Landgericht Bonn:
Beschluss vom 21. August 2012
Aktenzeichen: 8 S 118/12

Tenor

Die Berufung der Klägerin gegen das Urteil des Amtsgerichts Siegburg (118 C 408/11) vom 14.03.2012 wird als unzulässig verworfen.

Der Antrag der Klägerin auf Wiedereinsetzung in den vorigen Stand hinsichtlich der Versäumung der Berufungsbegründungsfrist wird zurückgewiesen.

Die Kosten der Berufung werden der Klägerin auferlegt.

Der Wert des Streitgegenstandes für die Berufungsinstanz wird auf 2.959,90 EUR festgesetzt.

Gründe

Die Berufung war gem. § 522 Abs. 1 ZPO als unzulässig zu verwerfen, da sie nicht in der gesetzlichen Frist des § 520 Abs. 2 ZPO begründet worden ist. Die Berufungsbegründungsfrist war zunächst mit Verfügung vom 08.05.2012 erstmalig gem. § 520 Abs. 2 S. 3 ZPO bis zum 12.07.2012 verlängert worden. Die Berufungsbegründung ging jedoch erst am 26.07.2012 bei dem Landgericht Bonn ein.

Dem zeitgleich eingereichten (26.07.2012) Antrag auf Wiedereinsetzung in den vorigen Stand war aus den Gründen des gerichtlichen Hinweises vom 03.08.2012, auf den zur Vermeidung von Wiederholungen verwiesen wird, nicht stattzugeben. Ergänzend weist die Kammer darauf hin, dass der Prozessbevollmächtigte der Klägerin laut dem eingereichten ärztlichen Attest erst am 12.07.2012 und damit am Tag des Ablaufs der Berufungsbegründungsfrist erkrankte. Die Klägerin hat zudem nicht vorgetragen, dass die Beklagte einer zweiten Fristverlängerung gem. § 520 Abs. 2 S. 2 ZPO überhaupt zugestimmt hätte. Vielmehr geht auch die Klägerin im Schriftsatz vom 08.08.2012 selbst davon aus, dass eine Zustimmung nicht erteilt worden wäre. Angesichts des Umstandes, dass der Prozessbevollmächtigte der Klägerin die Berufungsbegründungsfrist bis zum letzten Tag ausgeschöpft und nicht schon zu einem früheren Zeitpunkt während der laufenden Frist die Berufungsbegründung gefertigt und eingereicht hatte, trafen ihn erhöhte Sorgfaltspflichten. Es hätte - wie in dem gerichtlichen Hinweis vom 03.08.2012 ausgeführt - dem Prozessbevollmächtigten oblegen, für den Fall einer Erkrankung Vorkehrungen für eine Vertretung zu treffen. Die Möglichkeit einen Vertreter zu bestellen, ist indes nicht auf kanzleiinterne Mitarbeiter oder etwaige Sozien beschränkt. Soweit die Klägerin vorträgt, die ebenfalls in der Kanzlei tätige Ehefrau des Prozessbevollmächtigten sei ebenfalls verhindert gewesen, hätte es diesem oblegen, einen Vertreter außerhalb der Kanzlei zu beauftragen. Soweit sie weiter darauf verweist, dass gem. § 53 BRAO ein Vertreter lediglich bei einer Abwesenheit, die länger als eine Woche dauert, zu beauftragen sei, so ist darauf hinzuweisen, dass diese berufsrechtlich relevante Vorschrift keine abschließende Wertung bei der Beurteilung des Vorliegens des Verschuldens im Rahmen des § 233 ZPO darstellt. Gerade bei einem Ausschöpfen der Frist bis zum letzten Tag gereicht es dem Kläger auch zum Verschulden, wenn sein Prozessbevollmächtigter keine Vorkehrungen auch für den Fall einer unvorhergesehenen Erkrankung trifft.

Die Kostenentscheidung beruht auf § 97 Abs. 1 ZPO.






LG Bonn:
Beschluss v. 21.08.2012
Az: 8 S 118/12


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/b7b5c9ffd651/LG-Bonn_Beschluss_vom_21-August-2012_Az_8-S-118-12


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

07.07.2022 - 16:22 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 9. Januar 2001, Az.: 33 W (pat) 219/99 - BGH, Beschluss vom 28. Oktober 2005, Az.: AnwZ (B) 24/05 - VG Düsseldorf, Urteil vom 12. Februar 2014, Az.: 31 K 3347/13.O - BGH, Urteil vom 1. Februar 2012, Az.: VIII ZR 307/10 - AG Nürnberg, End-Urteil vom 28. Oktober 2015, Az.: 32 C 4607/15 - BPatG, Beschluss vom 18. September 2002, Az.: 29 W (pat) 96/00 - BPatG, Beschluss vom 7. März 2005, Az.: 30 W (pat) 149/03