Oberlandesgericht Düsseldorf:
Urteil vom 26. April 2010
Aktenzeichen: I-20 U 117/09

Tenor

Auf die Berufung der Beklagten wird das am 17. Juni 2009 verkündete Urteil der 12. Zivilkammer des Landgerichts Düsseldorf teilweise dahin abgeändert, dass die Beklagte nur 7.500,-- Euro nebst Zinsen zu zah-len hat.

Die Kosten des Rechtsstreits erster Instanz tragen der Kläger zu 2/5 und die Beklagte zu 3/5. Die Kosten des Berufungsverfahrens trägt der Kläger.

Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

Gründe

Die zulässige, auf die Verwendung des Bildes des Klägers in der Anlage K 2 beschränkte Berufung der Beklagten hat in der Sache vollen Erfolg. Bezogen auf die Anlage K 2 besteht der geltend gemachte Bereicherungsanspruch des Klägers aus § 812 Abs. 1 Satz 1 Alt. 2 BGB, den das Landgericht insoweit mit 2.500,-- € zuerkannt hat, nicht. Eine Verletzung des Rechts des Klägers an seinem Bild gemäß § 22 Satz 1 KunstUrhG ist bezogen auf die aus der Anlage K 2 ersichtliche Verwendung nicht anzunehmen. Gemäß § 22 Satz 1 KunstUrhG dürfen Bildnisse nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden. Dabei kommt es auf die Einwilligung des Klägers an; dass A. als der Werbe-Vertragspartner des Klägers, mit dem die Beklagte die Verwendung des Bildes abgestimmt hat, mit einer bestimmten Verwendung des Bildes einverstanden war, ist grundsätzlich ohne Belang.

Gleichwohl ist unter den Umständen des vorliegenden Falles auch eine Einwilligung des Klägers mit der Verwendung seines Bildes in der Anlage K 2 anzunehmen. Das folgt aus dem "Ausrüstungsvertrag" vom 19. Mai 2006 zwischen dem Kläger und A. (Anlage BK 1). Die Einwilligung des Klägers in die Verwendung seines Bildes ist in Nummer 4.1 geregelt. Dort heißt es:

"Der Sportler duldet es während der Vertragsdauer ausdrücklich, dass sein Name und/oder Bild von A., deren Konzerngesellschaften, Lizenznehmern und Distributoren zum Zwecke der Werbung und Public Relations in jeder in Betracht kommenden Weise, u. a. auch für A.-bezogene Gemeinschaftswerbung mit Kunden, weltweit verwendet wird."

Zwar ist die Beklagte weder Konzerngesellschaft noch Lizenznehmerin oder Distributorin von A. Gleichwohl hat der Kläger mit diesem Vertrag auch der Verwendung seines Bildes in der Anlage K 2 zugestimmt. Diese Werbung stellt sich nämlich als eine ausdrücklich gestattete "A.-bezogene Gemeinschaftswerbung mit Kunden", in diesem Fall mit der Beklagten, dar.

Die Anlage K 2 ist "A.-bezogen", weil sie nur eine Werbung für A.-Produkte, nämlich für das von A. hergestellte Trikot, zum Gegenstand hat. Beworben wird dieses Trikot zum Verkauf durch die Beklagte. Insofern bezieht sich die Werbung sowohl auf A. als auch auf die Beklagte. Zur "Gemeinschaftswerbung" von A. mit der Beklagten wird diese Art der Werbung für A. Produkte dadurch, dass die Beklagte die dortige Verwendung des Bildes mit A. abgestimmt hat, wie sich aus dem vorliegenden E-Mail-Verkehr ergibt (Anlage BK 8). A. war mit der Werbung ausdrücklich einverstanden. Eine derartige, A.-bezogene Werbung durch einen Einzelhändler in Abstimmung mit und mit Zustimmung von A. ist eine Verwendung des Fotos (auch) durch A. so, wie im "Ausrüstungsvertrag" genannt. Hierzu hat der Kläger seine Einwilligung erteilt. Nur am Rande sei erwähnt, dass dieses Ergebnis auch der Einschätzung von A. selbst entspricht, wie aus dem Schreiben vom 24. Februar 2009 (Anlage K 13 = Bl. 72 f. GA) ersichtlich. Danach hält auch A. einen Händler für befugt, in Abstimmung mit A. ein Bild zur unmittelbaren Bewerbung von A.-Produkten zu verwenden. In Zweifel gezogen wird dort lediglich eine sonstige Verwendung des Bildes etwa zur alleinigen Eigenwerbung des Händlers. Das trifft aber auf die Verwendung wie aus der Anlage K 2 ersichtlich nicht zu, die eine Werbung für ein A.-Trikot zum Inhalt hat und mit A. abgestimmt wurde. Der Kläger stellt die Zustimmung von A. unter Hinweis auf das Schreiben von A. vom 24. Februar 2009 (Anlage K 13 = Bl. 72 f. GA) und die eidesstattliche Versicherung des Herrn Dr. K. vom 1. Juli 2008 (Anlage K 14 = Bl. 74 GA) ohne Erfolg in Frage. Beide Äußerungen befassen sich weder mit den dargelegten Besonderheiten der Anlage K 2 noch mit dem der Werbung vorangegangenen E-Mail-Verkehr (Anlage BK 8), dem das seinerzeitige Einverständnis von A. zu entnehmen ist.

Die Kostenentscheidung folgt aus § 92 Abs. 1 ZPO. Die Entscheidung über die vorläufige Vollstreckbarkeit beruht auf § 708 Nr. 10, § 713 ZPO.

Die Voraussetzungen für die Zulassung der Revision liegen nicht vor.

Streitwert für das Berufungsverfahren: 2.500,-- €.






OLG Düsseldorf:
Urteil v. 26.04.2010
Az: I-20 U 117/09


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/c8a7a4ecbfb0/OLG-Duesseldorf_Urteil_vom_26-April-2010_Az_I-20-U-117-09


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

17.07.2019 - 09:04 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Köln, Urteil vom 31. Juli 2009, Az.: 6 U 224/08 - BGH, Beschluss vom 18. April 2005, Az.: AnwZ (B) 35/04 - BPatG, Beschluss vom 26. April 2010, Az.: 27 W (pat) 146/09 - LG Düsseldorf, Urteil vom 19. Dezember 2008, Az.: 38 O 74/08 - BVerfG, Beschluss vom 12. Januar 2000, Az.: 1 BvR 222/99 - BPatG, Beschluss vom 14. Juni 2006, Az.: 7 W (pat) 315/04 - LG Bonn, Beschluss vom 10. Juli 2014, Az.: 6 T 178/14