Oberlandesgericht Hamm:
Urteil vom 22. September 1992
Aktenzeichen: 4 U 104/92

Tenor

Die Berufung der Klägerin gegen das am 13. März 1992 verkündete Urteil der 1. Zivilkammer des Landgerichts Hagen wird - unter Einbeziehung der sofortigen Beschwerde der Klägerin - zurückgewiesen.

Die Klägerin trägt die Kosten der Rechtsmittelinstanz.

Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

Es beschwert die Klägerin in Höhe von 9.900,- DM.

Gründe

(Von der Darstellung des Tatbestandes wird gemäß § 53 Abs. 1 ZPO abgesehen.)

Die Berufung der Klägerin ist zulässig, aber unbegründet. Der Klägerin steht die begehrte Veröffentlichungsbefugnis nicht zu. Auf § 103 UrhG kann sich die Klägerin dabei von vornherein nicht stützen. Denn durch die Unterwerfungserklärung des Beklagten ist es zu einem Unterlassungsurteil, wie es § 103 UrhG voraussetzt, nicht gekommen. Es bleibt in solchen Fällen nur der allgemeine Beseitigungsanspruch aus § 97 Abs. 1 UrhG für den Verletzten übrig, der unter Umständen allerdings auch die Veröffentlichungsbefugnis einer Unterlassungserklärung umfaßt, wie sie hier von der Klägerin begehrt wird (BGH GRUR 1967, 362, 366 - Spezialsalz I; von Gamm, UrhG § 103 Rdn. 2). Eine solche Veröffentlichungsbefugnis aufgrund eines Störungsbeseitigungsanspruches setzt aber voraus, daß durch die beanstandete Urheberrechtsverletzung tatsächlich noch ein Störungszustand fortbesteht, zu dessen Beseitigung die Veröffentlichung der Unterlassungserklärung erforderlich ist. Eine solche Darlegung ist der Klägerin hier nicht gelungen. Zugunsten des Beklagten ist dabei davon auszugehen, daß die letzte Verletzungshandlung spätestens im Herbst 1990 vorgekommen ist. Angesichts der seither verstrichenen Zeit hätte es konkreter Darlegungen der Klägerin bedurft, inwieweit jetzt noch Nachwirkungen dieser Urheberrechtsverletzungen bestehen, zu deren Beseitigung gerade eine Veröffentlichung der Unterlassungserklärung des Beklagten das geeignete Mittel ist. Zugunsten des Beklagten ist dabei davon auszugehen, daß ihm nur die Veröffentlichung von einer Kleinanzeige vorgeworfen werden kann, mit der er Raubkopien angeboten hat. In solch einem Fall reicht die theoretische Darlegung der Möglichkeit, daß auch jetzt noch ein Interessent auf diese Anzeige zurückkommen kann, wenn er sie sich in seinen Unterlagen irgendwie notiert hat, nicht aus, um einen fortdauernden Störungszustand plausibel darzulegen. Vielmehr hätte die Klägerin konkret darlegen müssen, daß entgegen der Lebenserfahrung die beanstandete Anzeige des Beklagten trotz ihres bloßen Charakters als Kleinanzeige nach wie vor Wirkung entfalten kann. Irgendwelche konkreten Hinweiszeichen auf eine solche fortdauernde Wirkung der Anzeige hat die Klägerin nicht dartun können.

Die Klägerin greift mit ihrer Berufung bzw. mit ihrer sofortigen Beschwerde auch die Kostenverteilung des Landgerichts vergeblich an, soweit das Landgericht wegen des von den Parteien übereinstimmend für erledigt erklärten Unterlassungsanspruchs nach § 91a ZPO die Kosten zwischen den Parteien im wesentlichen geteilt hat. Wenn das Landgericht dies damit begründet hat, dass abgesehen von zwei urheberrechtlich geschützten Titeln bei allen übrigen Titeln die Rechtsinhaberschaft der Klägerin zweifelhaft ist und erst durch eine Beweisaufnahme zu klären gewesen wäre, so ist dies nicht zu beanstanden.

Auch die Klägerin selbst vermag in ihrer Beschwerdebegründung lediglich für etwa die Hälfte der im Unterlassungsbegehren aufgeführten Spiele eine ihrer Meinung nach lückenlose Nachweiskette ihrer Urheberrechtsträgerschaft nachzuweisen. Selbst wenn man aber insoweit angesichts der Beibringungsschwierigkeiten des Verletzten angesichts der internationalen Verflechtungen beim Übergang der einzelnen Urheberrechte jedenfalls im Rahmen der Kostenentscheidung nach § 91a ZPO auch einen großzügigeren Maßstab anlegen könnte (vgl. Senatsbeschluß vom 14. Mai 1991 - 4 U 281/90 -), so kann hier auch bei Anlegung eines solchen großzügigeren Maßstabes der Nachweis nicht als geführt angesehen werden. Denn die Klägerin hat vielfach lediglich "Bestätigungen" ihrer Urheberrechte vorgelegt, nicht aber solche Urkunden, die den eigentlichen Rechtsübergang belegen. So hat die Klägerin etwa für das Spiel "XXX" lediglich eine "Bestätigung" der XXX Software Inc. vorgelegt, wonach die Rechtsvorgängerin der Klägerin Lizenznehmerin für verschiedene Spieletitel gewesen sein soll. Eine solche pauschale Bestätigung einer Lizenz läßt aber eine auch nur einigermaßen zuverlässige Überprüfung dieser Lizenzeinräumung im Hinblick auf das konkret hier in Rede stehende Spiel nicht zu. Vielmehr hätte im Streitfall die Lizenzübertragung für dieses Spiel näher aufgeführt werden müssen. Gleiches gilt für das Spiel "XXX", bei dem die Klägerin ebenfalls Lizenznehmerin der XXX Software Inc. gewesen sein will.

Noch schwächer ist die Beweisführung bei dem nächsten in der Beschwerdebegründung aufgeführten Spiel "XXX". Hier soll Lizenzgeber die Firma XXX gewesen sein. Insoweit liegt lediglich die bereits genannte Bestätigung der XXX Firma vor, daß die Klägerin Lizenznehmerin auch der Firma XXX gewesen sein soll. Wenn die Klägerin dann in diesem Zusammenhang lediglich erläutert, daß die Firma XXX von der Firma XXX aufgekauft worden sein soll, so liegt die Lückenhaftigkeit der Nachweisführung auf der Hand.

Ähnlich ist die Beweisführung der Klägerin auch für die Spiele "XXX" und "XXX". Auch hier kann sich die Klägerin lediglich auf einen - nicht übersetzten - Vertriebsvertrag mit der Fa. XXX berufen, die angeblich die Firma "XXX" wiederum aufgekauft haben soll, die auf den beiden Spielen als Vertreiberin erscheint.

Angesichts dieser lückenhaften Beweiskette ist die Klägerin durch die Kostenteilung des Landgerichts nicht zu Unrecht beschwert.

Die Kostenentscheidung folgt aus § 97 ZPO, die Entscheidung über die vorläufige Vollstreckbarkeit aus § 708 Ziff. 10 ZPO.






OLG Hamm:
Urteil v. 22.09.1992
Az: 4 U 104/92


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/bbb98fa56a48/OLG-Hamm_Urteil_vom_22-September-1992_Az_4-U-104-92


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

01.07.2022 - 01:30 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - VG Lüneburg, Beschluss vom 2. Dezember 2004, Az.: 1 B 53/04 - OLG Köln, Beschluss vom 4. Mai 2009, Az.: 17 W 98/09 - BGH, Beschluss vom 16. Dezember 2014, Az.: AnwZ (Brfg) 48/14 - BPatG, Beschluss vom 30. Januar 2001, Az.: 17 W (pat) 12/00 - BGH, Beschluss vom 8. April 2003, Az.: VI ZB 67/02 - BPatG, Beschluss vom 9. Oktober 2002, Az.: 7 W (pat) 11/02 - OLG Düsseldorf, Beschluss vom 1. Juli 2011, Az.: I-2 W 22/11