Bundespatentgericht:
Beschluss vom 22. Juni 2002
Aktenzeichen: 32 W (pat) 74/00

Tenor

Auf die Beschwerde der Widersprechenden wird der Beschluss des Deutschen Patent- und Markenamtes vom 25. November 1999 aufgehoben und die Marke 396 52 989 für die Waren "Webstoffe und Textilwaren; Bekleidungsstücke, Schuhwaren, Kopfbedeckungen" gelöscht.

Im übrigen wird die Beschwerde zurückgewiesen.

Gegen die für die Waren Garne und Fäden für textile Zwecke; Webstoffe und Textilwaren (soweit in Klasse 24 enthalten); Bekleidungsstücke, Schuhwaren, Kopfbedeckungen, eingetragene Wort/Bildmarke Nr. 396 52 989 siehe Abb. 1 am Endeist Widerspruch erhoben worden aus der prioritätsälteren Wortmarke Nr. 729 504 LORD, die seit 1959 für Schuhwaren eingetragen ist.

Die Markenstelle für Klasse 23 hat den Widerspruch mit Beschluss vom 25. November 1999 mangels Verwechslungsgefahr zurückgewiesen. Zur Begründung wurde ausgeführt, es sei unzulässig, allein das "LORD`S" aus der angegriffenen Marke als kollisionsbegründend herauszugreifen. Stelle man die Vergleichsmarken in ihrer Gesamtheit gegenüber, so träten die vorhandenen Unterschiede sowohl in phonetischer als auch in bildlicher Hinsicht deutlich hervor und ermöglichten den angesprochenen Verbrauchern eine sichere Abgrenzung der beiden Zeichen.

Hiergegen richtet sich die Beschwerde der Widersprechenden, die zur Begründung vorträgt, gegenüberzustellen seien "LORD`S" und "LORD". Der Markenbestandteil "of Sweden" sei eine geografische Herkunftsangabe, die vom Verkehr als solche und nicht als selbständiger Herkunftshinweis aufgefasst werde. Beide Zeichen seien so ähnlich, dass Verwechslungsgefahr gegeben sei.

Die Widersprechende beantragt sinngemäß, den angefochtenen Beschluss aufzuheben und die angegriffene Marke in vollem Umfang zu löschen.

Die Markeninhaberin beantragt sinngemäß, die Beschwerde zurückzuweisen.

Eine Begründung hat sie nicht zu den Akten gereicht.

II Die zulässige Beschwerde ist begründet.

Nach § 9 Abs. 1 Nr. 2, 42 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG ist die Eintragung einer Marke im Falle eines Widerspruchs zu löschen, wenn wegen ihrer Ähnlichkeit mit einer eingetragenen Marke mit älterem Zeitrang und der Ähnlichkeit der durch die beiden Marken erfassten Waren für das Publikum die Gefahr von Verwechslungen besteht, einschließlich der Gefahr, dass die Marken gedanklich miteinander in Verbindung gebracht werden. Die Frage der Verwechslungsgefahr ist dabei unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls zu beurteilen, wobei eine Wechselwirkung zwischen den in Betracht kommenden Faktoren, insbesondere der Ähnlichkeit der Marken und der Ähnlichkeit der damit gekennzeichneten Waren sowie der Kennzeichnungskraft der prioritätsälteren Marke besteht (vgl BGH MarkenR 2000, 359, 360 - Beyer/BeiChem).

Die Waren der Markeninhaberin "Schuhwaren" sind mit den Waren der Widersprechenden identisch. Die Waren der Markeninhaberin "Bekleidungsstücke" und "Kopfbedeckungen" sind mit den Waren "Schuhwaren" der Widersprechenden mindestens durchschnittlich ähnlich.

Waren sind nämlich dann als ähnlich anzusehen, wenn unter Berücksichtigung aller erheblichen Faktoren, die ihr Verhältnis zueinander kennzeichnen, so enge Berührungspunkte auftreten, dass die beteiligten Verkehrskreise der Meinung sein könnten, sie stammten aus demselben oder gegebenenfalls wirtschaftlich verbundenen Unternehmen, sofern sie mit identischen Marken gekennzeichnet sind. Bei dieser Bewertung der Verkehrsauffassung ist die höchste Kennzeichnungskraft und damit der größte Schutzbereich der älteren Marke zu unterstellen (vgl Althammer/Ströbele, MarkenG, 6. Aufl, § 9 Rdn 41). Den angesprochenen Verkehrskreisen ist bekannt, dass eine Reihe von namhaften Herstellern sowohl Schuhwaren als auch "Bekleidungsstücke" und "Kopfbedeckungen" fertigen und anbieten (z. B. Puma, adidas, Nike, Esprit, Aigner). Somit ist davon auszugehen, dass Käufer, die einer berühmten Marke auf Bekleidungsstücken, Kopfbedeckungen und Schuhen begegnen, annehmen, die Waren stammten aus denselben oder jedenfalls aus wirtschaftlich verbundenen Unternehmen.

Ähnlichkeit besteht nach den oben genannten Grundsätzen auch zwischen Schuhwaren einerseits und Webstoffen und Textilwaren andererseits, Schuhe werden auch aus Stoff gefertigt. So sind z.B. Sportschuhe (z.B. Tennisschuhe, Bergschuhe) aus Leinen, Baumwolle, Kunstfasern, Goretex, z.B. Damenschuhe aus Satin, Seide, (gemusterten) Webstoffen. U. a. die vorgenannten Hersteller solcher Schuhe bieten auch Bekleidung an. Bei dieser Sachlage besteht daher die Gefahr, dass mit derselben Marke von höchster Kennzeichnungskraft versehene Waren demselben Unternehmen zugeordnet werden. Das gilt auch im Hinblick auf Textilwaren, da es Hersteller gibt, die Bekleidung/Schuhwaren und Textilwaren führen (z. B. Laura Ashley).

Keine Ähnlichkeit ist allerdings zwischen Schuhwaren und Garnen und Fäden für textile Zwecke gegeben. Insoweit konnten keine Feststellungen zu einer gemeinsamen Herkunft und Verwendung derselben Marke getroffen werden.

Die Widerspruchsmarke weist mangels entgegenstehender Anhaltspunkte eine durchschnittliche Kennzeichnungskraft auf. Demnach wäre zumindest ein deutlicher Markenabstand erforderlich, um die Gefahr von Verwechslungen auszuschließen. Diesen hält die angegriffene Marke nicht ein.

Die sich gegenüberstehenden Marken sind klanglich und begrifflich hochgradig ähnlich. Die angegriffene Marke "LORD`S of Sweden" wird maßgeblich durch den Wortbestandteil "LORD`S" geprägt, denn bei dem Wortbestandteil "of Sweden" handelt es sich um eine geografische Herkunftsangabe, die der Verkehr nicht als das eigentliche Kennzeichen ansehen wird, da Schweden auf dem einschlägigen Warengebiet keine besondere Bedeutung zukommt.

Demnach stehen sich "LORD`S" einerseits und "LORD" andererseits gegenüber. Das Endungs-S der angegriffenen Marke klingt als Genitiv - oder Plural-S und vermag daher zur Unterscheidung der Zeichen nicht in entscheidungserheblichem Umfang beizutragen.

Die Auferlegung von Kosten (§ 71 Abs 1 MarkenG) ist nicht veranlaßt.

Winkler Sekretaruk Klante Na Abb. 1 http://agora/bpatgkollision/docs/32W(pat)74-00.1.3.gif






BPatG:
Beschluss v. 22.06.2002
Az: 32 W (pat) 74/00


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/aa13a75f13d0/BPatG_Beschluss_vom_22-Juni-2002_Az_32-W-pat-74-00


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

16.09.2021 - 21:29 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 18. Mai 2004, Az.: 23 W (pat) 320/02 - OLG Hamm, Urteil vom 25. März 2004, Az.: 28 U 96/03 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 13. Dezember 2011, Az.: 5 U 56/11 - LG München I, Beschluss vom 31. März 2008, Az.: 4 Qs 9/08 - OLG Düsseldorf, Beschluss vom 26. September 2002, Az.: 2 Ws 184-185/02 - BGH, Beschluss vom 21. Juli 2005, Az.: VII ZB 39/05 - LG Bochum, Urteil vom 4. Februar 2009, Az.: I-13 O 177/08