Bundespatentgericht:
Beschluss vom 28. Juni 2007
Aktenzeichen: 21 W (pat) 345/04

Tenor

Das Patent wird widerrufen.

Gründe

I Die Erteilung des am 11. Juli 2002 beim Deutschen Patent- und Markenamt angemeldeten Patents 102 31 230 mit der Bezeichnung "Wassersprühnebel-System zur Brandort-Lokalisierung" ist am 22. Juli 2004 veröffentlicht worden.

Der Patentanspruch 1 in der erteilten Fassung (Merkmalsgliederung hinzugefügt) lautet:

M1 Wassersprühnebelanlage zur Brandeindämmung/Brandbekämpfung sowie Rauch- und Wärmebindung in unterirdischen Verkehrswegen, vorzugsweise in Tunneln oder ähnlichen Verkehrsanlagen, M2 welche mit Sprührohren, in denen Sprühdüsen vorgesehen und welche mit Löschwasserversorgungsleitungen verbunden sind, M3 die gleichfalls mit einem Meßsystem ausgebildet sind, M4 wobei über die Wassersprühnebelanlage Wassersprühnebeltröpfchen im Größenbereich von 0,05 mm bis 0,3 mm Durchmesser erzeugt werden, M5 die mit Wassersprühnebeldüsen bestückten Sprühköpfe (7) in Sprührohren (2) vorgesehen sind, M6 wobei die Sprührohre (2) parallel zur Fahrbahn angeordnet sind, M7 die Sprührohre (2) in den einzelnen Sektionen (6) über den Längsbereich eines Tunnels (1) in dessen Decken- und Seitenbereichen angeordnet sind M8 und mit einer Brandfrüherkennung (3) ausgebildet ist.

Gegen das Patent ist Einspruch erhoben worden mit der Begründung, sein Gegenstand beruhe im Hinblick auf den aus den Druckschriften D1: DE 195 14 923 C2 D2: DE 100 19 537 A1 D3: DE 201 15 134 U1 und D4: DE 100 37 921 A1 bekannten Stand der Technik nicht auf einer erfinderischen Tätigkeit. Die Einsprechende macht ferner eine offenkundige Vorbenutzung des Streitpatentgegenstandes geltend, zu deren Nachweis sie auf das (undatierte) Dokument D5: Tunnelschutz-Ausbildung der Tunnelsektion; tyco, fire & security, Total Waltherverweist und Zeugenbeweis anbietet. Im Prüfungsverfahren sind die Entgegenhaltungen DE 199 34 118 C2 und EP 0 197 371 A1 in Betracht gezogen worden. Außerdem ist vom Senat in der mündlichen Verhandlung die Druckschrift D6: EP 1 103 284 A2 in das Verfahren eingeführt worden.

Die Einsprechende beantragt, das Patent zu widerrufen.

Die Patentinhaberin beantragt, das Patent aufrechtzuerhalten.

Sie vertritt die Auffassung, der Gegenstand des erteilten Patentanspruchs 1 sei neu und erfinderisch.

Hinsichtlich weiterer Einzelheiten wird auf den Akteninhalt verwiesen.

II 1) Da die Einspruchsfrist im vorliegenden Fall nach dem 1. Januar 2002 zu laufen begonnen hat und der Einspruch vor dem 1. Juli 2006 eingelegt worden ist, ist das Bundespatentgericht für die Entscheidung nach § 147 Abs. 3 PatG in der bis einschließlich 30. Juni 2006 gültigen Fassung zuständig. Ablauf und Aufhebung dieser befristeten Zuständigkeitsregelung durch das "Gesetz zur Änderung des patentrechtlichen Einspruchsverfahrens und des Patentkostengesetzes" vom 26. Juni 2006 stehen dem nicht entgegen. Dies folgt aus § 99 Abs. 1 PatG i. V. m. §§ 17 Abs. 1 Satz 1 GVG, 261 Abs. 3 Nr. 2 ZPO und dem allgemeinen Rechtsgrundsatz der fortwirkenden Zuständigkeit "perpetuatio fori" (vgl. hierzu ausführlich BPatG Beschl. vom 19. Oktober 2006 - 23 W (pat) 327/04).

2) Das Streitpatent betrifft ein Wassersprühnebel-System zur Brandbekämpfung in unterirdischen Verkehrswegen wie Straßenverkehrs- und Eisenbahntunneln sowie Bergwerksanlagen (Streitpatentschrift Absatz [0001]).

Dem Streitpatent liegt die Aufgabe zugrunde, ein Wassersprühnebel-System zu entwickeln, das die Eigenschaften des Wassersprühnebels in der Weise ausnutzt, dass somit die Rauch- und Temperaturentwicklungen für eine bestimmte Zeit unter Kontrolle gehalten werden, dies bei einer möglichst höchst genauen Bestimmung des Brandortes (Absatz [0013]).

3) Der erteilte Patentanspruch 1 ist, wie der Senat im Einzelnen überprüft hat, in vielfacher Hinsicht unzulässig erweitert. Es kann jedoch dahinstehen, ob der - zweifelsohne gewerblich anwendbare - Streitpatentgegenstand eine ausreichende Stütze in der ursprünglichen Offenbarung findet oder nicht, denn dieser Gegenstand beruht jedenfalls nicht auf einer erfinderischen Tätigkeit des zuständigen Fachmanns, der hier als ein mit der Entwicklung unterirdischer Brandbekämpfungs- und Ortungsanlagen befasster, berufserfahrener Diplom-Ingenieur der Fachrichtung Maschinenbau zu definieren ist.

Aus der Entgegenhaltung D1 ist eine Wassersprühnebelanlage bekannt, von der sich der Gegenstand des erteilten Patentanspruchs 1 allenfalls durch das Merkmal M6 unterscheidet. Ansonsten offenbart die D1 (vgl. Spalte 1, Zeilen 3 bis 8 und 63 bis 68 sowie die Zusammenfassung) bereits eine für den Einsatz in unterirdischen Verkehrswegen vorgesehene Wassersprühnebelanlage [Merkmal M1], wobei mit Sprühdüsen versehene Sprührohre verwendet werden (Spalte 2, Zeilen 18 bis 23), die, ähnlich wie bei Sprinkleranlagen, mit Löschwasserversorgungsleitungen verbunden sind [Merkmal M2]. Ferner ist gemäß D1 (Spalte 2, Zeilen 13 bis 18 und 56 bis 59) ein Messsystem (detektierende Sensoren) vorhanden, welches eine Brandfrüherkennung erlaubt [Merkmale M3 und M8]. Das System ist in Sektionen über den Längsbereich des Tunnels (Spalte 3, Zeilen 1 bis 7) aufgeteilt [Merkmal M7]. Schließlich ist für den Durchmesser der Tröpfchen ein optimaler Bereich von 0.01 bis 0.1 mm angegeben [Merkmal M4] (siehe Spalte 3, Zeile 13 bis 15).

Was nun das noch verbleibende Merkmal M6 anbelangt, so lässt die Druckschrift D1 zwar offen, ob die Sprührohre dort parallel, senkrecht oder aber anderweitig zur Fahrbahn orientiert sind. Es liegt jedoch im Ermessen des zuständigen Fachmanns, den Verlauf der Sprührohre den jeweiligen örtlichen Gegebenheiten anzupassen, die Rohre beispielsweise also dann parallel zur Tunnelfahrbahn verlaufen zu lassen, wenn mit vertretbarem Aufwand längere Tunnelsektoren überwacht und im Brandfall wirksam mit Löschmittel versorgt werden sollen. Dann nämlich bietet es sich dem Fachmann unmittelbar an, jeden Tunnelsektor mit einem längs verlaufenden, von einer einzigen, quer angeordneten Stichleitung versorgten Sprührohr auszustatten. Eine entsprechende Orientierung der Sprührohre ist dem Fachmann im Übrigen schon aus der einschlägigen Druckschrift D6 (vgl. insbesondere die Figur und die Beschreibung Absätze [0022] bis [0024]) bekannt. Auf diese Weise ist es bei der bekannten Anordnung möglich, auch längeren, in Sektoren unterteilten Tunnelstrecken mittels einer vergleichweise geringen Zahl quer laufender Zuleitungen effektiv Löschmittel zuzuführen. Nach alledem wird der Gegenstand des erteilten Patentanspruchs 1 dem Fachmann durch den Stand der Technik nahe gelegt.

Die Patentinhaberin hat die Relevanz der Druckschrift D6 in der mündlichen Verhandlung nicht bestritten. Sie hat jedoch, wie schon zuvor schriftsätzlich (vgl. die Eingabe vom 13. Januar 2005, Seite 2, vorletzter Absatz bis Seite 4, drittletzter Absatz), die Auffassung vertreten, die D1 beträfe aufgrund des dort vorgesehenen Tröpfchendurchmessers von 0.01 bis 0.1 mm - ebenso wie die übrigen, im Verfahren befindlichen Druckschriften - eine Wassernebelanlage. Beim Streitpatentgegenstand hingegen handle es sich um eine Wassersprühnebelanlage, deren Tröpfchendurchmesser 0.1 bis 0.4 mm betrage.

Dieser Argumentation vermag sich der Senat nicht anzuschließen. Denn im erteilten Patentanspruch 1 ist nicht davon die Rede, dass die Tröpfchen einen Durchmesser von 0.1 bis 0.4 mm aufweisen sollen. Vielmehr ist ein Intervall von 0.05 bis 0.3 mm beansprucht, welches mit dem in D1 angegebenen Intervall überlappt. Insofern ist es aus Sicht des Senats völlig unerheblich, ob der Stand der Technik eine Wassersprühnebelanlage oder eine Wassernebelanlage offenbart. Denn folgt man der diesbezüglichen Definition entsprechend der von der Patentinhaberin wiedergegebenen Tabelle (Schriftsatz vom 13. Januar 2005, Seite 2, oben), so ist klar, dass durch das Streitpatent jedenfalls beide Varianten beansprucht werden.

4) Mit dem nicht bestandsfähigen Patentanspruch 1 fallen aufgrund der Antragsbindung die auf diesen rückbezogen Patentansprüche 2 bis 7.

VRi Dr. Winterfeldtist urlaubsbedingtverhindert, den Be-

schluss zu unter-

schreiben.

Dr. Häußler Engels Dr. Häußler Dr. Morawek Pü






BPatG:
Beschluss v. 28.06.2007
Az: 21 W (pat) 345/04


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/b23096ecca0c/BPatG_Beschluss_vom_28-Juni-2007_Az_21-W-pat-345-04


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

22.08.2019 - 20:37 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - VG Minden, Urteil vom 26. Mai 2004, Az.: 11 K 2344/01 - LG Frankfurt am Main, Urteil vom 19. September 2012, Az.: 2-06 O 364/12, 2-06 O 364/12 - BPatG, Beschluss vom 26. Januar 2006, Az.: 20 W (pat) 333/04 - OLG Köln, Urteil vom 17. Juli 2002, Az.: 6 U 28/02 - Niedersächsisches FG, Urteil vom 17. Februar 2010, Az.: 4 K 12199/06 - BPatG, Beschluss vom 22. Juni 2005, Az.: 7 W (pat) 348/03 - OLG Hamm, Beschluss vom 3. Dezember 2008, Az.: 8 U 34/08