Bundespatentgericht:
Beschluss vom 23. Mai 2000
Aktenzeichen: 27 W (pat) 189/99

Tenor

1. Auf die Beschwerde wird der Beschluß der Markenstelle für Klasse 25 des Deutschen Patentamts vom 2. Juli 1999 aufgehoben.

2. Der Antrag auf Rückzahlung der Beschwerdegebühr wird zurückgewiesen.

Gründe

I Die Wortfolge THE WORLD IS NOT ENOUGH -

DIE WELT IST NICHT GENUG soll als Marke geschützt werden, wobei als Waren- und Dienstleistungsverzeichnis genannt ist "Kl 25: Bekleidungsstücke;... Kl 28: Spiele;... Kl 41: Erziehung; Ausbildung; Unterhaltung; sp. und kult. Aktivitäten".

Die Markenstelle für Klasse 25 des Patentamts hat die Anmeldung wegen fehlender Unterscheidungskraft beanstandet. Es handle sich bei der Wortmarke um einen reinen Werbespruch bezüglich der beanspruchten Waren und Dienstleistungen. Wenn ein solcher Slogan, wie vorliegend, kein phanatsievolles schutzfähiges Element aufweise, werde er vom Verkehr lediglich als werbliche Anpreisung, nicht aber als Unterscheidungsmerkmal hinsichtlich der betrieblichen Herkunft verstanden werden. Nachdem die Anmelder sich hierzu nicht geäußert hatten, ist von der Markenstelle durch einen Beamten des höheren Dienstes ein Zurückweisungsbeschluß unter kurzer Bezugnahme auf den Beanstandungsbescheid erlassen worden.

Hiergegen haben die Anmelder Beschwerde eingelegt. Sie halten den angemeldeten Slogan für schutzfähig. Nach ihrer Meinung handelt es sich dabei um eine Mehrwort-Marke, der nicht von vornherein wegen eines (auch) werblichen Inhalts die erforderliche Unterscheidungskraft abgesprochen werden könne, zumal nach dem neuen Markengesetz nicht mehr eine herkunftsidentifizierende, sondern nur noch eine produktidentifizierende Unterscheidungskraft gefordert sei. Die Anmelder haben sodann noch einige Ausführungen über ihre wirtschaftlichen Absichten mit der Anmeldemarke gemacht. Sie haben auf die "Du darfst"-Entscheidung des Bundespatentgerichts (GRUR 1997, 532) verwiesen und sind der Ansicht, daß die Anmeldemarke zum Nachdenken anrege und einen phantasievollen Überschuß besitze. Ohne nähere Begründung ist die Rückzahlung der Beschwerdegebühr beantragt.

Wegen der Einzelheiten wird auf den Akteninhalt verwiesen.

II Die Beschwerde mußte in der Sache Erfolg haben, da der Eintragung die Vorschriften des Markengesetzes (§ 8 Abs 2 Nr 1 und 2) nicht entgegenstehen.

Der Beschwerdebegründung der Anmelder kann zwar in manchen Punkten nicht zugestimmt werden, insbesondere, was ihre Ansicht über das Wesen der Unterscheidungskraft nach dem Markengesetz angeht; selbstverständlich ist die Herkunftsfunktion der Marke nach wie vor wesentlich (vgl Althammer/Ströbele, MarkenG, 5. Aufl, § 8 Rn 12). Aber diese Überlegungen spielen für das Ergebnis im vorliegenden Fall letztlich keine entscheidende Rolle.

Die (recht knappe) Begründung der Markenstelle, die sich auf den eher pauschalen Beanstandungsbescheid bezieht, vermag die Zurückweisung der Marke nicht zu rechtfertigen. Es ist offenbar - die Markenstelle hat dies wohl nicht anders gesehen, auch wenn im Beschluß neben MarkenG § 8 Abs 2 Nr 1 außerdem noch die Nr 2 genannt ist -, daß es sich bei der Anmeldemarke nicht um eine die beanspruchten Waren und Dienstleistungen beschreibende Angabe handelt. Aber auch eine noch hinreichende Unterscheidungskraft kann man der angemeldeten Wortfolge nicht absprechen. Denn die Aussage "die Welt ist nicht genug" (- die auch der englische Teil der Marke beinhaltet) ist nicht nur keine typische Werbeaussage (- wofür konkret sollte damit geworben werden€); sie läßt sich auch kaum in irgendeinen sinnvollen - geschweige denn beschreibenden - Bezug zu den beanspruchten Waren und Dienstleistungen bringen. Nachdem es sich vorliegend also weder um beschreibende Angaben oder Anpreisungen noch um Werbeaussagen allgemeiner Art noch um eine längere, schlecht zu merkende Wortfolge handelt (vgl zB BGH MarkenR 2000, 48 "Radio von hier..."), kann der Anmeldung ein noch ausreichender individualisierender Phantasiegehalt nicht abgesprochen werden. Ohnehin werden viele Verbraucher, wenn sie der Marke begegnen, an den gleichnamigen James-Bond-Film denken; auch von daher läßt sich aber kein sachlicher oder beschreibender Bezug herstellen, der der Schutzfähigkeit der Marke letztlich entgegenstünde.

Der Beschwerde war sonach der Erfolg nicht zu versagen.

Das bislang wohl noch zu pauschale Verzeichnis der Waren und Dienstleistungen muß im weiteren Verfahren vor dem Patentamt möglicherweise noch konkretisiert werden, wenn die Anmelder nicht wirklich die genannten Klassen vollständig beanspruchen, deren Waren/Dienstleistungen dann aber auch im einzelnen aufgezählt werden müßten.

Ein Grund für die Rückzahlung der Beschwerdegebühr (MarkenG § 71 Abs 3) besteht nicht. Der für die Anmelder günstige Verfahrensausgang allein rechtfertigt eine Rückzahlung nicht, desgleichen nicht die knappe Begründung der Markenstelle; irgendwelche Verfahrensfehler liegen nicht vor, ebensowenig wie sonstige Umstände erkennbar oder vorgetragen sind, die ausnahmsweise eine Rückzahlung aus Billigkeitsgründen rechtfertigen könnten (vgl Althammer/Ströbele aaO § 71 Rn 34 f).

Albert Eder Friehe-Wich Wf






BPatG:
Beschluss v. 23.05.2000
Az: 27 W (pat) 189/99


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/c43df283ed88/BPatG_Beschluss_vom_23-Mai-2000_Az_27-W-pat-189-99


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

17.08.2022 - 15:14 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Urteil vom 19. Dezember 2000, Az.: 3 Ni 42/99 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 23. November 2004, Az.: I-20 U 78/04 - OLG Hamm, Urteil vom 7. Februar 1992, Az.: 19 U 219/91 - BGH, Urteil vom 23. Juni 2016, Az.: I ZR 241/14 - VG Köln, Urteil vom 23. Januar 2014, Az.: 13 K 6769/12 - BGH, Beschluss vom 9. September 2010, Az.: I ZR 72/08 - VG Köln, Urteil vom 22. August 2012, Az.: 21 K 2317/11