Bundespatentgericht:
Beschluss vom 4. November 2005
Aktenzeichen: 14 W (pat) 364/03

Tenor

Es wird festgestellt, dass die Einsprüche als nicht erhoben gelten.

Gründe

I Gegen das Patent 44 11 330 mit der Bezeichnung

"Verfahren zur Herstellung von polykapillaren oder monokapillaren Elementen sowie Verwendungen der Elemente", dessen Erteilung am 14. August 2003 veröffentlicht wurde, ist namens und im Auftrag der im Rubrum unter weitere Verfahrensbeteiligte benannten mit beim Deutschen Patent- und Markenamts am 14. November 2003 eingegangenen Schriftsatz eines gemeinsamen Verfahrensbevollmächtigten Einspruch erhoben worden. Als Widerrufsgründe sind unzulässiges Hinausgehen über den Inhalt der Anmeldung, mangelnde Offenbarung und mangelnde Patentfähigkeit sowie als weiterer Widerrufsgrund nur für die Einsprechenden zu 2. und 3. widerrechtliche Entnahme genannt. Die Verfahrensbevollmächtigten haben eine Einspruchsgebühr in Höhe von EUR 200,-- gezahlt.

Mit Zwischenbescheid vom 11. August 2005 sowie mit daraufhin von den Einsprechenden erbetenem richterlichen Hinweis hat der Senat mit Bescheid vom 10. Oktober 2005 auf seine Rechtsauffassung hingewiesen, wonach die Einsprechenden sich in ihrem Einspruchsschriftsatz nicht gemeinsam auf dieselben Einspruchsgründe gestützt hätten und somit die erforderliche Einspruchsgebühr nicht vollständig gezahlt worden sei.

Wegen der Einzelheiten wird auf den Akteninhalt Bezug genommen.

II Die Einsprüche gelten mangels Zahlung der erforderlichen Einspruchsgebühr gemäß § 6 Abs 2 PatKostG als nicht erhoben. Die eine gezahlte Gebühr in Höhe von EUR 200,-- kann nicht einem der Einsprechenden, insbesondere auch nicht - wie hilfsweise von den Einsprechenden geltend gemacht - nach einer Rücknahme der Einsprüche der Einsprechenden zu 2. und 3. der Einsprechenden zu 1. zugeordnet werden, da eine solche Zuordnung innerhalb der Einspruchsfrist feststellbar sein muss (BGH GRUR 1984, 36 - Transportfahrzeug; BPatG Mitt 2004, 70)

Wie den Einsprechenden in den beiden og Bescheiden bereits umfassend dargelegt worden ist, ist die innerhalb der Einspruchsfrist erfolgte Zahlung einer einzigen Einspruchsgebühr im vorliegenden Fall nicht ausreichend, so dass ein wirksamer Einspruch nicht erhoben ist.

Bei dem durch einen gemeinsamen Verfahrensbevollmächtigten erhobenen Einspruch handelt es sich rechtlich um 3 Einsprüche gem § 59 Abs 1 Satz 1 PatG, weil er für bestimmte verschiedene Personen erhoben ist, die keine Personengesellschaft iS des § 14 Abs 2 BGB bilden.

Soweit in den von den Einsprechenden genannten Entscheidungen des 20. und 23. Senats - 20 W (pat) 309/03; 23 W (pat) 325/03 - bei einem sogenannten gemeinsamen Einspruch die Zahlung einer einzigen Einspruchsgebühr in Höhe von EUR 200,-- unter bestimmten Voraussetzungen für ausreichend angesehen worden ist, fehlt hier - wie von den Einsprechenden auch eingeräumt - die dafür ebenfalls geforderte Voraussetzung einer einheitlichen Begründung des Einspruchs, die im Einspruchsschriftsatz enthalten sein muss oder jedenfalls innerhalb der Einspruchsfrist vorliegen muss.

Da sämtliche Zulässigkeitsvoraussetzungen innerhalb der Einspruchsfrist erfüllt sein müssen, lässt sich die hier nicht gegebene Voraussetzung "gemeinsame Begründung" auch nicht durch eine von den Einsprechenden vorgeschlagenen Vorgehensweise (Zurückziehung des Widerrufsgrundes "widerrechtliche Entnahme" oder Zurückziehung des Einspruchs der Einsprechenden zu 2. und 3.) erreichen. Zur Vermeidung unnötiger Wiederholungen kann hierzu im einzelnen auf den ausführlichen Inhalt der Bescheide vom 11. August 2005 und 10. Oktober 2005 verwiesen werden, zumal die Einsprechenden sich zum letztgenannten Bescheid nicht weiter geäußert haben.

Schröder Wagner Harrer Schuster Na






BPatG:
Beschluss v. 04.11.2005
Az: 14 W (pat) 364/03


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/bb94337634a3/BPatG_Beschluss_vom_4-November-2005_Az_14-W-pat-364-03


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

28.09.2021 - 01:17 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 12. März 2009, Az.: 30 W (pat) 30/08 - OLG Düsseldorf, Beschluss vom 6. Juni 2012, Az.: VI-3 Kart 366/07 (V) - FG Baden-Württemberg, Urteil vom 18. Dezember 2008, Az.: 13 K 2508/08 - LG Köln, Urteil vom 18. Oktober 2005, Az.: 33 O 164/05 - BPatG, Beschluss vom 23. Juni 2010, Az.: 19 W (pat) 313/06 - BPatG, Beschluss vom 1. August 2001, Az.: 5 W (pat) 430/00 - OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 15. Juni 2011, Az.: 8 A 1150/10