Bundespatentgericht:
Beschluss vom 17. Dezember 2003
Aktenzeichen: 26 W (pat) 16/02

Tenor

1. Dem Antragsgegner werden die Kosten des Beschwerdeverfahrens auferlegt.

2. Der Gegenstandswert des Beschwerdeverfahrens wird auf ... € festgesetzt.

Gründe

I.

Die Markenabteilung 3.4. des Deutschen Patent- und Markenamtes hat mit Beschluss vom 19. Oktober 2001 die Löschung der Marke 398 52 793 "Senadores" mit der Begründung angeordnet, der Markeninhaber sei bei der Anmeldung der angegriffenen Marke bösgläubig gewesen, weil er diese in wettbewerbswidriger Behinderungsabsicht als Sperrmarke angemeldet habe. Die Kenntnis des Antragsgegners von der Vorbenutzung der Bezeichnung "Senadores" als Formatsbezeichnung für Zigarren gehe eindeutig aus dem Schriftverkehr hervor, den er im Juli und September 1998 zur Vorbereitung des Vertriebs von Zigarren der Firma V... geführt habe. Für seine Behinderungsabsicht spreche sein eigener Vor- trag, wonach sein Vorgehen aus der angegriffenen Marke die Firma V... zur Fortsetzung der Zigarrenlieferungen an die von seiner Ehefrau geführte Firma Z... e.K. bewegen sollte. Darüber hinaus entspreche es angesichts des bösgläubig erlangten Registerrechts der Billigkeit, dem Markeninhaber die Kosten des Löschungsverfahrens aufzuerlegen.

Hiergegen legte der Antragsgegner Beschwerde ein. Er stellte weiterhin in Abrede, zum Zeitpunkt der Anmeldung seiner Marke in Behinderungsabsicht gehandelt zu haben.

Nachdem auf seinen Antrag hin ein Termin zur mündlichen Verhandlung anberaumt und seinem Vertreter auf telefonische Nachfrage bedeutet worden war, dass der Senat dazu tendiere, sich der Beurteilung der Markenabteilung anzuschließen, erklärte der Beschwerdeführer noch vor Durchführung des Termins die Rücknahme seiner Beschwerde.

Die im Beschwerdeverfahren durch Rechtsanwälte vertretene Antragstellerin beantragt nunmehr, dem Antragsgegner die Kosten des Beschwerdeverfahrens aufzuerlegen und den Gegenstandswert auf ... € festzu- setzen.

Zur Begründung verweist sie auf den angefochtenen Beschluss, mit dem die Markenabteilung die Bösgläubigkeit des Antragsgegners bei Anmeldung seiner Marke ausdrücklich festgestellt habe. Da dieser Beschluss rechtskräftig geworden sei, habe der Antragsgegner auch die Kosten des nachfolgenden Beschwerdeverfahrens zu tragen, ohne dass es noch auf Billigkeitserwägungen ankomme. Im übrigen habe der Beschwerdeführer die Aussichtslosigkeit seines Rechtsmittels erkennen können. Es sei angemessen, den Gegenstandswert auf ... € festzu- setzen, zumal der Antragsgegner im Klageverfahren vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth selbst diesen Wert als angemessen angegeben habe.

Der Antragsgegner beantragt, den Kostenantrag zurückzuweisen; hilfsweise den Gegenstandswert des Beschwerdeverfahrens auf ... € festzu- setzen.

Er habe die gegen den Löschungsbeschluss eingelegte Beschwerde ausführlich begründet, weil er zu der Auffassung gekommen sei, dass sein Rechtsmittel Aussicht auf Erfolg haben könnte. Nachdem ihm anlässlich einer telefonischer Nachfrage bedeutet worden sei, dass ein Erfolg seiner Beschwerde nicht zu erwarten sei, habe er zur Vermeidung von Kosten die Beschwerde zurückgenommen. Aus seiner Sicht sei deshalb im vorliegenden Fall kein Raum für eine Kostenauferlegung aus Billigkeitsgründen. Im übrigen seien keine Gründe erkennbar, weshalb der Gegenstandswert abweichend von der Entscheidung der Markenabteilung (Festsetzung auf ... €) festgesetzt werden sollte.

II.

Der von der Antragsstellerin nach Rücknahme der Beschwerde gestellte Kostenantrag ist gemäß § 71 Abs. 4 MarkenG zulässig und auch begründet. Ebenso war der Gegenstandswert des Beschwerdeverfahrens antragsgemäß auf ... € festzusetzen.

1. Nach § 71 Abs. 1 MarkenG können in einem Beschwerdeverfahren, an dem mehrere Personen beteiligt sind, die Kosten des Verfahrens einem Beteiligten ganz oder teilweise auferlegt werden, wenn dies der Billigkeit entspricht. Die Vorschrift geht davon aus, dass jeder Beteiligte die Kosten, die ihm durch das Beschwerdeverfahren entstanden sind, grundsätzlich selbst zu tragen hat. Für ein Abweichen von diesem Grundsatz bedarf es stets besonderer Umstände (vgl. BGH GRUR 1972, 600 - Lewapur). Wenn auch etwa ein erneutes Unterliegen eines Beschwerdeführers im Beschwerdeverfahren oder die Rücknahme der Beschwerde für sich allein keine Kostenauferlegung rechtfertigen, so entspricht es jedoch im Regelfall der Billigkeit, dem Markeninhaber im Falle der Löschung die Kosten des Löschungsverfahrens aufzuerlegen, sofern die Markenanmeldung in wettbewerbswidriger Behinderungsabsicht böswillig im Sinne von § 50 Abs. 1 Nr. 4 MarkenG erfolgte. Da dies auch für einen voraussichtlich erfolgreichen Antrag auf Löschung wegen Bösgläubigkeit gilt, entspricht es ebenfalls der Billigkeit, einem Löschungsantragsgegner, dessen Rechtsmittel gegen die Feststellung einer bösgläubigen Markenanmeldung voraussichtlich erfolglos gewesen wäre, die Kosten des Beschwerdeverfahrens aufzuerlegen (vgl. dazu Ströbele/Hacker MarkenG 7. Aufl, § 71, Rdnr 32; BPatGE 36, 272; 40, 229).

Von einer Erfolglosigkeit des Rechtsmittels des Beschwerdeführers ist im vorliegenden Fall auszugehen: Aufgrund des eigenen Vortrags des Antragsgegners sowie des vorliegenden Schriftverkehrs steht auch zur Überzeugung des Senats fest, dass der Beschwerdeführer die Marke 398 52 793 am 14. September 1998 in wettbewerbswidriger Absicht angemeldet hat. Zur Begründung wird auf die Darlegungen des angefochtenen Beschlusses verwiesen, dessen Ausführungen sich der Senat zu eigen macht. Für die Annahme einer wettbewerbswidrigen Behinderungsabsicht spricht vor allem, dass der Markeninhaber im Schriftsatz vom 1. Juli 2002, Seite 3, selbst einräumt, zum Anmeldezeitpunkt Kenntnis von der Verwendung der Bezeichnung "Senadores" durch den Hersteller und Lieferanten VARGAS für ein Zigarrenformat gehabt zu haben. Es kommt hinzu, dass er die Anmeldung zusammen mit den weiteren Formatsangaben "Robustos" und "Cremas" dazu einsetzte, den bisherigen Zigarrenlieferanten V... über des- sen sonstige deutschen Zigarrenimporteure zur Aufrechterhaltung des bisherigen Lieferverhältnisses an die Firma Z.... e.K. zu bewegen. Mithin ist von ei- ner Bösgläubigkeit des Antragsgegners und Beschwerdeführers bei der Anmeldung der angegriffenen Marke auszugehen, weshalb es der Billigkeit entspricht, ihm die Kosten des Beschwerdeverfahrens aufzuerlegen.

2. Der Gegenstandswert des Beschwerdeverfahrens war antragsgemäß auf ... € festzusetzen.

Der Festsetzungsantrag ist gemäß § 10 Abs. 1 und 2 BRAGO zulässig, weil die Löschungsantragstellerin im Beschwerdeverfahren durch ihre Rechtsanwälte vertreten war. Der Gegenstandswert des Beschwerdeverfahrens ist daher gemäß § 8 Abs. 2 Satz 2 BRAGO nach billigem Ermessen festzusetzen.

Grundlage für die Bewertung bildet im Markenlöschungsverfahren gemäß § 50 Abs. 1 MarkenG das Interesse der Allgemeinheit an der Löschung. Das folgt aus dem Popularcharakter des Löschungsantrags, der gemäß § 54 Abs. 1 Satz 2 MarkenG von jedermann ohne Nachweis eines eigenen Interesses gestellt werden kann und bei Begründetheit des Antrags zur Löschung der Marke von Amts wegen führt (vgl. BGH GRUR 1977, 664 - CHURRASCO; BPatGE 41, 100, 101).

Das Interesse der Allgemeinheit an der Markenlöschung gemäß § 50 Abs. 1 MarkenG steht weder dem Interesse des Antragsstellers an der Markenlöschung gleich noch deckt es sich ohne weiteres mit dem Interesse des Markeninhabers an dem Fortbestehen des Markenschutzes. Bei der Schätzung des Interesses der Allgemeinheit an der Markenlöschung ist in erster Linie auf die Benutzung der angegriffenen Marke abzustellen. Je stärker die Marke benutzt und verteidigt wird und je größer - abhängig von der Art der Waren - die Zahl der angesprochenen Verkehrskreise wie auch der Mitbewerber ist, desto größere wirtschaftliche Nachteile sind für die Allgemeinheit im Falle der zu unterstellenden Rechtsbeständigkeit der Marke zu erwarten (vgl BPatGE 41, 100). Da an der hier in Rede stehenden Marke "Senadores" nicht nur ein erhebliches Freihalteinteresse der Mitwerber bestand, sondern diese auch vom Markeninhaber in wettbewerbswidriger Absicht eingesetzt wurde, ist von einem erheblichen Interesse der Allgemeinheit an der ungehinderten Verwendung dieses Kennzeichens auszugehen. Dem Senat erscheint daher eine Festsetzung des Gegenstandswerts auf ... € angemessen.

Albert Eder Kraft Ko






BPatG:
Beschluss v. 17.12.2003
Az: 26 W (pat) 16/02


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/add9fc09c9f3/BPatG_Beschluss_vom_17-Dezember-2003_Az_26-W-pat-16-02


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

21.09.2019 - 19:52 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 10. Juli 2006, Az.: 30 W (pat) 181/05 - BPatG, Beschluss vom 18. März 2003, Az.: 33 W (pat) 35/03 - VG Köln, Urteil vom 22. August 2008, Az.: 11 K 2940/06 - LG Köln, Urteil vom 17. Dezember 2009, Az.: 15 O 369/07 - BGH, Beschluss vom 15. September 2008, Az.: AnwZ (B) 67/07 - BPatG, Urteil vom 14. Dezember 2004, Az.: 3 Ni 48/01 - LG Düsseldorf, Urteil vom 7. Januar 1997, Az.: 4 0 123/96