Bundespatentgericht:
Beschluss vom 16. Juni 2004
Aktenzeichen: 32 W (pat) 125/02

Tenor

Auf die Beschwerde werden die Beschlüsse des Deutschen Patent- und Markenamtes - Markenstelle für Klasse 30 - vom 21. Juli 2000 und 6. März 2002 aufgehoben.

Die Marke 396 30 968 wird gelöscht für "Brot, feine Backwaren".

Gründe

I.

Gegen die am 16. Juli 1996 angemeldete und seit 24. Oktober 1996 u.a. für Brot, feine Backwaren, sämtliche Waren nicht tiefgefroreneingetragene Bildmarkesiehe Abb. 1 ist Widerspruch erhoben aus der u.a. für "Backwaren, auch tiefgefroren" seit 20. August 1991 eingetragenen Wortmarke 1 180 380 OMEGA.

Die Markenstelle für Klasse 30 des Deutschen Patent- und Markenamtes hat den Widerspruch in zwei Beschlüssen, von denen einer im Erinnerungsverfahren ergangen ist, mangels Verwechslungsgefahr zurückgewiesen, weil keine relevante Ähnlichkeit der sich gegenüberstehenden Marken bestehe.

Gegen diese Entscheidung richtet sich die Beschwerde der Widersprechenden, mit der sie ihren Widerspruch nur noch gegen die Waren "Brot, feine Backwaren" der angegriffenen Marke richtet.

Sie trägt vor, dass die zu vergleichenden Waren teilweise identisch seien und es sich um Waren des täglichen Bedarfs handele, die wegen ihres geringen Preises mit einer gewissen Flüchtigkeit gekauft würden. Daneben sei zu berücksichtigen, dass die Vergleichsmarken dem Verbraucher in der Regel nicht gleichzeitig nebeneinander begegneten, so dass sie aus dem flüchtigen Erinnerungsbild heraus wegen der hochgradigen Ähnlichkeit der Marken nicht mehr zweifelsfrei auseinandergehalten werden könnten.

Die Widersprechende beantragt, die Beschlüsse der Markenstelle vom 21. Juli 2000 und 6. März 2002 aufzuheben und die angegriffene Marke hinsichtlich der Waren "Brot, feine Backwaren" zu löschen.

Der Markeninhaber bezieht sich auf die Ausführungen der Markenstelle und begehrt die Zurückweisung der Beschwerde.

II.

1. Die zulässige Beschwerde hat in der Sache Erfolg, denn es besteht die Gefahr von Verwechslungen der Marken im Hinblick auf die Waren "Brot, feine Backwaren" der angegriffenen Marke.

Nach § 42 Abs. 2 Nr 1, § 9 Abs. 1 Nr 2 MarkenG ist die Eintragung einer Marke im Falle eines Widerspruchs zu löschen, wenn und soweit wegen ihrer Ähnlichkeit mit einer eingetragenen Marke mit älterem Zeitrang und der Ähnlichkeit der durch die beiden Marken erfassten Waren für das Publikum die Gefahr von Verwechslungen besteht, einschließlich der Gefahr, dass die Marken gedanklich miteinander in Verbindung gebracht werden. Die Beurteilung der Verwechslungsgefahr ist dabei unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls vorzunehmen. Dabei besteht eine Wechselwirkung zwischen den in Betracht zu ziehenden Faktoren, insbesondere der Ähnlichkeit der Marken und der Ähnlichkeit der mit ihnen gekennzeichneten Waren sowie der Kennzeichnungskraft der älteren Marke (st. Rspr. vgl. BGH GRUR 2002, 626, 627 - IMF).

a) Ist die Benutzung der Widerspruchsmarke bestritten, sind bei der Entscheidung nur die Waren zu berücksichtigen, für welche die Benutzung glaubhaft gemacht ist (§ 43 Abs. 1 Satz 3 MarkenG) bzw. deren Benutzung zugestanden ist. Letzteres ist erfolgt für "tiefgefrorene, belegte Baguettes". Sie sind tiefgefrorene Backwaren im Sinne des Warenverzeichnisses der Widersprechenden. Diesen stehen "Brot, feine Backwaren, sämtliche Waren nicht tiefgefroren" im Warenverzeichnis der angegriffenen Marke gegenüber. Diese Waren sind zwar nicht identisch, jedoch hochgradig ähnlich. Waren sind einander dann ähnlich, wenn bei Berücksichtigung aller erheblichen Faktoren, die ihr Verhältnis zueinander kennzeichnen, die gegenüberstehenden Produkte so enge Beziehungen aufweisen, dass die beteiligten Verkehrskreise der Meinung sein könnten, sie stammten aus denselben oder wirtschaftlich verbundenen Unternehmen, sofern sie mit identischen Marken gekennzeichnet sind. Hier können sich die regelmäßige betriebliche Herkunft und der Verwendungszweck überschneiden. Sowohl die von der Widersprechenden gekennzeichneten tiefgefrorenen Fertigbaguettes, als auch Brot und feine Backwaren werden in Bäckereien und sog. Back-Shops nebeneinander angeboten. Dazu gehören auch tiefgefrorene Produkte, die noch zuhause aufgetaut und ggf. noch (nach-) gebacken werden müssen, so dass die Einschränkung der Waren des Markeninhabers auf tiefgefrorene Kost nicht die Feststellung einer abweichenden Verkehrsauffassung rechtfertigt.

b) Die Widerspruchsmarke ist durchschnittlich kennzeichnungskräftig. Weder liegen Anhaltspunkte für eine gesteigerte Kennzeichnungskraft vor, noch gibt es benutzte Drittmarken auf dem einschlägigen Warengebiet, welche die Kennzeichnungskraft der Widerspruchsmarke schwächen könnten. Die Widerspruchsmarke enthält auch keinen beschreibenden Anklang. "Omega-3-Fettsäuren" mögen zwar im Bereich der Brotherstellung verwendet und die Brote dann auch entsprechend beworben werden. Bei Backwaren liegt es jedenfalls nicht nahe, die Widerspruchsmarke "OMEGA" mit "Omega-3-Fettsäuren" gleichzusetzen.

c) Die sich gegenüberstehenden Marken sind klanglich ähnlich. Beide Marken verfügen über identische Anfangs- und Schlusssilben. Zumindest ein nicht unbeträchtlicher Teil des angesprochenen Verkehrs wird das zwischen den Silben "OM" und "GA" befindliche Bildelement, eine kreisrunde Scheibe, als den Buchstaben "O" deuten und die angegriffene Marke daher mit "OMOGA" wiedergeben. Dadurch erhält auch die angegriffene Marke drei Silben, so dass ein ähnlicher klanglicher Gesamteindruck der sich gegenüberstehenden Marken entsteht. Da die Betonung teils identisch, teils aber auch unterschiedlich ausfallen kann, indem "OMEGA" immer auf der ersten, "OMOGA" aber auch auf der zweiten Silben betont werden kann, ist nur eine unterdurchschnittliche klangliche Ähnlichkeit gegeben.

Mit Rücksicht aber auf die hochgradig ähnlichen Waren und die durchschnittliche Kennzeichnungskraft der Widerspruchsmarke kann auch bei der nur unterdurchschnittlichen Ähnlichkeit der Marken die Gefahr von Verwechslungen nicht ausgeschlossen werden.

2. Für die Auferlegung von Kosten (§ 71 Abs. 1 MarkenG) besteht kein Anlass.

Winkler Sekretaruk Kruppa Ko Abb. 1 http://agora/bpatgkollision/docs/D74933.3.gif






BPatG:
Beschluss v. 16.06.2004
Az: 32 W (pat) 125/02


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/ab1694394dbe/BPatG_Beschluss_vom_16-Juni-2004_Az_32-W-pat-125-02


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

08.12.2019 - 10:17 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Urteil vom 28. Mai 2013, Az.: 5 StR 551/11 - BGH, Beschluss vom 25. November 2014, Az.: X ZR 29/14 - BPatG, Beschluss vom 21. Februar 2000, Az.: 10 W (pat) 709/99 - VG München, Beschluss vom 13. September 2012, Az.: M 22 E 12.4275 - BGH, Urteil vom 25. September 2001, Az.: X ZR 188/98 - KG, Beschluss vom 27. März 2003, Az.: 27 W 56/03 - Niedersächsisches OVG, Beschluss vom 8. Juli 2011, Az.: 13 ME 95/11