Oberlandesgericht Düsseldorf:
Beschluss vom 20. April 2005
Aktenzeichen: VII-Verg 42/04

Tenor

Auf die Erinnerung der Antragstellerin wird der Kostenfestsetzungsbe-schluss des Oberlandesgerichts Düsseldorf vom 8. Oktober 2004 aufgehoben.

Auf Grund des Beschlusses des Oberlandesgerichts Düsseldorf vom

14. September 2004 sind von dem Antragsgegner an Kosten 4.399,70 Euro nebst Zinsen in Höhe von fünf Prozentpunkten über dem Basiszinssatz seit dem 23. August 2004 an die Antragstellerin zu erstatten.

Die Entscheidung ergeht gerichtsgebührenfrei. Außergerichtliche Kosten

werden nicht erstattet.

Gründe

(Hier Freitext: Tatbestand, Gründe etc.)

I.

Nach Durchführung des erstinstanzlichen Vergabenachprüfungsverfahrens hat der Antragsgegner gegen den Beschluss der Vergabekammer sofortige Beschwerde eingelegt und mit gleichem Schriftsatz gemäß § 121 GWB den Fortgang des Vergabeverfahrens und die Gestattung des Zuschlags beantragt. Nach Eingang der Beschwerdeerwiderung der Antragstellerin hat er mit Schriftsatz vom 16.8.2004 die sofortige Beschwerde zurückgenommen. Durch Beschluss vom 14.9.2004 hat der Senat ihm die Kosten des Beschwerdeverfahrens und des Verfahrens nach § 121 GWB sowie die der Antragstellerin entstandenen notwendigen Aufwendungen auferlegt.

Die Antragstellerin hat die zweitinstanzliche Rechtsanwaltskosten in Höhe von 4.399,70 € angemeldet und hierbei die Verfahrensgebühren gemäß Nr. 3200 und 3300 VV angesetzt. Der Rechtspfleger beim Oberlandesgericht hat demgegenüber die Verfahrensgebühr gemäß Nr. 3200 VV auf die Verfahrensgebühr gemäß Nr. 3300 VV angerechnet und die Kosten nur in Höhe von 2.602,90 € als erstattungsfähig anerkannt.

II.

Die dagegen gerichtete Erinnerung (vgl. § 573 Abs. 1 S. 1 ZPO, §§ 21 Nr. 1, 11 Abs. 1, 2 RPflG, § 104 Abs. 1 ZPO) der Antragstellerin hat Erfolg.

Nach Vorbemerkung 3.2.1, Abs. 1 Nr. 4, VV 3200 entsteht in "Beschwerde- und Rechtsbeschwerdeverfahren nach dem GWB", mithin auch in den Verfahren gemäß §§ 116 ff GWB, eine 1,6-fache Verfahrensgebühr. Im Streitfall ist neben dieser Gebühr für den Antrag gemäß § 121 GWB auch eine 2,3-fache Verfahrensgebühr nach Nr. 3300 VV entstanden.

Beide Verfahrensgebühren sind nicht aufeinander anzurechnen.

Eine Verrechnung ist im VV-RVG nicht angeordnet. Gleiches gilt für den textlichen Teil des RVG. Sachnah erscheint eine analoge Anwendung des § 17 Nr. 4 c RVG, wonach das Verfahren in der Hauptsache und ein Verfahren über einen Antrag auf Anordnung oder Wiederherstellung der aufschiebenden Wirkung, auf Aufhebung der Vollziehung oder Anordnung der soforigen Vollziehung eines Verwaltungakts "verschiedene Angelegenheiten" sind. Indes unterstreicht dann die Einordnung als "verschiedene Angelegenheiten" nur noch die gebührenrechtliche Unabhängigkeit der Verfahrensgebühren gemäß Nr. 3200 und 3300 VV.

Aus den Gesetzesmaterialien zum RVG ergibt sich nichts anderes. Nach der Gesetztesbegründung (BT-Drs 15/1971, S. 215) soll Nr. 3300 VV die Regelung des § 65 a S. 2 und 3 BRAGO übernehmen, wonach sich die Prozessgebühr "in diesen Verfahren" (u.a.: § 121 GWB) von 10/10 auf 15/10 erhöhte und sodann nach § 11 Abs. 1 S. 4 BRAGO richtete, was eine weitere Erhöhung auf 19,5/10 ergab. Nach dem RVG soll die Verfahrensgebühr gemäß Nr. 3300 VV grundsätzlich um 0,3 über der bisherigen 19,5/10-Prozessgebühr liegen und einen auf das 2,3-fache gerundeten Gebührensatz ergeben. Von einer Verrechnung der Verfahrensgebühr nach Nr. 3300 VV mit der Verfahrensgebühr nach Nr. 3200 VV, die sich im Vergleich zur geltenden Regelung um 0,3 auf 1,6 erhöhen soll (vgl. S. 214 der Reg-Begr.), ist auch in der Gesetzesbegründung keine Rede.

Eine Kostenentscheidung ist gemäß § 11 Abs. 4 RPflG, § 19 Abs. 1 S. 2 Nr. 5 RVG unterblieben.






OLG Düsseldorf:
Beschluss v. 20.04.2005
Az: VII-Verg 42/04


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/b10320c24ea6/OLG-Duesseldorf_Beschluss_vom_20-April-2005_Az_VII-Verg-42-04


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

22.08.2019 - 19:38 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 16. April 2009, Az.: 8 W (pat) 19/05 - AG Stuttgart, Urteil vom 23. Juni 2006, Az.: 1 C 2369/06 - KG, Beschluss vom 20. September 2013, Az.: 4 Ws 122/13, 4 Ws 122/13 - 141 AR 474/13 - BPatG, Beschluss vom 23. März 2005, Az.: 29 W (pat) 32/03 - BGH, Beschluss vom 26. September 2007, Az.: AnwZ(B) 48/06 - BPatG, Beschluss vom 11. Oktober 2006, Az.: 7 W (pat) 401/03 - BGH, Urteil vom 13. Juni 2006, Az.: X ZR 197/03