Bundespatentgericht:
Beschluss vom 17. April 2002
Aktenzeichen: 28 W (pat) 287/00

Tenor

Die Beschwerde des Markeninhabers wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Gegen die am 16. September 1997 für die Waren und Dienstleistungen

"Fisch, Fischgallerten, Fischkonserven, Weich- und Schalentiere (auch lebend); lebende Fische; Beherbergung und Verpflegung von Gästen"

eingetragene Wortmarke Fischeriaist Widerspruch erhoben worden aus der prioritätsälteren Wortmarke 396 29 115 Fischeriadie u.a. für die folgenden Waren geschützt ist:

Fleisch- und Wurstwaren; Fleisch-, Wurst-, Gemüse-, Obst- und Suppenkonserven, in frischer, teilkonservierter oder konservierter Form, auch als Tiefkühlkost; Wurst-, Fleisch-, Geflügel- und Gemüsesalate; Ragouts; Fertiggerichte sowie Teilfertiggerichte in frischer, teilkonservierter oder konservierter Form, mit und ohne Fleischanteil und mit einer Gemüse-, Kartoffel-, Reis-, Kloß- und/oder Nudelkomponente, Geflügelerzeugnisse, nämlich verarbeitetes Geflügel in eßfertig zubereiteter Form; Fleisch-, Frucht- und Gemüsegallerten; Fleisch- und Fleischbrühextrakte; Suppenbrühextrakte; auf pflanzlicher Basis hergestellte verzehrfertige Mischungen, Fertiggerichte sowie Teilfertiggerichte, im wesentlichen bestehend aus Gemüse und/oder zubereitetem Obst und/oder Reis und/oder Pflanzeneiweiß und/oder Kartoffeln und/oder Hefeextrakten und/oder Getreide und/oder Stärkeprodukten und/oder Nußkernen.

Die Markenstelle für Klasse 29 des Deutschen Patent- und Markenamts hat zunächst wegen fehlender Warenähnlichkeit den Widerspruch zurückgewiesen. Auf die Erinnerung der Widersprechenden ist eine normale Ähnlichkeit von Fisch- und Fleischwaren wie auch bezüglich der Dienstleistung bejaht worden, die vor dem Hintergrund der sehr erheblichen klanglichen Übereinstimmungen eine Verwechslungsgefahr begründe.

Hiergegen richtet sich die Beschwerde des Markeninhabers, der sich gegen eine Gleichsetzung von Fleisch mit Fisch wendet und wegen des reduzierten Schutzumfangs der Widerspruchsmarke und der begrifflichen Unterschiede in den Marken deren klanglichen Abstand durch den zusätzlichen Buchstaben "R" für ausreichend hält, um eine Verwechslungsgefahr zu verneinen.

Der Markeninhaber beantragt, den Beschluß vom 16. Oktober 2000 aufzuheben und die Erinnerung der Widersprechenden zurückzuweisen.

Die Widersprechende beantragt sinngemäß, die Beschwerde zurückzuweisen.

Sie tritt der Auffassung des Markeninhabers entgegen, es gäbe eine Zweiteilung zwischen Fleisch- und Fischprodukten, und führt aus, die begrifflichen Unterschiede wie auch der zusätzliche Buchstabe würden innerhalb des klanglichen Gesamteindrucks der Marken vom Verkehr nicht erfaßt werden, so daß von einer Verwechslungsgefahr auszugehen sei.

Der Markeninhaber hat seinen hilfsweise gestellten Antrag auf mündliche Verhandlung zurückgenommen, so daß im schriftlichen Verfahren zu entscheiden war.

II.

Die zulässige Beschwerde des Markeninhabers ist nicht begründet.

In Übereinstimmung mit dem Erinnerungsprüfer besteht nach Auffassung des Senats Verwechslungsgefahr im Sinne des § 9 Abs 1 Nr 2 MarkenG zwischen der angegriffenen Marke und der Widerspruchsmarke.

Bei der Prüfung der Verwechslungsgefahr ist von der Ähnlichkeit der Waren, der Kennzeichnungskraft der prioritätsälteren Marke und der Ähnlichkeit der Marken auszugehen. Zwischen diesen Faktoren besteht eine Wechselwirkung, so daß ein geringerer Grad der Ähnlichkeit der Zeichen durch einen höheren Grad der Ähnlichkeit der Waren ausgeglichen werden kann und umgekehrt (BGH GRUR 2000, 506, 508 - ATTACHÉ/TISSERAND).

Entgegen der Auffassung des Markeninhabers kann vorliegend eine Ähnlichkeit der Waren und Dienstleistungen nicht verneint werden.

Zwischen den Waren "Fleisch" einerseits und "Fisch" andererseits und den daraus jeweils hergestellten Produkten bestehen durchaus Überschneidungen in den Herstellungsbetrieben, dem Vertrieb und dem Verwendungszweck der Waren. Zwar ist dem Markeninhaber zuzustimmen, daß Seefische in erster Linie im küstennahen Bereich verarbeitet werden, doch darf nicht übersehen werden, daß eine Veredelung beider Waren (Salate, Fertiggerichte) häufig in denselben Spezialbetrieben stattfindet. Auch dem Verbraucher begegnen entsprechende Produkte gemeinsam in der Kühl- bzw Frischetheke, insbesondere von Metzgereien, Feinkostgeschäften und Supermärkten. Dort werden neben den Fleischpasteten ebensolche unter Verwendung von Fisch hergestellte angeboten wie auch Feinkostsalate, die u.a. Fleisch- und/oder Fischanteile enthalten. Der Verkehr sieht heutzutage Fleisch bzw Fisch als austauschbare Komponenten einer ausgewogenen Ernährung an, wobei gerade das Hauptgericht eines Menüs anstelle von Fleisch genauso aus Fisch bestehen kann. Vor diesem Hintergrund geht der Senat von einer durchschnittlichen Ähnlichkeit der einander gegenüberstehenden Waren aus (ebenso HABM R 349/99-1 v. 29.11.00), was in gleicher Weise mangels gegenteiliger Anhaltspunkte auch für die Dienstleistung "Beherbergung und Verpflegung von Gästen" gilt, für die die jüngere Marke zusätzlich geschützt ist.

Vor diesem Hintergrund der Waren und Dienstleistungen sind an den von der jüngeren Marke einzuhaltenden Abstand zwar nur durchschnittliche Anforderungen zu stellen. Entgegen der Ansicht des Markeninhabers ist dabei von einem nicht reduzierten Schutzbereich der Widerspruchsmarke auszugehen, die zwar das für Lebensmittel offensichtlich beschreibende Wort "frisch" enthält, jedoch nach dem allein maßgeblichen Gesamteindruck zusammen mit den weiteren Bestandteilen über hinreichende Unterscheidungskraft verfügt. Den danach erforderlichen Abstand kann die jüngere Marke vorliegend nicht mehr einhalten, zumal wenn man zusätzlich berücksichtigt, daß beide Marken zur Kennzeichnung von Waren des täglichen Bedarfs eingesetzt werden, die eher flüchtig erworben werden.

Die einander gegenüberstehenden Marken unterscheiden sich in klanglicher wie schriftbildlicher Hinsicht lediglich durch den zusätzlichen Buchstaben "R", der zusammen mit dem Konsonanten "F" den Anlaut der Widerspruchsmarke bildet. Diese geringfügige Abweichung führt trotz Berücksichtigung der in den Marken enthaltenen begrifflichen Stützen ("Fisch-" bzw "Frisch-") zwangsläufig zur Annahme einer Verwechslungsgefahr, da wegen der deutlichen Annäherungen der Marken der in den jeweiligen Wortanfängen enthaltende Begriffsgehalt vom Verkehr nicht sicher erfaßt werden kann.

Die Beschwerde des Markeninhabers war daher zurückzuweisen, wobei für eine Kostenauferlegung aus Billigkeitsgründen (§ 71 Abs 1 MarkenG) kein Anlass bestand.

Stoppel Schwarz-Angele Martens Bb






BPatG:
Beschluss v. 17.04.2002
Az: 28 W (pat) 287/00


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/c21a479ba0bc/BPatG_Beschluss_vom_17-April-2002_Az_28-W-pat-287-00


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

22.09.2019 - 00:13 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Köln, Urteil vom 10. August 2012, Az.: 6 U 17/12 - OLG Düsseldorf, Beschluss vom 6. Juni 2012, Az.: VI-3 Kart 391/07 (V) - BGH, Urteil vom 8. Januar 2014, Az.: I ZR 169/12 - BPatG, Beschluss vom 24. August 2011, Az.: 7 W (pat) 319/09 - BPatG, Beschluss vom 15. Dezember 2005, Az.: 9 W (pat) 369/05 - BPatG, Beschluss vom 22. April 2010, Az.: 17 W (pat) 46/06 - BPatG, Beschluss vom 9. März 2005, Az.: 28 W (pat) 118/03