Bundespatentgericht:
Beschluss vom 1. August 2005
Aktenzeichen: 32 W (pat) 206/04

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Die Anmeldung von Miniatur Wunderlandals Wortmarke hat die Markenstelle für Klasse 41 mit Beschluss vom 28. April 2004 hinsichtlich

"Druckereierzeugnisse; Zeitungen und Zeitschriften, Bücher; Photographien; Spiele, Spielzeug; Unterhaltung; Betrieb und Ausstellung einer Modelleisenbahn"

zurückgewiesen und die Erinnerung der Anmelderin mit Beschluss vom 20. September 2004. Das ist damit begründet, der angemeldete Begriff sei sprachüblich gebildet und gehe in seiner Gesamtheit nicht über einen allgemeinen, werbeüblichen Sachhinweis hinaus. Bei den Druckereierzeugnissen beschreibe es den Inhalt.

Die Anmelderin hat gegen die Zurückweisung am 15. Oktober 2004 Beschwerde eingelegt und dazu vorgetragen, der angemeldete Begriff komme in der deutschen Sprache nicht vor. Er habe keinen im Vordergrund stehenden eindeutigen Begriffsinhalt. Seine Mehrdeutigkeit verleihe auch Unterscheidungskraft.

Er beantragt sinngemäß, die Beschlüsse des Deutschen Patent und Markenamts vom 28. April 2004 sowie vom 20. September 2004 aufzuheben und die Marke für sämtliche Waren und Dienstleistungen einzutragen.

Zur Ergänzung des Parteivorbringens wird auf die Schriftsätze der Anmelderin Bezug genommen; wegen sonstiger Einzelheiten auf den Akteninhalt.

II.

Die Beschwerde ist zulässig, jedoch in der Sache nicht erfolgreich.

Die Bezeichnung "Miniatur Wunderland" entbehrt für die beanspruchten Waren und Dienstleistungen jeglicher Unterscheidungskraft (§ 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG). Das ist die einer Marke innewohnende konkrete Eignung als Unterscheidungsmittel für die erfassten Waren oder Dienstleistungen eines Unternehmens gegenüber solchen anderer Unternehmen. Bei der Beurteilung ist grundsätzlich ein großzügiger Maßstab anzulegen. Hat eine Marke aber einen für die fraglichen Waren und Dienstleistungen im Vordergrund stehenden beschreibenden Begriffsinhalt oder handelt es sich bei ihr um einen gebräuchlichen Begriff, den die Verbraucher - etwa wegen einer entsprechenden Verwendung in der Werbung - stets nur als solchen und nicht als Unterscheidungsmittel verstehen, so fehlt ihr jegliche Unterscheidungseignung und damit jegliche Unterscheidungskraft (st. Rspr.; vgl. BGH BlPMZ 2002, 85 - INDIVIDUELLE).

Bei dem im DUDEN (Deutsches Universalwörterbuch, 4. Aufl. 2001) nachweisbaren "Wunderland" handelt es sich um einen solchen gebräuchlichen Begriff. In ihm kommt dem Begriff "Wunder" die Bedeutung einer Qualitätsberühmung zu (ebenso: BPatG Beschluss vom 21. April 2004, Az: 28 W (pat) 108/03 - WUNDER-SUPPE). Im Zusammenhang mit "-land" ergibt dies ein an Wunderdingen reiches Land.

Der Zusatz "Miniatur" ist - über seine ursprüngliche Herkunft aus der Malerei hinaus - beschreibend in dem Sinn, dass das "Wunderland" aus verkleinerten Modellen besteht. "Miniatur" hat sich zu einer Bezeichnung für kleine Formate oder geringe Größen entwickelt (vgl. Beschluss des Senats vom 24. Januar 2001, Az: 32 W (pat) 190/00 - LÜBECKER MINIATUREN). Eine davon abweichende Aussage, das "Wunderland" selbst sei klein, versteht das Publikum im Zusammenhang mit den noch strittigen Waren und Dienstleistungen nicht.

Vielmehr sieht es die Kombination der beiden nicht unterscheidungskräftigen Begriffe bei allen Druckwerken als Inhaltsangabe bezüglich Berichte und Bilder. Spiele und Spielzeug in Form verkleinerter Modelle eignen sich dazu, mit ihnen solch ein "Wunderland" aufzubauen. An entsprechende Bezeichnungen dafür sind die interessierten Verbraucher von Freizeiteinrichtungen, wie "LEGOLAND", "DIS-NEYLAND" etc., her gewöhnt.

Im Zusammenhang mit Unterhaltung und dem Betrieb und Ausstellung einer Modelleisenbahn drängt sich dieses Verständnis geradezu auf.

Dass die angesprochenen Verbraucher weiterer Informationen bedürfen, um zu erfahren, um welche Art von Modellen es sich jeweils handelt, führt nicht dazu, die angesprochenen Verbraucher würden "Miniatur Wunderland" als Herstellerkennzeichnung verstehen. Der Beurteilung als nicht unterscheidungskräftig steht es nämlich nicht entgegen, wenn eine Bezeichnung vage ist und dem Verbraucher wenig Anhalt dafür bietet, welche konkreten Inhalte vermittelt werden (vgl. BGH GRUR 2000, 882 - BÜCHER FÜR EINE BESSERE WELT). Es genügt, wenn der Verbraucher im Zusammenhang mit den beanspruchten Waren und Dienstleistungen bei einer Bezeichnung konkrete Inhalte vermutet und die Bezeichnung deshalb nicht als herkunftsmäßig unterscheidend auffasst.

Viereck Kruppa Dr. Albrecht Hu






BPatG:
Beschluss v. 01.08.2005
Az: 32 W (pat) 206/04


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/bae01cc36b94/BPatG_Beschluss_vom_1-August-2005_Az_32-W-pat-206-04


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

20.09.2019 - 11:37 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - LG Köln, Urteil vom 22. Oktober 2009, Az.: 31 O 552/08 - OLG Köln, Urteil vom 2. Februar 2007, Az.: 6 U 117/06 - LG Bonn, Urteil vom 9. Oktober 2012, Az.: 11 O 15/12 - BPatG, Beschluss vom 13. März 2002, Az.: 32 W (pat) 97/01 - BPatG, Beschluss vom 19. Juli 2006, Az.: 32 W (pat) 217/04 - OLG Köln, Urteil vom 6. Mai 2004, Az.: 6 U 4/04 - LAG Düsseldorf, Beschluss vom 12. November 2001, Az.: 7 Ta 375/01