Landgericht Düsseldorf:
Urteil vom 29. Oktober 2014
Aktenzeichen: 34 O 26/14

Tenor

1.

Die Beklagte wird unter Androhung von Ordnungsgeld in Höhe von bis zu 250.000,-- €, ersatzweise Ordnungshaft oder Ordnungshaft verurteilt, es zu unterlassen, im geschäftlichen Verkehr selbst oder durch Dritte

in Werbeanzeigen oder sonstigen öffentlichen Mitteilungen für Busfahrten unter Angabe des Reiseziels und unter Angabe von Preisen zu werben, ohne gleichzeitig über Identität und Anschrift zu informieren.

2.

Die Beklagte wird weiter verurteilt, an die Klägerin Abmahnkosten in Höhe von 219,35 € zzgl. Zinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz seit dem 01.04.2014 zu zahlen.

3.

Die Kosten des Rechtsstreits trägt die Beklagte.

4.

Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar gegen Sicherheitsleistung in Höhe von 10.000,-- €.

Streitwert: 10.000,-- €

Tatbestand

Der Kläger ist ein Wettbewerbsverein. Die Beklagte ist ein Veranstalter unter anderem von Busreisen.

Am 08.02.2014 bewarb die Beklagte in der Aaa Busreisen mit folgenden Angaben:

"Shopping Trip nach London

1.-3.3./18.-20.4./2.-4.5

Fahrt über Nacht im mod.Reisebus

Inkl. Fährüberfahrt, Stadtrundfahrt mögl.

(3 Std., 25,- €/Pers.)

NordRhein ab €39,-

bbb

Ccc

wie aus Anlage K 1 ersichtlich.

Mit Schreiben vom 18.02.2014 mahnte der Kläger die Beklagte ab.

Der Kläger vertritt die Auffassung, dass die Werbung alle notwendigen Informationen zur Reisebuchung enthalte, so dass die Identität des Anbieters in der Anzeige hätte angegeben werden müssen.

Der Kläger beantragt,

wie tenoriert.

Die Beklagte beantragt,

die Klage abzuweisen.

Sie vertritt die Auffassung, ein durchschnittlicher Verbraucher könne aufgrund der Werbeanzeige den Shopping Trip nach London nicht buchen, weil weder das zu zahlende Beförderungsentgelt noch der Abfahrts- und Ankunftsort bestimmt seien. Die Angabe des Mindestpreises von 39,-- € reiche nicht aus. Der Abfahrtsort sei nicht bezeichnet, sondern ergebe sich erst aus der Homepage.

Wegen des weiteren Sach- und Streitstandes wird auf die Schriftsätze der Parteien, soweit sie Bestandteil der Gerichtsakte geworden sind, und das Protokoll der mündlichen Verhandlung verwiesen.

Gründe

Die Klage ist begründet.

I.

Der Kläger kann von der Beklagten die Unterlassung von Werbeanzeigen in dem tenorierten Umfang, insbesondere von Werbeanzeigen wie in Anlage K 1 abgebildet, gemäß §§ 8 Abs. 1, 3 Abs.1, 5a Abs. 2 und 3 Nr. 2 UWG verlangen.

Der Tenor war im Hinblick auf den Streitgegenstand - die Anzeige in Anlage K 1 -, die das Reiseziel nennt, konkretisierend zu ergänzen; eine Änderung des Streitgegenstandes erfolgt insoweit nicht.

Die Beklagte wirbt in der Zeitungsanzeige in Anlage K 1 unlauter im Sinne von § 5a Abs. 2 und Abs. 3 Nr. 2 UWG. Nach dieser Vorschrift handelt unlauter, wer die Entscheidungsfähigkeit von Verbrauchern dadurch beeinflusst, dass er beim Angebot von Waren oder Dienstleistungen in einer dem verwendeten Kommunikationsmittel angemessenen Weise eine Information vorenthält, die im konkreten Fall unter Berücksichtigung aller Umstände wesentlich ist.

1.

Wesentlich ist nach § 5a Abs. 3 Nr. 2 UWG die Identität und die Anschrift des Unternehmers. Damit soll sichergestellt sein, dass der Verbraucher eindeutige Informationen dazu hat, mit wem er in eine Geschäftsbeziehung eintritt, so dass er ohne weitere Ermittlungen mit dem Anbieter Kontakt aufnehmen kann (OLG Düsseldorf, Urteil vom 02.10.2012, I-20 U 223/11).

Diese hat die Beklagte in der Anzeige in der Anlage K 1 nicht angegeben, weil sie nicht ihre vollständige Unternehmensbezeichnung mitgeteilt hat. Für die "Identität" des Unternehmens ist auch dessen Rechtsform wesentlich. Es reicht für den Verbraucherschutz auch nicht aus, dass die notwendigen Informationen über die Internetpräsenz oder telefonisch zugänglich sind (OLG Hamm, Beschluss vom 11.08.2011 - I-4 W 66/11).

2.

Die streitgegenständliche Anzeige in Anlage K 1 erfüllt die Voraussetzungen eines Angebots im Sinne von § 5a Abs. 3 UWG, weil es dem Werbeadressaten den Entschluss ermöglicht, die Busreise zu buchen, und nicht nur eine Aufmerksamkeitswerbung darstellt.

Ein Angebot von Waren und Dienstleistungen im Sinne von § 5a Abs. 3 UWG wird dann bejaht, wenn ein durchschnittlicher Verbraucher in die Lage versetzt wird, das Geschäft abzuschließen. Dazu bedarf es in richtlinienkonformer Auslegung weder eines bindenden Angebotes im Sinne der §§ 145ff. BGB noch einer invitatio ad offerendum (Köhler/Bornkamm, UWG, 31. Aufl. 2013, § 5a Rn. 30a). Für eine am Maßstab des Art. 7 Abs. 4, 2 lit. i UGP-RL ausreichende Aufforderung zum Kauf muss die streitgegenständliche Werbung so gestaltet sein, dass der Verbraucher hinreichend über das beworbene Produkt und dessen Preis informiert ist, um eine geschäftliche Entscheidung treffen zu können, ohne dass eine tatsächliche Möglichkeit zum Kauf geboten werden muss (EuGH v. 12.05.2011, C-122/10, Tz. 33, GRUR 2011, 930 - Konsumentombudsmannen/Ving Sverige AB; Köhler/Bornkamm, UWG, 31. Aufl. 2013, § 5a Rn. 30a; OLG München, 6 U 1577/11 (nicht rechtskräftig), WRP 2012, 575, 577). So soll die Angabe eines Eckpreises "ab ... €", die Benennung und/oder Abbildung des Produkts in mehreren Ausführungen ausreichen.

In der streitgegenständlichen Anzeige wird dem Verbraucher unter Angabe eines Eckpreises "ab € 39,-" ein "Shopping Trip nach LONDON" für drei verschiedene Daten mit dem Hinweis angeboten, dass es sich um eine "Fahrt über Nacht im mod. Reisebus inkl. Fährüberfahrt" handelt. Damit wird der Verbraucher über das beworbene Produkt und dessen Preis ausreichend informiert, um eine geschäftliche Entscheidung treffen zu können.

Diese Entscheidungsmöglichkeit wird dem Verbraucher nicht dadurch genommen, dass ihm nicht ausdrücklich der Abfahrtsort des Busses mitgeteilt wird. Denn die Anschrift des Anbieters in "ccc und die Telefonnummer "ccc", also eine ccc Vorwahl, weisen den angesprochenen, angemessen aufmerksamen Verbraucher ausreichend darauf hin, dass zumindest ccc ein Abfahrtsort ist, was auch tatsächlich der Fall ist. Auch die Verwendung von "ab"-Preisen in der Werbeanzeige ermöglicht dem Verbraucher die Buchung; Art. 2 Buchst. i der UGP-RL ist dahin auszulegen, dass die Voraussetzung der Angabe des Produktpreises erfüllt sein kann, wenn die kommerzielle Kommunikation einen Mindestpreis nennt, also den niedrigsten Preis, zu dem das beworbene Produkt oder die beworbenen Produktgruppen erworben werden können, obwohl es das beworbene Produkt oder die beworbenen Produktgruppen zugleich auch in anderen Ausführungen oder mit anderen Merkmalen zu Preisen geben mag, die nicht angegeben werden (EuGH v. 12.05.2011, C-122/10, Tz. 41 - Konsumentombudsmannen/Ving Sverige AB).

II.

Der Kläger kann von der Beklagten die Kosten der Abmahnung in Höhe von 219,35 € gemäß § 12 Abs. 1 Satz 2 UWG verlangen.

III.

Die Entscheidung über die Kosten beruht auf § 91 Abs. 1 ZPO. Die Ergänzung des Tenors um das Reiseziel hat keine Auswirkung auf die Kostenentscheidung, weil der Antrag damit nicht geändert wird.

Der Ausspruch zur vorläufigen Vollstreckbarkeit beruht auf § 709 S. 1 ZPO.






LG Düsseldorf:
Urteil v. 29.10.2014
Az: 34 O 26/14


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/c5a865895107/LG-Duesseldorf_Urteil_vom_29-Oktober-2014_Az_34-O-26-14


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

21.11.2019 - 04:21 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 10. Mai 2011, Az.: 27 W (pat) 6/10 - LG Bonn, Urteil vom 2. Mai 2002, Az.: 14 O 160/00 - BPatG, Beschluss vom 28. Februar 2007, Az.: 25 W (pat) 206/03 - LG Traunstein, Urteil vom 21. April 2010, Az.: 1 HK O 1375/09, 1 HK O 1375/09 - LG Köln, Urteil vom 30. April 2013, Az.: 11 S 290/12 - OLG Köln, Urteil vom 1. August 2014, Az.: 6 U 20/14 - VG Düsseldorf, Urteil vom 17. März 2011, Az.: 35 K 7964/08.O