Bundespatentgericht:
Beschluss vom 28. Mai 2001
Aktenzeichen: 10 W (pat) 67/00

Tenor

Der Gegenstandswert für das einstweilige Verfügungsverfahren wird auf 100.000,-- DM festgesetzt.

Gründe

I Die Antragsteller haben beim Bundespatentgericht beantragt, durch einstweilige Verfügung anzuordnen, daß als Mitinhaber der Marke 2 912 542 "Ballermann 6" neben der Antragstellerin zu 1) wieder D... eingetragen wird, dessen Markenanteil das Patentamt auf die Antragsgegnerin umgeschrieben hatte. Antragstellerin zu 1) ist Mitinhaberin der Marke 2 912 542. Der Antragsteller zu 2) machte an der Marke das Bestehen eines Pfändungspfandrechts geltend. Den Gegenstandswert für das Verfahren haben die Antragsteller mit 100.000,-- DM angegeben.

Durch Beschluß vom 4. Dezember 2000 ist der Antrag auf Erlaß einer einstweiligen Verfügung kostenpflichtig zurückgewiesen worden.

Die Antragsgegnerin beantragt, den Gegenstandswert auf 100.000,-- DM festzusetzen.

Sie schließt sich dem von den Antragstellern genannten Gegenstandswert an und hält ihn an der untersten Grenze für angemessen.

II Der Gegenstandswert ist gemäß § 8 Abs 1 Satz 3, Abs 2 Satz 2 BRAGO nach billigem Ermessen auf 100.000,-- DM festzusetzen.

Gegenstand des Verfahrens ist der Antrag, das Patentamt im Wege der einstweiligen Verfügung zur Rückumschreibung des (ehemaligen) Anteils "D..." an der Marke 2 912 542 "Ballermann" von der Antragsgegnerin auf D... zu verpflichten. Der Gegenstandswert des Verfahrens bemißt sich somit nach dem Interesse der Antragstellerin daran, daß der frühere Mitinhaber der Marke, ... D..., seine formale Rechtsposition als eingetragener Markeninhaber vorläufig wiedererlangt. Da mit der einstweiligen Rückumschreibung keine Änderung der materiellen Rechtslage eintritt, weil der Eintragung der Rechtsinhaberschaft in der Rolle lediglich eine - widerlegbare - Legitimationswirkung zukommt, ist das vorliegend mit der einstweiligen Verfügung erstrebte Interesse zwar an sich nicht besonders hoch zu bewerten, insbesondere ist es mit dem Interesse an der Feststellung der materiellrechtlichen Inhaberschaft an einer Marke oder an einer Unterlassungs- oder Schadensersatzklage wegen Markenverletzung nicht zu vergleichen.

Andererseits darf jedoch nicht übersehen werden, daß der Verlust der formellen Legitimation für den wahren Rechtsinhaber zu erheblichen rechtlichen und wirtschaftlichen Nachteilen im Geschäftsleben führt und praktisch einer Verfügungsbeschränkung gleichkommt. Der in der Rolle eingetragene Inhaber kann aufgrund seiner registerrechtlich ausgewiesenen Rechtsposition wirtschaftlichen Nutzen aus der Marke ziehen, insbesondere Lizenzverträge abschließen und der Anteil an der Marke stellt sich als Bestandteil seines Vermögens dar. Dies beeinträchtigt zwangsläufig die Situation des wahren Rechtsinhabers, der ein Interesse daran hat, den den Markt mit der von ihm lizensierten Marke selbst zu beherrschen und konkurrierende Lizenzgeber auszuschließen. Dies gilt auch für den vorliegenden Fall der Umschreibung des Anteils einer Marke, weil der verbleibende Mitinhaber der Marke - hier die Antragstellerin zu 1) - durch eine seiner eigenen Lizenzstrategie widersprechende Vermarktungspolitik seines nunmehr in der Rolle eingetragenen Mitinhabers wirtschaftlich nicht unerheblich beeinträchtigt erscheinen kann.

Der von den Beteiligten übereinstimmend angegebene Gegenstandswert von 100.000,-- DM erscheint im Hinblick auf die beachtlichen Lizenzerträge in sechsstelliger Höhe, welche die Antragstellerin zu 1) ausweislich der in dem Verfahren eingereichten Unterlagen im Jahr 1999 mit der Marke 2 912 542 "Ballermann 6" für Bier erzielt hat, vorliegend daher nicht als unangemessen hoch.

Bühring Dr. Schermer Schuster Pr






BPatG:
Beschluss v. 28.05.2001
Az: 10 W (pat) 67/00


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/b2304aff1e7f/BPatG_Beschluss_vom_28-Mai-2001_Az_10-W-pat-67-00


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

20.08.2019 - 05:39 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 1. März 2005, Az.: 6 W (pat) 301/02 - OVG Greifswald, Beschluss vom 2. Februar 2012, Az.: 1 O 39/11 - BGH, Urteil vom 16. Dezember 2008, Az.: X ZR 89/07 - OLG Hamm, Beschluss vom 18. November 2002, Az.: 2 (s) Sbd. VII - 221/02 - OLG Köln, Beschluss vom 16. März 2000, Az.: 10 WF 39/00 - LG Düsseldorf, Urteil vom 12. März 2002, Az.: 4a O 415/01 - OLG Köln, Urteil vom 9. November 2007, Az.: 6 U 9/07