LAmtsgericht Köln:
Beschluss vom 12. August 1999
Aktenzeichen: 13 Ta 232/99

1) Die Höhe des einer Streitwertfestsetzung nach § 12 Abs. 7 S. 1 ArbGG zugrundezulegenden Arbeitsentgelts bemißt sich im allgemeinen nach

dem Verdienst, das der Arbeitnehmer regulär im ersten Quartal nach

Ablauf der Frist der streitigen Kündigung erzielen würde (BAG AP

Nr. 20 zu § 12 ArbGG 1953).

2) Abweichend hiervon kommt es jedoch bei einer Kündigung, die wäh-

rend des Erziehungsurlaubs ausgesprochen worden ist und das

Arbeitsverhältnis endgültig beenden soll, auf die Verhältnisse an,

wie sie - ohne die streitige Kündigung - nach Ablauf des Erziehungs-

urlaubs gelten würden.

Tenor

Auf die Beschwerde des Prozessbevollmächtigten

der Klägerin vom 20.05.1999 hin wird der Streitwert-

beschluss des Arbeitsgerichts Köln vom 18.05.1999

wie folgt antragsgemäß abgeändert:

Der Streitwert wird auf 14.100,00 DM festgesetzt.

Gründe

Die gemäß § 10 Abs. 3 S. 1 BRAGO statthafte, zulässige Beschwerde ist

begründet.

I. Die Klägerin war seit dem 01.08.1993 bei dem beklagten Verein als vollzeitbeschäftigte Angestellte tätig. Ihr Verdienst betrug 4.700,00 DM brutto monatlich.

Anlässlich der Geburt ihres Kindes J am .1998 nahm die Klägerin Erziehungsurlaub. Während des Erziehungsurlaubs arbeitete die Klägerin auf der Grundlage des § 15 Abs. 4 BErzDG weiter beim Beklagten als Teilzeitkraft mit 18,99 Wochenstunden und verdiente hierbei 2.400,00 DM brutto monatlich.

Unter dem 30.03.1999 kündigte der Beklagte das Arbeitsverhältnis betriebsbedingt zum 30.06.1999. Zur Begründung berief er sich sinngemäß auf eine bevorstehende Betriebsschließung, da der alleinige Kostenträger die Finanzierung einstelle.

Im Gütetermin vom 18.05.1999 nahm der Beklagte die streitige Kündigung zurück, nachdem das Gericht auf § 18 BErzDG hingewiesen hatte und festgestellt wurde, dass die gemäß § 18 Abs. 1 S. 2 BErzDG erforderliche Zustimmungserklärung der obersten Landesbehörde für Arbeitsschutz nicht vorlag.

Das Arbeitsgericht setzte den Streitwert auf 7.200,00 DM (3 x 2.400 DM) fest. Der Beschwerde des Klägervertreters half es mit der Begründung nicht ab, dass es für die Streitwertfestsetzung auf die Höhe desjenigen Verdienstes ankomme, dass der Arbeitnehmer in dem Quartal erzielt hätte, dass auf den mit der streitigen Kündigung angestrebten Beendigungszeitpunkt folgt.

II. Der Streitwert gemäß § 12 Abs. 7 S. 1 ArbGG beträgt vorliegend 14.100,00 DM (3 x 4.700,00 DM).

Grundsätzlich ist dem Arbeitsgericht rechtzugeben, dass die Streitwertfestsetzung zukunftsbezogen zu bestimmen ist und im allgemeinen mit dem Verdienst gleichgesetzt werden kann, dass der Arbeitnehmer in dem ersten Quartal nach Ablauf der Frist der streitigen Kündigung beziehen würde (BAGAP Nr. 20 zu § 12 ArbGG 1953; Germelmann/Mattes/Prütting, ArbDGE 3. Aufl. § 12 Rdnr. 98). Vorliegend muß auf Grund der Besonderheiten des Erziehungsurlaubs jedoch etwas anderes gelten. Die streitige Kündigung vom 30.03.1999 sollte das Arbeitsverhältnis der Parteien insgesamt beenden. Insbesondere betraf sie nicht nur die während des Erziehungsurlaubs eingegangene, als vorübergehend eingeplante Teilzeitbeschäftigung. Der wirtschaftliche Wert des Arbeitsverhältnisses, das durch die streitige Kündigung beendet werden sollte, bestimmt sich demnach nach den Verhältnissen, wie sie - ohne die streitige Kündigung - nach Ablauf des Erziehungsurlaubs gelten würden. Diese Verhältnisse wiederum sind im Zweifel mit denjenigen identisch, die vor Beginn des Erziehungsurlaubs bestanden haben.

Die Auffassung des Arbeitsgerichts macht hingegen die Höhe des Streitwerts für den Streit um eine Kündigung, die während des Erziehungsurlaubs ausgesprochen wird und das Arbeitsverhältnis insgesamt beenden soll, von Zufälligkeiten abhängig, nämlich ob und in welchem Umfang der/die in Erziehungsurlaub befindliche Arbeitnehmer/in auf der Basis des § 15 Abs. 4 BErzGG bei seinem eigenen Arbeitgeber weiterarbeitet, ob er/sie während des Erziehungsurlaubs eine Teilzeitarbeit bei einem fremden Arbeitgeber aufnimmt oder ob er/sie während des Erziehungsurlaubs gar nicht arbeitet. Insbesondere für die letzgenannte Fallkonstellation kann die Auffassung des Arbeitsgerichts keine plausible Streitwerthöhe begründen.

Der Beschwerde war daher stattzugeben.

R e c h t s m i t t e l b e l e h r u n g

Gegen diese Entscheidung ist ein weiteres Rechtsmittel nicht gegeben.

(Dr. Czinczoll)






LAG Köln:
Beschluss v. 12.08.1999
Az: 13 Ta 232/99


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/c9f00c51a9dc/LAG-Koeln_Beschluss_vom_12-August-1999_Az_13-Ta-232-99


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

27.09.2021 - 15:18 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 15. Juni 2010, Az.: 24 W (pat) 96/08 - BPatG, Beschluss vom 30. Juli 2003, Az.: 28 W (pat) 5/03 - BPatG, Beschluss vom 6. Dezember 2007, Az.: 10 W (pat) 5/05 - OLG Köln, Beschluss vom 9. April 2001, Az.: 11 W 3/01 - BPatG, Beschluss vom 25. Januar 2000, Az.: 27 W (pat) 87/99 - OLG Frankfurt am Main, Beschluss vom 31. März 2005, Az.: 3 WF 273/04 - BPatG, Beschluss vom 11. August 2009, Az.: 23 W (pat) 11/06