Bundespatentgericht:
Beschluss vom 20. September 2006
Aktenzeichen: 7 W (pat) 358/04

Tenor

Das Patent 101 54 788 wird beschränkt aufrechterhalten mit:

den Patentansprüchen 1 - 15 vom 11. September 2006, Beschreibung und Zeichnungen jeweils gemäß Patentschrift, jedoch mit der geänderten Seite 2 vom 11. September 2006 und der geänderten Seite 4 vom 19. September 2006.

Gründe

I.

Gegen die am 27. Mai 2004 veröffentlichte Erteilung des Patents 101 54 788 ist am 12. August 2004 Einspruch erhoben worden. Der Einspruch ist mit Gründen versehen und auf die Behauptung gestützt, dass der Gegenstand des Patents nicht patentfähig sei, da er nicht auf einer erfinderischen Leistung beruhe. Außerdem ist von der Einsprechenden geltend gemacht worden, dass die Erfindung im Patent nicht so deutlich und vollständig offenbart sei, dass ein Fachmann sie ausführen könne.

Zum Stand der Technik sind dabei folgende Druckschriften genannt worden:

(D1) DE 199 04 862 C1

(D2) DE 38 33 042 A1

(D3) DE-OS 24 53 118

(D4) DE 198 21 146 A1

(D5) DE 198 36 986 A1.

Die Druckschrift D1 sowie die US 4 484 752 sind bereits im Prüfungsverfahren in Betracht gezogen worden.

Mit Schriftsatz vom 13. Februar 2006 hat die Einsprechende ihren Einspruch zurückgenommen.

Die Patentinhaberin vertritt die Auffassung, dass der Gegenstand des angefochtenen Patents patentwürdig sei und beantragt, das Patent aufrechtzuerhalten mit:

den Patentansprüchen 1 - 15 vom 11. September 2006, Beschreibung und Zeichnungen jeweils gemäß Patentschrift, jedoch mit der geänderten Seite 2 vom 11. September 2006 und der geänderten Seite 4 vom 19. September 2006.

Der geltende Patentanspruch 1 lautet:

Wellendichtring für eine Welle (3) mit folgenden Merkmalen:

(a) der Wellendichtring hat eine Dichtlippe (1) aus einem flexiblen Kunststoff;

(b) die Dichtlippe (1) ist biegeweich mit einer Biegeelastizität dimensioniert, welche zur abdichtenden Anpressung eines Dichtabschnittes (11) der Dichtlippe an die Oberfläche der Welle (3) unter Verzicht auf ein zusätzliches Anpressmittel ausreicht;

(c) der Dichtabschnitt der Dichtlippe (1) liegt über eine vorbestimmte axiale Länge (L) auf dem Umfang der Welle (3) auf;

(d) innerhalb der genannten Länge (L) ist die Dichtlippe (1) wellenseitig von mindestens zwei axial aufeinander folgenden Kränzen mit jeweils mehreren, um den Umfang der Dichtlippe verteilten, im wesentlichen quer zur axialen Richtung verlaufenden Rückförderkanälen (5) umgeben, wobei die Rückförderkanäle (5) des der Mediumseite (M) nächstliegenden Kranzes zum mediumseitigen Rand (6) hin offen sind, während die übrigen Rückförderkanäle geschlossen sind, und wobei jeder Rückförderkanal (5) längs einer zur Umgebungsseite (U) weisenden Flanke eine konisch sich verjüngende Auslauffläche (8) aufweist um austretendes Medium bei drehender Welle (3) zum abzudichtenden Raum (M) hin zurückzufördern;

(e) der der Umgebungsseite (U) nächstgelegene Rückförderkanal (57) befindet sich innerhalb der umgebungsseitigen Grenze (s) des Gebietes der Länge (L);

(f) folgende Dimensionierungsvorschriften sind einzuhalten:

L/l > 2,0 ;

0,2 < c/l < 0,5 ;

0,3 < t/b < 1,0 ;

0,25 mm < h < 1 mm ;

3 < < 30 ¡;

worin bedeuten L - aufliegende axiale Länge der Dichtlippe 1, I- axialer Abstand zweier Nuten 5 in einer Gruppet - Tiefe der Nutb - Breite der Nutc - Breite der Auslauffläche 8 H - Gesamtdicke der Dichtlippe 1 h - wirksame Dicke der Dichtlippe 1 im Bereich der Nuten 5

- Neigungswinkel der Auslauffläche c.

Laut Beschreibung Abs. [0008] liegt die Aufgabe zugrunde, einen Wellendichtring mit einer Dichtlippe aus einem flexiblen Kunststoff zu schaffen, der auch bei hohen Umfangsgeschwindigkeiten und Schwingungsbelastungen der Welle unabhängig von deren Drehrichtung zuverlässig dynamisch abdichtet, höhere Lebensdauer als die bekannten Wellendichtringe mit elastomerer Dichtlippe aufweist, statische Dichtheit gewährleistet und Frühausfälle vermeidet, wobei außerdem einfache und damit billige Herstellung gewährleistet sein soll.

Die Patentansprüche 2 bis 15 sind auf Merkmale gerichtet, mit denen der Gegenstand des Patentanspruchs 1 weiter ausgebildet werden soll.

II.

1. Über den Einspruch ist gemäß § 147 Abs. 3 Satz 1 Ziff. 1 PatG durch den Beschwerdesenat des Bundespatentgerichts zu entscheiden. Gemäß § 61 Abs. 1 Satz 2 PatG, der gemäß § 147 Abs. 3 Satz 2 PatG auch für Einspruchsverfahren vor dem Bundespatentgericht gilt, ist ebenso wie bei Einspruchsverfahren vor dem DPMA das Einspruchsverfahren nach Rücknahme des Einspruchs von Amts wegen fortzusetzen.

2. Der frist- und formgerecht erhobenen Einspruch ist zulässig. Die Einsprechende ist nach Rücknahme ihres Einspruches nicht mehr am Verfahren beteiligt.

3. Der Gegenstand des angefochtenen Patents in der geltenden Fassung stellt eine patentfähige Erfindung im Sinne des Patentgesetzes § 1 bis § 5 dar.

Der Gegenstand des zulässigen Patentanspruchs 1, dessen gewerbliche Anwendbarkeit nicht in Zweifel steht, ist neu und auch das Ergebnis einer erfinderischen Tätigkeit. Das in den geltenden Patentanspruch 1 aufgenommene Merkmal (f) ist im Absatz [0041] der Patentschrift offenbart. Durch diese Ergänzung wird auch der Mangel an vollständiger und deutlicher Offenbarung überwunden.

Die sachliche Prüfung hat ergeben, dass keine der im Verfahren aufgegriffenen Schriften einen Gegenstand mit sämtlichen im geltenden Patentanspruch 1 genannten Merkmalen zeigt. Die unter seinem Gliederungspunkt (f) genannten Gestaltungsmaßnahmen sind in keiner dieser Druckschriften offenbart.

Nach dem geltenden Abs. [0010] der Beschreibung ist beim Streitpatent die Dichtlippe über eine vorbestimmte axiale Länge, über welche sie an der Wellenoberfläche anliegt, wellenseitig von mindestens zwei axial aufeinander folgenden Kränzen mit mehreren, um den Umfang der Dichtlippe verteilten, im Wesentlichen quer zur axialen Richtung verlaufenden Rückförderkanälen umgeben, welche austretendes Medium bei drehender Welle zum abzudichtenden Raum zurückfördern und darüber hinaus die Welle im Kontaktbereich mit der Dichtlippe mit dem Medium benetzt halten, d. h. schmieren. Diese Angaben werden im geltenden Patentanspruch 1, Merkmal (d) u. a. dahingehend präzisiert, dass die Rückförderkanäle des der Mediumseite nächstliegenden Kranzes zum mediumseitigen Rand hin offen, während die übrigen Rückförderkanäle geschlossen sind, und wobei jeder Rückförderkanal längs einer zur Umgebungsseite weisenden Flanke eine konisch sich verjüngende Auslauffläche aufweist um austretendes Medium bei drehender Welle zum abzudichtenden Raum hin zurückzufördern. Dass auch die geschlossenen Rückförderkanäle der Dichtung eine Rückförderwirkung hervorrufen können, ist nicht von der Hand zu weisen. So wird zum einen die dynamische Rückförderung und zum anderen auch die statische Dichtung erzielt, da die nicht mit der Umgebungsseiten kommunizierenden geschlossenen Nuten ein Auslaufen von Schmieröl bei stillstehender Welle zur Umgebungsseite verhindern.

Durch eine sorgfältige Dimensionierung gemäß der im Merkmal (f) des geltenden Patentanspruchs 1 angegebenen Maßnahmen wird die Dichtlippe gerade so bemessen, dass das damit erzielte Biegeverhalten eine Dichtlippe erzeugt, die sowohl unter dynamischer Belastung wie auch im statischen Betriebszustand die zur Lösung der gestellten Aufgabe erforderlichen Dichteigenschaften aufweist.

Die für den technischen Erfolg der Erfindung ursächliche Zusammenfassung aller Merkmale (a) bis (f) lässt sich aus den im Prüfungsverfahren und im Einspruchsverfahren entgegen gehaltenen Druckschriften nicht als nahegelegt herleiten, und zwar auch nicht bei der gebotenen Zusammenschau aller Schriften.

Mit dem geltenden Patentanspruch 1 und darauf rückbezogenen, nicht zu beanstandenden Patentansprüchen 2 bis 15, die auf Merkmale zur Weiterbildung des Gegenstands des Anspruchs 1 gerichtet sind, konnte das Patent daher bestehen bleiben.






BPatG:
Beschluss v. 20.09.2006
Az: 7 W (pat) 358/04


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/ba296e2a769d/BPatG_Beschluss_vom_20-September-2006_Az_7-W-pat-358-04


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

28.09.2021 - 06:40 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Beschluss vom 31. Januar 2013, Az.: AnwZ (Brfg) 12/12 - LG Dortmund, Urteil vom 14. November 2008, Az.: 12 O 264/06 - BPatG, Beschluss vom 10. Mai 2005, Az.: 27 W (pat) 302/04 - BPatG, Beschluss vom 21. November 2001, Az.: 32 W (pat) 291/00 - OLG Hamm, Beschluss vom 19. Oktober 1998, Az.: 23 W 319/98 - BGH, Beschluss vom 10. Juni 2008, Az.: X ZR 3/08 - LG Siegen, Urteil vom 2. März 2006, Az.: 7 O 74/05