Bundespatentgericht:
Beschluss vom 19. August 2011
Aktenzeichen: 3 Ni 23/08

Tenor

Die Erinnerung der Klägerinnen gegen den Kostenansatz vom 22. März 2011 wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Mit Urteil vom 15. Juli 2009 hat der Senat der gegen das europäische Patent ... (Streitpatent) gerichteten Nichtigkeitsklage der Klägerinnen stattgegeben und der Beklagten die Kosten des Rechtsstreits auferlegt. Gegen diese Entscheidung hat die Beklagte Berufung eingelegt. Im Laufe des Berufungsverfahrens haben die Klägerinnen dann ihre Klage mit Schriftsatz vom 7. Januar 2011 zurückgenommen. Mit Kostenrechnung vom 22. März 2011 hat die Kostenbeamtin die Klägerinnen zur Zahlung der noch nicht entrichteten Klagegebühr in Höhe von 263.250 Euro aufgefordert.

Hiergegen wendet sich die Erinnerung der Klägerinnen. Zur Begründung tragen sie im Wesentlichen vor, die Klagerücknahme sei aufgrund eines außergerichtlichen Vergleichs erfolgt, nach dem die Beklagte gehalten sei, keinen Kostenantrag zu stellen. Zwar habe die Klagerücknahme die in § 269 Abs. 3 ZPO normierten Wirkungen, die Regelungen des Patentkostengesetzes bzw. des Gerichtskostengesetzes seien hiervon jedoch unabhängig. Deshalb bleibe eine vor der Rücknahme der Klage ergangene Kostengrundentscheidung trotz der Fiktion des § 269 Abs. 3 ZPO weiter relevant und verliere ihre Wirkungen erst mit einer anderslautenden gerichtlichen Entscheidung.

Die Beklagte ist dem Vorbringen der Klägerinnen entgegen getreten und hat vorgetragen, für die Kostenrechnung des Gerichts sei ausschließlich die Klagerücknahme und somit die Rechtsfolge nach § 269 Abs. 3 Satz 2 ZPO maßgeblich, so dass die Klägerinnen die Kosten des erstinstanzlichen Verfahrens zu tragen hätten.

Die Kostenbeamtin hat der Erinnerung nicht abgeholfen.

Wegen der weiteren Einzelheiten wird auf den Inhalt der Akten Bezug genommen.

II.

Die Erinnerung der Klägerinnen gegen den Kostenansatz der Kostenbeamtin ist gemäß § 11 Abs. 1 PatKostG zulässig, in der Sache jedoch nicht begründet.

Die Wirksamkeit der Klagerücknahme steht zwischen den Parteien außer Streit. Durch die Rücknahme der Klage haben sich die Klägerinnen in die Rolle der Unterlegenen begeben und sind deshalb zur Tragung der Kosten des Rechtsstreits verpflichtet. Entgegen ihrer Ansicht wird durch die gesetzliche Fiktion des § 269 Abs. 3 ZPO nicht etwa nur die erstinstanzliche Nichtigerklärung des Streitpatents außer Kraft gesetzt, sondern ebenso die in dem angefochtenen Urteil ausgesprochene Kostenauferlegung zu Lasten der Beklagten (vgl. BGH GRUR 1964, 18 -Konditioniereinrichtung; sowie Schulte/Kühnen, PatG, 8. Aufl., § 81 Rdn. 171). Durch die Rücknahme der Klage in der Berufungsinstanz entfallen die Wirkungen des angefochtenen, patentgerichtlichen Urteils also in vollem Umfang, ohne dass es hierzu einer ausdrücklichen gerichtlichen Entscheidung bedarf. Im vorliegenden Fall hat dies zur Folge, dass für die hier im Streit stehende Klagegebühr die Klägerinnen gemäß § 4 Abs. 1 Nr. 1 PatKostG als Kostenschuldner heranzuziehen sind. Eine vergleichsweise getroffene, hiervon abweichende und zwischen den Parteien ihrem Inhalt nach unstreitige Kostenregelung haben die Klägerinnen nicht dargelegt (vgl. hierzu BPatGE 35, 247 ff.). Der bloße Hinweis der Klägerinnen, die Klagerücknahme sei aufgrund eines außergerichtlichen Vergleichs erfolgt, ist insoweit jedenfalls nicht ausreichend.

Aus der von den Klägerinnen zitierten Regelung des § 30 GKG ergibt sich nicht anderes. Die Anwendbarkeit dieser Norm setzt zwingend eine neue gerichtliche Entscheidung voraus, aufgrund der die durch eine zuvor ergangene gerichtliche Entscheidung begründete Kostentragungspflicht aufgehoben oder abgeändert wird (vgl. hierzu Hartmann, Kostengesetze, 41. Aufl., § 30 GKG, Rdn. 2; sowie Meyer, Kommentar zum (GKG) und zum FamGKG, 12. Aufl., § 30 GKG, Rdn. 5). Eine solche Fallgestaltung liegt hier aber gerade nicht vor, da die erstinstanzliche Entscheidung des Senats nicht aufgrund einer neuen gerichtlichen Entscheidung, sondern aufgrund der Klagerücknahme im Berufungsverfahren wirkungslos geworden ist. Folglich ist hinsichtlich der Kostenfolgen die Regelung des § 269 Abs. 3 ZPO maßgeblich (vgl. hierzu auch Benkard/Rogge, 10. Aufl., § 81, Rdn. 32; Busse/Keukenschrijver, 6. Aufl., PatG § 84, Rdn. 12). Auch die von den Klägerinnen angeführten Entscheidungen des Bundesgerichtshofs und des Bayerischen Verfassungsgerichtshofs sind auf den vorliegenden Fall nicht übertragbar, da sie sich auf den -hier ebenfalls nicht gegebenen -Fall einer übereinstimmenden Erledigungserklärung beziehen, der von § 269 Abs. 3 ZPO nicht erfasst wird (vgl. hierzu auch Schulte/Kühnen, PatG, 8. Aufl., § 81 Rdn. 173).

Nachdem keine Anhaltspunkte dafür ersichtlich oder vorgetragen sind, nach denen die Kosten ausnahmsweise der Beklagten aufzuerlegen wären, bleibt es somit bei der nach § 269 Abs. 3 Satz 2 ZPO für den Regelfall bestimmten Kostentragungspflicht der Klägerinnen.

Schramm Dr. Egerer Schell Pr






BPatG:
Beschluss v. 19.08.2011
Az: 3 Ni 23/08


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/ab282f46b084/BPatG_Beschluss_vom_19-August-2011_Az_3-Ni-23-08


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

05.07.2022 - 02:09 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Beschluss vom 26. Februar 2003, Az.: VIII ZB 69/02 - BPatG, Beschluss vom 5. November 2004, Az.: 5 W (pat) 20/04 - BPatG, Beschluss vom 13. März 2008, Az.: 25 W (pat) 39/06 - VG Düsseldorf, Urteil vom 3. Februar 2006, Az.: 26 K 3045/04 - BPatG, Beschluss vom 2. Mai 2000, Az.: 24 W (pat) 91/99 - BPatG, Beschluss vom 19. Mai 2010, Az.: 26 W (pat) 90/09 - OLG Köln, Urteil vom 19. November 2010, Az.: 6 U 51/10