Bundespatentgericht:
Beschluss vom 18. April 2001
Aktenzeichen: 8 W (pat) 38/00

Tenor

Der Antrag auf Bewilligung von Verfahrenskostenhilfe für das Beschwerdeverfahren wird abgelehnt.

Gründe

I Der Anmelder erstrebt die Erteilung eines Patents für eine Erfindung unter der von ihm gewählten Kurzbezeichnung "Hoch- und Tiefbau High-Tech für Gesundheit, Leben und Zukunft". Im Rahmen der Offensichtlichkeitsprüfung hat die Prüfungsstelle 11.25 des Patentamts die Anmeldung mit Beschluß vom 17. Juni 2000 gemäß § 42 Abs 3 PatG zurückgewiesen; ein technischer Charakter der Erfindung sei nicht erkennbar.

Der Anmelder hat daraufhin ein beim Bundespatentgericht am 23. Juni 2000 eingegangenes, aus mehreren Seiten mit Anlagen bestehendes Schreiben eingereicht, welches auf Seite 2 unten seinen handschriftlichen Namenszug aufweist, der allerdings, wie das Schreiben insgesamt, nur fotokopiert ist. Das Schreiben trägt die Überschrift "Beschlußbeschwerde" und enthält (auf der Mitte von Seite 1) einen "PKH-Antrag für dieses Verfahren".

Der Senat hat hierin den Antrag auf Bewilligung von Verfahrenskostenhilfe für die Beschwerdeinstanz gesehen und dem Anmelder in einem Zwischenbescheid des Senatsvorsitzenden vom 17. Januar 2001 unter Darlegung der maßgeblichen Rechtsvorschriften mitgeteilt, welche Anforderungen an eine als nicht mutwillig erscheinende Rechtsverfolgung zu stellen sind, insbesondere daß im Patentwesen - in den Unterlagen ebenso wie in sonstigen Eingaben - eine sachliche Argumentation und ein entsprechender Sprachstil einzuhalten sind. Der Anmelder wurde unter Setzung einer Frist von zwei Monaten aufgefordert, sämtliche polemischen Äußerungen aus den Anmeldungsunterlagen zu entfernen und sich bei zukünftigen Eingaben einer strikt sachlichen Ausdrucksweise zu bedienen.

Wegen der Einzelheiten wird auf den Akteninhalt Bezug genommen.

II Der Antrag auf Bewilligung von Verfahrenskostenhilfe für das Beschwerdeverfahren vor dem Bundespatentgericht muß ohne Erfolg bleiben. Es besteht bereits keine hinreichende Aussicht auf Erteilung des nachgesuchten Patents (§ 130 Abs 1 Satz 1 PatG iVm § 114 Satz 1 ZPO).

Ob die Verneinung des technischen Charakters der Erfindung durch die Prüfungsstelle richtig ist, kann letztlich dahingestellt bleiben, weil sich die Zurückweisung der Anmeldung im Rahmen der Offensichtlichkeitsprüfung aus einem anderen Grund im Ergebnis als zutreffend erweist. Die vom Anmelder eingereichten Unterlagen sind im Hinblick auf ihre sprachliche Fassung, nämlich den weitgehend unsachlichen und polemischen Inhalt (vgl im einzelnen die Hinweise im Zwischenbescheid des Senatsvorsitzenden), nicht zur Veröffentlichung geeignet. Nach § 5 Abs 3 Patentanmeldeverordnung darf die Beschreibung keine zum Erläutern der Erfindung offensichtlich nicht notwendigen Angaben enthalten.

Der fristgebundenen Aufforderung des Senats, sämtliche polemischen, insbesondere Personen und Institutionen verunglimpfenden und beschimpfenden Äußerungen aus den Anmeldungsunterlagen zu entfernen, ist der Anmelder nicht nachgekommen. Seine Rechtsverfolgung erscheint daher als mutwillig im Sinne der o.a. Bestimmungen. Ergänzend ist darauf hinzuweisen, daß eine rechtsmißbräuchliche und querulatorische Rechtsverfolgung in keinem behördlichen und gerichtlichen Verfahren geduldet werden kann (Baumbach/Lauterbach/Hartmann, ZPO, 58. Aufl, Einl III Rdn 54 ff, 66, 67).

Ob unabhängig von der fehlenden Aussicht auf Erteilung des Patents der Beschwerde auch aus formalen Gründen der Erfolg zu versagen wäre, weil nämlich die nur in Fotokopie eingereichte, mithin auch nur eine kopierte Unterschrift aufweisende Beschwerdeschrift nicht - wie es das Gesetz vorschreibt (§ 73 Abs 2 Satz 1 PatG; vgl Busse, Patentgesetz, 5. Aufl, § 73 Rdn 80, 81, vor 34 Rdn 61, 62) - eigenhändig unterschrieben ist, bedarf keiner abschließenden Beurteilung.

Nach allem war die beantragte Verfahrenskostenhilfe mangels Erfolgsaussicht zu versagen.

Kowalski Viereck Dr. Huber Gießen Cl






BPatG:
Beschluss v. 18.04.2001
Az: 8 W (pat) 38/00


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/a88c194f4418/BPatG_Beschluss_vom_18-April-2001_Az_8-W-pat-38-00


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

11.07.2020 - 17:26 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 29. Januar 2009, Az.: 6 W (pat) 301/09 - OLG Karlsruhe, Urteil vom 1. März 2013, Az.: 4 U 120/12 - BPatG, Beschluss vom 26. September 2003, Az.: 5 W (pat) 5/03 - BPatG, Beschluss vom 15. Januar 2008, Az.: 14 W (pat) 23/05 - VG Aachen, Beschluss vom 12. August 2008, Az.: 1 K 264/07 - BPatG, Beschluss vom 18. Juni 2009, Az.: 30 W (pat) 8/06 - BGH, Beschluss vom 14. Januar 2013, Az.: ARAnw 1/12