Bundespatentgericht:
Beschluss vom 29. April 2003
Aktenzeichen: 27 W (pat) 103/02

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Zur Eintragung als Wortmarke für "elektrotechnische und elektronische Apparate und Instrumente (soweit in Klasse 9 enthalten), insbesondere Schalt-, Steuer-, Regel-, Meß-, Kontroll-, Melde- und Signalgeräte, Passiv-Infrarot-Bewegungsmelder, Infrarotsensoren, Infrarotdetektoren; Wechsel- und Gegensprechanlagen, Stecker, Steckdosen; elektrotechnisches Installationsmaterial (soweit in Klasse 9 enthalten)" angemeldet ist das Wortfuture Die Markenstelle für Klasse 9 des Deutschen Patent- und Markenamts hat nach vorangegangener Beanstandung die Anmeldung durch Beschluss eines Beamten des höheren Dienstes wegen fehlender Unterscheidungskraft zurückgewiesen. Zur Begründung ist ausgeführt, der Verkehr werde den Begriff "future" im Zusammenhang mit den beanspruchten Waren, bei denen die technologische "Zukunft" von entscheidender Bedeutung sei, allein als werbenden Hinweis hierauf ansehen, nicht jedoch als Hinweis auf die Herkunft aus einem bestimmten Unternehmen.

Hiergegen richtet sich die Beschwerde der Anmelderin. Sie meint, bereits deshalb in ihren Rechten verletzt zu sein, weil ihr nach ihrer Stellungnahme auf den Beanstandungsbescheid vor der Zurückweisung nicht nochmals Gelegenheit zur Stellungnahme gegeben wurde. Die beanspruchten Waren seien zur Installation im Haushalt durch einen Handwerker, zB einen Elektroinstallateur vorgesehen; sie seien keinem schnellen technologischen Wandel unterworfen. Diese Handwerker des Elektroinstallationsfachs - und nicht die Endverbraucher - stellten auch die angesprochenen Verkehrskreise dar, denn nach der Handwerksordnung und einschlägigen technischen Regelwerken dürften die beanspruchten Waren nur durch ausgebildete und zugelassene Handwerker verarbeitet werden. Diese würden in "technologischer Zukunft" keinen kaufentscheidenden werblichen Hinweis sehen. Selbst wenn die Waren in Baumärkten angeboten würden, müsse der Fachmann entscheiden, was er installiere. Illegale Installation durch Laien sei unbeachtlich.

Dem Begriff "future" sei - wie dem Wort "YES" in der Entscheidung des Bundesgerichtshofs (GRUR 1999, 1089) - im Zusammenhang mit den beanspruchten Waren auch kein im Vordergrund stehender Begriffsinhalt zuzuordnen.

II.

Die zulässige Beschwerde ist nicht begründet. Denn die Markenstelle hat die Anmeldung zu Recht wegen fehlender Unterscheidungskraft zurückgewiesen (§§ 8 Abs 2 Nr 1, 37 Abs 1 MarkenG).

Der Beschluss war insbesondere nicht schon deshalb aufzuheben, weil die Markenstelle der Anmelderin nicht vor der Zurückweisung der Anmeldung - nachdem die Anmelderin bereits Gelegenheit hatte, zum Beanstandungsbescheid Stellung zu nehmen - einen weiteren Bescheid mit Möglichkeit zur weiteren Stellungnahme übersandte. Denn die Markenstelle hat - was die Anmelderin in ihrer Beschwerdebegründung rügt - dem angefochtenen Beschluss gerade keine neuen Tatsachen zugrundegelegt, und zu dem Vorbringen im Beanstandungsbescheid konnte die Anmelderin Stellung nehmen.

Dem Wort "future" fehlt im Zusammenhang mit den beanspruchten Waren jegliche Unterscheidungskraft, dh die Eignung, Waren und Dienstleistungen nach ihrer betrieblichen Herkunft, nicht nach ihrer Beschaffenheit oder Bestimmung unterscheidbar zu machen (BGH GRUR 1995, 408 - PROTECH). Die Kennzeichnung der beanspruchten Waren aus dem Bereich der Elektrotechnik und Elektronik mit der Bezeichnung "future" gibt den angesprochenen Verkehrskreisen lediglich einen beschreibenden Hinweis darauf, dass es sich um - sei es aufgrund technischer Eigenschaften, sei es aufgrund des Designs - zukunftsweisende Produkte handelt, nicht aber einen Hinweis auf die Herkunft der Erzeugnisse aus einem ganz bestimmten Unternehmen.

Zu den angesprochenen Verkehrskreisen gehören entgegen der Ansicht der Anmelderin nicht nur Fachleute, sondern in erheblichem Umfang auch Endverbraucher. Denn Waren der beanspruchten Art sind ohne weiteres in Baumärkten, im Fachhandel und teils auch in Kaufhäusern und Supermärkten für jedermann erhältlich. Außerdem gilt, dass zunächst nicht einmal sämtliche beanspruchten Waren überhaupt irgendwo eingebaut werden müssen - so gibt es zB Wechsel- und Gegensprechanlagen zur Verwendung innerhalb eines Gebäudes, bei denen man (wie bei einem Toaster oder einem Bügeleisen) nur jeweils den Stecker in die Steckdose stecken muß, um sie benutzen zu können, oder zB Babyfone mit Gegensprechfunktion oder sogar mit Bewegungsmelder, die mit Batterien betrieben werden. Des weiteren ist es tatsächlich so, dass unabhängig von irgendwelchen technischen Normen oder Regelwerten häufig Produkte, die vom Warenverzeichnis erfasst sind, teils von technisch interessierten oder auch vorgebildeten Laien selbst gekauft und installiert werden und teils vom Endverbraucher nach dessen Geschmack (weil er zB in seiner Wohnung nicht nur den VDE-Regeln entsprechende, sondern auch besonders futuristisch aussehende Steckdosen wünscht) ausgesucht und dann von einer anderen Person installiert werden.

Der Begriff "future" wird in der Werbung vielfach verwendet, um darauf hinzuweisen, dass ein Erzeugnis oder eine Dienstleistung besonders zukunftsweisend ist (vgl hierzu zB die Nachweise in BPatGE 41, 178, 180), und auch in dieser Bedeutung verstanden. Denn dieses Wort gehört zu den Grundwörtern der englischen (wie auch der französischen) Sprache, wobei jedenfalls die englische Sprache einem derart großen Teil der angesprochenen inländischen Verkehrskreise so bekannt ist, dass sie das Wort "future" ohne weiteres mit dem deutschen Wort "Zukunft" gleichsetzen, zumal es ihnen häufig in der Werbung und in redaktionellen Beiträgen begegnet.

Die angesprochenen Verkehrskreise werden eine Kennzeichnung der beanspruchten Waren mit dem Wort "future" auch lediglich in diesem beschreibenden Sinn verstehen; sie haben dementsprechend keine Veranlassung, hierin einen Hinweis auf die Herkunft der Produkte aus einem bestimmten Unternehmen zu sehen. Denn sämtliche beanspruchten Waren gehören zum Bereich der Technik in dem Fachleute wie Laien besonderen Wert auf den Erwerb von Produkten legen, die nach den neuesten zukunftweisenden technologischen Erkenntnissen und Errungenschaften hergestellt sind und sich damit nach der Vorstellung des Verkehrs in ihren Eigenschaften und ihrer Qualität vor herkömmlichen Produkten auszeichnen. Dies wird dem angesprochenen Verbraucherpublikum durch das Wort "future" in werbeüblicher Kurzbeschreibung eindeutig und klar verständlich nahegebracht.

Entgegen der Ansicht der Anmelderin kommt es dabei nicht darauf an, ob die beanspruchten Waren im einzelnen einem in besonders schnellem Wandel befindlichen Teilbereich der Technik zuzuordnen sind, wobei sie im übrigen nicht hinreichend berücksichtigt, dass Waren, wie sie sie beansprucht, in Geräten modernster Computer- oder Kommunikationstechnik enthalten sind oder dazu benötigt werden, diese zu installieren. Darüber hinaus sind selbst handelsübliche Elektroartikel wie Haushaltssteckdosen sowohl offensichtlichen Veränderungen im Design wie auch einem technischen Wandel unterworfen - so gibt es zB inzwischen Steckdosen und Schalter mit integriertem Fehlerstromschutz. Nach alledem stellt entgegen der Ansicht der Anmelderin der Hinweis, dass es sich bei den beanspruchten Waren um zukunftsweisende Produkte handelt, einen zwar nicht glatt beschreibenden, aber doch ohne weiteres verständlichen und auch in der Sache relevanten Hinweis auf die Art der beanspruchten Erzeugnisse dar.

Die Beschwerde konnte daher keinen Erfolg haben.

Dr. Schermer Schwarz Friehe-Wich Pü






BPatG:
Beschluss v. 29.04.2003
Az: 27 W (pat) 103/02


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/c24f4293a189/BPatG_Beschluss_vom_29-April-2003_Az_27-W-pat-103-02


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

19.08.2022 - 13:43 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - LG Düsseldorf, Urteil vom 23. Januar 2007, Az.: 4a O 524/05 - OLG Nürnberg, Beschluss vom 2. August 2011, Az.: 14 W 1371/11, 14 W 1372/11 - BPatG, Beschluss vom 12. Februar 2003, Az.: 29 W (pat) 67/01 - BPatG, Beschluss vom 11. Juli 2011, Az.: 20 W (pat) 331/06 - BSG, Urteil vom 14. Oktober 2014, Az.: B 1 KR 27/13 R - LG Mönchengladbach, Beschluss vom 28. November 2008, Az.: 5 T 313/08 - BPatG, Beschluss vom 6. Oktober 2005, Az.: 21 W (pat) 36/03