OVG Nordrhein-Westfalen:
Beschluss vom 12. Mai 2005
Aktenzeichen: 12 E 795/04

Tenor

Der angefochtene Beschluss wird geändert; der Gegenstandswert wird auf 4.646,72 EUR festgesetzt.

Außergerichtliche Kosten des gerichtskostenfreien Beschwerdeverfahrens werden nicht erstattet.

Gründe

Die zulässige Beschwerde, mit der die Prozessbevollmächtigte der Antragstellerin den sinngemäßen Antrag verfolgt, den Gegenstandswert für das erstinstanzliche Verfahren auf 4.646,72 EUR festzusetzen, ist begründet.

Für die Festsetzung des Gegenstandswerts gelten hier nach § 61 Abs. 1 Satz 1 des Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes in der Fassung von Art. 3 des Kostenrechtsmodernisierungsgesetzes vom 5. Mai 2004 (BGBl. I S. 718) noch die Vorschriften der Bundesrechtsanwaltsgebührenordnung. Nach §§ 10 Abs. 1, 8 Abs. 1, 7 Abs. 1 BRAGO i. V. m. §§ 20 Abs. 3 und 13 Abs. 1 des Gerichtskostengesetzes in der Fassung vor der Neufassung durch Art. 1 des KostRMoG (GKG a.F.) ist der Wert des Gegenstands der anwaltlichen Tätigkeit danach im Ansatz nach der sich aus dem Antrag des Antragstellers für ihn ergebenden Bedeutung der Sache nach Ermessen zu bestimmen. Dabei ist in Streitverfahren, die Kostenbeitragsbescheide im Bereich des Jugendhilferechts betreffen, in entsprechender Anwendung von § 17 Abs. 1 Satz 1, Abs. 4 GKG a. F. neben etwaigen Rückständen hinsichtlich der laufenden Beiträge vom Jahresbetrag des streitigen Beitrags auszugehen, wenn nicht der Gesamtbetrag geringer ist.

Vgl. dazu etwa BVerwG, Beschluss vom 27. Juli 2001 - 5 C 23.97 -, FEVS 53, 110.

Ausgehend von diesen Grundsätzen ergibt sich der aus dem Tenor ersichtlichtliche Gegenstandswert. Dabei sind jeweils die vollen monatlichen Beträge zu berücksichtigen, die mit dem angefochtenen Bescheid festgesetzt worden sind, der daraus resultierende Betrag ist allerdings wegen der Vorläufigkeit des einstweiligen Rechtsschutzverfahrens zu halbieren. Eine Einschränkung des erstinstanzlichen Antrags dahin, dass er lediglich einen Differenzbetrag von monatlich 168 EUR betraf, lässt sich nicht feststellen. Zwar ergäbe sich dieser Betrag bei Zugrundelegung der Einkommensgruppe 4 der Düsseldorfer Tabelle, die in der Antragsschrift erwähnt ist. Aufgrund des Zusatzes, der Unterhaltsanspruch richte sich "allenfalls" nach dieser Einkommensgruppe und des weiteren Einwandes gegen die Kostenberechnung in dem im Klageverfahren 21 K 1131/04 eingereichten Schriftsatz vom 25. November 2003, es müsse auch die Einkommenserzielung des Vaters Berücksichtigung finden, ist allerdings davon auszugehen, dass der Antrag nicht auf die genannte Differenz beschränkt sein sollte. Dies wird im Übrigen auch durch die Angabe zum "Streitwert" bestätigt, die in der Antragsschrift enthalten ist.

Die Kostenentscheidung folgt aus § 10 Abs. 3 Satz 4 BRAGO i. V. m. § 188 Satz 2 VwGO und § 25 Abs. 4 GKG a. F. in entsprechender Anwendung.

Dieser Beschluss ist gemäß § 152 Abs. 1, § 10 Abs. 3 Satz 2 BRAGO unanfechtbar.






OVG Nordrhein-Westfalen:
Beschluss v. 12.05.2005
Az: 12 E 795/04


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/b26bedf029f1/OVG-Nordrhein-Westfalen_Beschluss_vom_12-Mai-2005_Az_12-E-795-04


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

14.08.2022 - 20:33 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 13. September 2000, Az.: 20 W (pat) 24/00 - SG Lüneburg, Beschluss vom 12. Mai 2009, Az.: S 12 SF 29/09 E - SG Frankfurt am Main, Beschluss vom 5. Juni 2015, Az.: S 7 SF 355/14 E - BPatG, Beschluss vom 16. Februar 2011, Az.: 28 W (pat) 91/10 - BPatG, Beschluss vom 13. März 2000, Az.: 30 W (pat) 237/99 - OLG München, Urteil vom 20. März 2008, Az.: 6 U 4058/03 - OLG München, Urteil vom 6. November 2008, Az.: 1 U 4428/07