Bundespatentgericht:
Beschluss vom 18. März 2010
Aktenzeichen: 26 W (pat) 79/09

Tenor

Auf die Beschwerde der Anmelderin wird der Beschluss der Markenstelle für Klasse 38 des Deutschen Patentund Markenamts vom 4. Dezember 2008 aufgehoben, soweit die Anmeldung bezüglich der

"Dienstleistungen in Bezug auf Kinoprogramme und Standortinformationen; Unterhaltung in Form von Organisation, Gestaltung und Durchführung von musikalischen Darbietungen, Filmfestivals, Theaterproduktionen, Fernsehund Radioshowdarbietungen, Auftritten berühmter Personen, Kunstshows und Talentshows; Organisation von kulturellen und gesellschaftlichen sportlichen Ereignissen; Unterhaltung in Form von Wettkämpfen, Wettbewerben und Spielen im Bereich von Gesellschaftssport, Musik, Literatur, Film und Kunst; Erziehung; Ausbildung; Unterhaltung; sportliche und kulturelle Aktivitäten; wissenschaftliche und technologische Dienstleistungen und Forschungsarbeiten und diesbezügliche Designerdienstleistungen; industrielle Analyseund Forschungsdienstleistungen; Entwurf und Entwicklung von Computerhardware"

zurückgewiesen worden ist.

Gründe

I Die Markenstelle für Klasse 38 des Deutschen Patentund Markenamts hat die Anmeldung der für die Dienstleistungen der Klassen 38, 41 und 42 bestimmten Wortmarke 30 2008 023 861 MYSPACE wegen mangelnder Unterscheidungskraft (§ 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG) mit der Begründung zurückgewiesen, dem Anmeldezeichen lasse sich ausschließlich der beschreibende und für eine Eintragung nicht ausreichende Unterscheidungskraft aufweisende Hinweis auf einen Raum bzw. Bereich (im Sinne des allgemein bekannten "Webspace") entnehmen, in dem Daten hochgeladen oder sonstige Online-Aktivitäten nach eigenem Dafürhalten durchgeführt werden könnten.

Hiergegen hat die Anmelderin Beschwerde eingelegt. Nach der mündlichen Verhandlung vor dem Senat hat sie mit Schriftsatz ihres Verfahrensbevollmächtigten vom 19. Februar 2010 ihr Dienstleistungsverzeichnis auf die aus dem Tenor dieses Beschlusses ersichtlichen Dienstleistungen eingeschränkt. Nach ihrer Auffassung sehe der angesprochene Verkehr im Umfang der hiernach noch verfahrensgegenständlichen Dienstleistungen in dem Anmeldezeichen "MYSPACE" einen das Schutzhindernis des § 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG überwindenden Hinweis auf die Herkunft der solchermaßen gekennzeichneten Dienstleistungen aus einem bestimmten Unternehmen.

Die Anmelderin beantragt, den angegriffenen Beschluss der Markenstelle für Klasse 38 des Deutschen Patentund Markenamts vom 4. Dezember 2008 aufzuheben.

II Die zulässige Beschwerde der Anmelderin ist hinsichtlich der noch verfahrensgegenständlichen, aus dem Entscheidungstenor ersichtlichen Dienstleistungsverzeichnisses begründet. Insoweit steht einer Eintragung der angemeldeten Marke "MYSPACE" keines der Schutzhindernisse der § 8 Abs. 2 Nr. 1 und Nr. 2 MarkenG entgegen.

Unterscheidungskraft im Sinne von § 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG ist die einer Marke innewohnende (konkrete) Eignung, die Waren oder Dienstleistungen, für welche die Eintragung beantragt wird, als von einem bestimmten Unternehmen stammend zu kennzeichnen und diese Waren/Dienstleistungen von denjenigen anderer Unternehmen zu unterscheiden. Dieses Eintragungshindernis ist im Lichte des Allgemeininteresses auszulegen, das ihm zugrunde liegt, und das darin besteht, den freien Warenoder Dienstleistungsverkehr zu gewährleisten (vgl. EuGH GRUR 2003, 604, 607 -Libertel; GRUR 2002, 804, 809 -Philips). Für kennzeichnungsrechtliche Monopole ist damit nur Raum, soweit diese geeignet sind, dem Verbraucher die Ursprungsidentität der gekennzeichneten Waren oder Dienstleistungen zu garantieren und damit die Herkunftsfunktion der Marke zu erfüllen (vgl. EuGH GRUR 2001, 1148, 1149 -BRAVO). Keine Unterscheidungskraft weisen vor allem solche Marken auf, denen die angesprochenen Verkehrskreise für die fraglichen Waren oder Dienstleistungen lediglich einen im Vordergrund stehenden beschreibenden Begriffsgehalt zuordnen (vgl. BGH GRUR 2004, 778, 779 -URLAUB DIREKT; 2001, 1151, 1152 -marktfrisch). Dabei sind nach ständiger Rechtsprechung fremdsprachige Begriffe den entsprechenden deutschen gleichzustellen, sofern sie geläufige warenbeschreibende Bezeichnungen darstellen, die von den angesprochenen inländischen Verkehrskreisen auch verstanden werden (vgl. BGH GRUR 2001, 1047, 1048 -LOCAL PRESENCE, GLOBAL POWER).

Für die nunmehr noch beanspruchten Dienstleistungen der Klasse 38 kann hiernach der angemeldeten Marke die für eine Eintragung hinreichende Unterscheidungskraft nicht abgesprochen werden. Der mit Grundbegriffen der englischen Sprache vertraute Durchschnittsverbraucher, der mit den beanspruchten Dienstleistungen in Berührung kommt oder von diesen angesprochen wird, wird -trotz grammatikalisch unkorrekter Schreibweise -erkennen, dass sich der Begriff "MYSPACE" aus dem Possessivpronomen "MY" im Sinne von "mein, persönlich, individuell" und dem Substantiv "SPACE", wörtlich zu übersetzen mit "Raum" bzw. "Weltraum" zusammensetzt. Einen sachbeschreibenden Hinweis auf den im Bereich der Onlinemedien allgemein bekannten Begriff des "Webspace" wird der Verkehr in einem mit der Marke "MYSPACE gekennzeichneten verfahrensgegenständlichen Dienstleistungsangebot, dessen Schwerpunkt im Bereich der Freizeitgestaltung sowie der Wissenschaft und Forschung, nicht jedoch im Bereich der Kommunikationstechnologie liegt, nicht vermuten. Im Zusammenhang mit den nach Einschränkung des Dienstleistungsverzeichnisses noch beanspruchten Dienstleistungen erscheint dem Verkehr "MYSPACE" daher als mehrdeutige und interpretationsbedürftige Bezeichnung, als hinreichend unterscheidungskräftig und als Hinweis auf die Herkunft der solchermaßen gekennzeichneten Produkte aus einem bestimmten Unternehmen geeignet.

Da auch keine konkreten Anhaltspunkte für ein der Eintragung entgegenstehendes Freihaltebedürfnis (§ 8 Abs. 2 Nr. 2 MarkenG) vorliegen, war der Beschwerde der Anmelderin im verfahrensgegenständlichen Umfang stattzugeben.

Dr. Fuchs-Wissemann Reker Lehner Bb






BPatG:
Beschluss v. 18.03.2010
Az: 26 W (pat) 79/09


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/b1fdfee40798/BPatG_Beschluss_vom_18-Maerz-2010_Az_26-W-pat-79-09


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

05.07.2022 - 11:45 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Beschluss vom 9. Juli 2008, Az.: AnwZ (B) 113/06 - BPatG, Beschluss vom 4. November 2004, Az.: 8 W (pat) 320/02 - OLG Hamm, Urteil vom 23. November 2006, Az.: 4 U 102/06 - BPatG, Beschluss vom 28. Juni 2000, Az.: 29 W (pat) 169/99 - OLG Hamm, Urteil vom 25. Januar 2011, Az.: I-4 U 144/10 - BPatG, Beschluss vom 16. Mai 2006, Az.: 6 W (pat) 29/04 - OLG Hamburg, Urteil vom 30. Juli 2009, Az.: 3 U 214/07