Bundespatentgericht:
Beschluss vom 22. Dezember 2003
Aktenzeichen: 5 W (pat) 15/03

Tenor

Die Beschwerde des Anmelders gegen den Beschluß des Deutschen Patent- und Markenamts - Gebrauchsmusterstelle - vom 6. August 2003 wird als unzulässig verworfen.

Gründe

1. Der Anmelder hat am 3. April 2003 eine technische Lehre mit der Bezeichnung "Maschine zur Energieerzeugung EN.AM." zur Eintragung als Gebrauchsmuster beim Deutschen Patent- und Markenamt angemeldet. Nach einem Zwischenbescheid, daß es sich um eine Maschine nach Art eines perpetuum mobile handele, wofür kein Gebrauchsmusterschutz gewährt werde, und einem Recherchebericht, der dieses Zwischenergebnis bestätigt hat, ist die Anmeldung durch Beschluß der Gebrauchsmusterstelle des Patentamts vom 6. August 2003 aus diesem Grunde zurückgewiesen worden.

Gegen den Beschluß, der am 8. August 2003 per Einschreiben an den Anmelder abgesandt worden ist, hat er sich mit einer Beschwerdeschrift gewandt, die vom 24. September 2003 datiert und am 26. September 2003 eingegangen ist. Der Beschwerde ist vom Patentamt nicht abgeholfen worden, sie ist dem Bundespatentgericht vorgelegt worden.

Durch Verfügung des Senatsvorsitzenden vom 27. November 2003 ist der Anmelder darauf hingewiesen worden, daß er die Frist von einem Monat nach Zustellung für die Einlegung der Beschwerde nicht eingehalten habe, weshalb die Beschwerde als unzulässig betrachtet werde. Daß er bereits am 21. August 2003 die für eine Beschwerde vorgeschriebene Beschwerdegebühr von ... € entrichtet habe, reiche nicht aus, um die gesetzlich vorgesehene und in der ihm zugegangenen Rechtsmittelbelehrung genannte "schriftliche Beschwerde" zu ersetzen.

Der Anmelder hat mit seiner Antwort hierauf, die am 9. Dezember 2003 eingegangen ist, an seiner Beschwerde mit dem Ziel festgehalten, daß der angefochtene Beschluß aufgehoben und die angemeldete Lehre in das Gebrauchsmusterregister eingetragen wird.

2. Diesem Begehren ist aber kein Erfolg beschieden. Denn die Beschwerde ist unzulässig, weil sie nicht innerhalb eines Monats nach Zustellung schriftlich eingelegt worden ist (§ 18 Abs 2 GebrMG iVm § 73 Abs 2 PatG). Auf die richterliche Verfügung vom 27. November 2003 wird verwiesen.

Der Anmelder, der in seiner Eingabe vom 9. Dezember 2003 einräumt, daß er die Monatsfrist nicht eingehalten hat, macht vergeblich geltend, daß man "vielleicht ... die kleine Verspätung nicht überbewerten" sollte. Die Beschwerdefrist von einem Monat ist im Gesetz als zwingende Vorschrift ausgestaltet; dem Gericht ist kein Ermessen eingeräumt, hiervon in besonderen Fällen abzuweichen.

Wenn der Anmelder ferner geltend macht, der Sachbearbeiter der Gebrauchsmusterstelle habe ihm telefonisch erklärt, "ich kann mir mit der Beschwerde-Begründung Zeit lassen", so kann ihm dies nicht helfen. Denn nur mit der Beschwerdebegründung, nicht aber mit der Beschwerdeeinlegung selbst durfte er sich Zeit lassen.

Soweit der Anmelder jetzt überdies vorträgt, "aus meinem Bankauszug wie aus Ihrem Beleg geht eindeutig hervor, daß ich eine Beschwerde beantrage", kann dies die Zulässigkeit der Beschwerde nicht begründen. Denn auf der "Zahlungsanzeige", die als einziger Beleg für den Zahlungseingang bei den Akten liegt, wie auch aus dem Bankbeleg, den der Anmelder jetzt zur Erläuterung seines Vorbringens vorgelegt hat, ist lediglich die Angabe zu entnehmen, wofür die erfolgte Geldüberweisung bestimmt ist (im ersten Fall der Code des Patentkostengesetzes für die Beschwerdegebühr, im zweiten Fall die Angabe "Beschwerde"). Das ersetzt aber keine "schriftliche Beschwerde", also eine unterschriebene Erklärung, daß Beschwerde eingelegt wird. Die bloße Angabe des Verwendungszwecks auf dem Gutschriftsträger - und nur von einer solchen Angabe ist bei der vorliegenden Überweisung auszugehen - wird nach ständiger Rechtsprechung nicht als ausreichende Beschwerdeerklärung anerkannt (vgl Schulte (6) Kommentar zum PatG § 73, Rdn 65 mit Nachweisen aus der Rechtsprechung).

Goebel Werner Dipl.-Ing. Bülskämper Be






BPatG:
Beschluss v. 22.12.2003
Az: 5 W (pat) 15/03


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/b78596d7cafa/BPatG_Beschluss_vom_22-Dezember-2003_Az_5-W-pat-15-03


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

21.11.2019 - 04:41 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Beschluss vom 12. Juli 2004, Az.: NotZ 1/04 - OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 19. März 2009, Az.: 13 A 476/08 - LG Düsseldorf, Urteil vom 5. Oktober 2004, Az.: 4b O 190/03 - LG Rostock, Urteil vom 12. Mai 2011, Az.: 6 HK O 45/10, 6 HK O 45/10 - BGH, Urteil vom 10. August 2001, Az.: RiSt (R) 1/00 - BPatG, Beschluss vom 7. Dezember 2005, Az.: 28 W (pat) 186/04 - BPatG, Beschluss vom 28. Februar 2007, Az.: 28 W (pat) 77/05