Kammergericht:
Beschluss vom 3. Februar 2003
Aktenzeichen: 1 W 496/02

Tenor

Die sofortige Beschwerde wird zurückgewiesen.

Die Beklagte hat die Kosten des Beschwerdeverfahrens bei einem Wert von 985,40 EUR zu tragen.

Gründe

Die zulässige sofortige Beschwerde ist unbegründet. Entgegen der Ansicht der Beklagten ist eine Beweisgebühr durch die Befragung des Klägers zu 1. im Termin am 22. Mai 2002 nicht entstanden.

1. Die protokollierte Anhörung einer Partei im Anwaltsprozess, die zur Sachaufklärung im Rahmen des § 141 ZPO vorgenommen wurde, löst regelmäßig keine anwaltliche Beweisgebühr aus. Das gilt auch dann, wenn das Gericht an die Partei bestimmte Fragen stellt, denn dies dient dem Gericht in der Regel nur zu der nach §§ 138, 139 ZPO gebotenen Erläuterung und Ergänzung des Parteivorbringens und der Beseitigung von Lücken, Unklarheiten oder Widersprüchen (vgl. statt aller Gerold/Schmidt/von Eicken, BRAGO, § 31 Rdnr. 106). Es führt daher auch nicht zur Entstehung einer Beweisgebühr, wenn sich bei dieser Anhörung Widersprüche zum anwaltlichen Vortrag der Partei ergeben und das Gericht seiner Entscheidung die Parteierklärungen zugrunde legt (Senat, JurBüro 95, 249 = KG-Report 95, 36 € LS €).

2. Ein Ausnahmefall liegt nicht vor.

a) Ein solcher ist gegeben, wenn die Befragung der Partei und Protokollierung ihrer Erklärungen der Sache nach eine Parteivernehmung gemäß §§ 445 ff. ZPO darstellt oder ihr gleichzustellen ist. Eines förmlichen Beweisbeschlusses gemäß § 450 ZPO bedarf es dazu nicht, grundsätzlich wird aber eine Willensentschließung des Gerichts gefordert, aus der hervorgeht, dass das Gericht zu einer förmlichen Beweisaufnahme übergehen und sich nicht auf eine bloße Befragung der Partei beschränken will (von Eicken a.a.O., Rdnr. 105). Darüber hinaus reicht es aber auch aus, wenn das Gericht das Ergebnis der Parteianhörung beweismäßig wie bei einer Parteivernehmung nach § 448 ZPO verwertet hat (von Eicken a.a.O., Rdnr. 106; OLG Düsseldorf, NJW-RR 2002, 133). Das ist der Fall, wenn sich der Entscheidung klare Anhaltspunkte dafür entnehmen lassen, dass das Gericht seine Überzeugung von der Wahrheit oder Unwahrheit einer streitigen oder sonst für beweisbedürftig erachteten Tatsache gerade auf den Inhalt der Aussage der angehörten Partei stützt.

Entgegen der Meinung der Beschwerdeführerin sind diese Voraussetzungen hier nicht gegeben. Wie sich aus den Entscheidungsgründen des Urteils vom 22. Mai 2002 ergibt, hat das Gericht die streitige und zunächst für beweisbedürftig gehaltene Frage der Echtheit der Urkunde vom 14. Dezember 1999 offen gelassen. Es hat die Bekundungen des Klägers ... allerdings gewürdigt und laut Sitzungsprotokoll darauf hingewiesen, dass sich angesichts dieser Bekundungen auf der Grundlage des eigenen Vorbringens der Kläger Bedenken gegen die von den Klägern angenommene Anspruchsgrundlage ergäben. Das aber ist keine beweismäßige Verwertung, sondern der zu 1. erörterte Regelfall einer erneuten tatsächlichen und rechtlichen Würdigung des Parteivorbringens im Rahmen der Schlüssigkeitsprüfung.

b) Die Beweisgebühr ist auch nicht dadurch entstanden, dass das Gericht den Kläger zu 1. als Aussteller der Urkunde vom 14. Dezember 1999 auch zu der € von der Beklagten bestrittenen € Frage der Echtheit der für die Beklagten abgegebenen Unterschrift ... gehört hat. Die Einholung von Erklärungen der Parteien über die Echtheit einer Privaturkunde dient gemäß §§ 138, 439 ZPO der Vorbereitung einer Beweisaufnahme, die gemäß §§ 440 ff. ZPO angeordnet wird, wenn das Gericht die Frage der Echtheit für beweisbedürftig hält. Diese Anhörung stellt noch keine Beweisanordnung des Gerichts € wie etwa die sogenannte Schätzungsvernehmung nach § 287 Abs. 1 Satz 3 ZPO (vgl. Senat, AGS 96, 19) € dar.

Dass die Vorlegung der Originalurkunde im Termin vom 22. Mai 2002 keine Beweisgebühr auslöste, ergibt sich aus § 34 Abs. 1 BRAGO.

Die Kostenentscheidung folgt aus § 97 Abs. 1 ZPO.






KG:
Beschluss v. 03.02.2003
Az: 1 W 496/02


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/aff572fe43e5/KG_Beschluss_vom_3-Februar-2003_Az_1-W-496-02


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

28.09.2021 - 18:19 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Beschluss vom 13. März 2000, Az.: AnwZ (B) 23/99 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 8. September 2009, Az.: 11 U 12/09 (Kart) - BPatG, Beschluss vom 26. Mai 2010, Az.: 27 W (pat) 200/09 - LG Frankfurt am Main, Urteil vom 2. Januar 2008, Az.: 3-08 O 143/07, 3-08 O 143/07, 3-8 O 143/07, 3-8 O 143/07 - BPatG, Beschluss vom 7. April 2003, Az.: 30 W (pat) 25/02 - OLG Köln, Beschluss vom 14. August 2001, Az.: 17 W 269/01 - OLG Köln, Beschluss vom 26. Juni 2002, Az.: 16 Wx 109/02