bad.-Württ., Beschl. v. 22.10.1990 - 13 S 472/90 -, VBlBW 1991, 185). Der Senat hat seine Rechtsprechung, daß in Ausländersachen bei Familienangehörigen der Streitwert degressiv zu staffeln ist, im Interesse einer einheitlichen Praxis mit den anderen mit Ausländersachen befaßten Senaten in Ausländersachen für Familienangehörige bereits mit Beschluß vom 2.2.1994 - 13 S 269/94 - aufgegeben. Eine degressive Staffelung der Streitwerte für Familienangehörige in Einbürgerungsverfahren ist deshalb nicht mehr sachgerecht. Denn die Einbürgerungsanträge der Eltern und ihrer Kinder sind jeweils selbständige Ansprüche (§ 8 Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetz vom 22.7.1913). Deshalb ist auch für eine analoge Anwendung des § 83 b Abs. 2 AsylVfG bei der Streitwertbemessung in Einbürgerungsverfahren kein Raum. Es fehlt an der dafür erforderlichen Regelungslücke. Für mehrere in einer Klage geltend gemachte selbständige Ansprüche, um die es hier ging, gilt grundsätzlich § 5 ZPO entsprechend.

Der Streitwert nach Erledigung des Rechtsstreits in der Hauptsache war von Amts wegen (§ 25 Abs. 1 S. 3 GKG) zu ändern. Nach Erledigung des Rechtsstreits in der Hauptsache bemißt sich der Streitwert gem. § 13 Abs. 1 S. 1 GKG nach den voraussichtlich entstehenden Kosten. Da diese von dem festgesetzten Streitwert der Hauptsache abhängen, war die Festsetzung des Verwaltungsgerichts insoweit anzupassen.

Eine Kostenentscheidung und Festsetzung eines Streitwerts für das Beschwerdeverfahren sind entbehrlich, da dieses Verfahren gebührenfrei ist und Kosten nicht erstattet werden (vgl. § 25 Abs. 3 GKG).

Dieser Beschluß ist unanfechtbar (§ 25 Abs. 2 S. 2 GKG).






VGH Baden-Württemberg:
Beschluss v. 19.12.1995
Az: 13 S 2993/95


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/ceab93b4f83a/VGH-Baden-Wuerttemberg_Beschluss_vom_19-Dezember-1995_Az_13-S-2993-95


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

24.05.2022 - 21:26 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - VG Arnsberg, Urteil vom 6. November 2002, Az.: 1 K 5028/01 - VG Minden, Urteil vom 21. März 2002, Az.: 9 K 126/01 - LG Düsseldorf, Urteil vom 13. Januar 2009, Az.: 4a O 273/08 - LG Düsseldorf, Urteil vom 20. November 2015, Az.: 12 O 274/15 - BPatG, Beschluss vom 30. Mai 2000, Az.: 24 W (pat) 215/99 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 25. Juli 2006, Az.: 6 U 63/04 - BPatG, Beschluss vom 29. Mai 2009, Az.: 27 W (pat) 55/09